Diary SiteMap RecentChanges About Contact 2006-07 Calendar

Search:

Matching Pages:

2006-07-28 Von Engelberg bis Engstlenalp

Engelberg 1004m - Trübsee 1771m - Jochpass 2207m - Engstlenalp 1834m

Die ursprüngliche Etappe war Engelberg → Jochpass → Meiringen in über neun Stunden. Das wollte ich Claudia dann doch nicht antun. Deswegen hatte ich schon eine Woche vorher auf der Engstlenalp reserviert. Das Telefon war erst beim dritten Anruf besetzt, und die Emails wurden erst nach dem Telefonanruf beantwortet. Die Verbindung ins Tal dürfte also nicht so unglaublich sein… Tel. +41 (0) 33 975 1161.

Am frühen Morgen kam Claudia also mit dem ersten Zug aus Zürich via Luzern in Engelberg an. Wir haben nochmal gut gefrühstückt im Hotel, und sind dann erst losgelaufen. Das Wetter war nicht mehr so schön wie bisher, und ich befürchtete ein Gewitter am späten Nachmittag. Nach dem Frühstück waren wir leider schon etwas spät dran.

Untertrüebsee, nach den Bremsen Obertrüebsee, mit Kühen

In der Untertrüebsee Gegend kamen wir wieder einmal durch den “Bremsen Gürtel” – miserable Mistviecher!! Zum Glück hatten wir so einen Anti-Stechmücken Spray dabei. Danach fühlten wir uns ein wenig besser, dafür stinkiger.

Erste Station war das Restaurant am Trüebsee. Das Restaurant ist mit Selbstbedienung klar auf Massentourismus ausgelegt, aber mit der schlechten Wettervorhersage waren wir kurz nach elf fast die Einzigen. Das Essen war nicht umwerfend aber grosszügig bemessen. Und mit Blick auf den Titlis. Danach ging es weiter hinauf zum Jochpass. Wieder einmal wurde am Wanderweg gebaut; Leitungen wurden verlegt. Erstaunlich wie stark gewisse Gebiete “erschlossen” sind. Das Motto vom sogenannten Bärghuis Jochpass ist “ässä schlafä fäschtä” – brrrr!

Das Wetter am Trüebsee wird langsam schlechter

Auf dem Weg zum Jochpass hat uns dann der Nieselregen eingeholt. Auf dem Weg hinunter zurm Engstlensee haben wir dann sage und schreibe fünf Alpensalamander mitten auf dem Weg gesehen!

(Ich habe die Funde der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz gemeldet.)

Auf dem Weg hoch fängt es an zu regnen Blick auf den Engstlensee und dahinter klein die Engstlenalp Blick über den Engstlensee auf die Wendenstöcke Blick aus dem Fenster des Hotels Engstlenalp

Kurz nachdem wir angekommen sind, hat es geschüttet wie wahnsinnig. Gerade noch rechtzeitig angekommen!

Tags:

Comments

Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Show Google +1