Diary SiteMap RecentChanges About Contact 2007-05 Calendar

Search:

Matching Pages:

2007-05-13 Harold und Gethrame

immer noch 4. Mai

Eralions Schloss war von Orks befreit (2007-04-22 Eralion’s Keep). Nur in den Kellergewölben des einen Turmes gab es gemäss Galdar noch einen mächtigen Untoten. Nachdem einer nach dem anderen einen Schwächeanfall erlitten hatte, flüchtete die Gruppe und verschloss die Falltüre wieder mit den Silbernägeln.

(Der Untote hatte übrigens gemäss Buch noch ein paar Zaubererstufen und war gemäss 3.0 Regeln in 90% der Fälle bei Fackellicht unsichtbar.)

Zurück in Fairhill waren Baran, Arlen und Shandril hoch erfreut, als sie vom Sieg über die Orks erfuhren. Arlen beschloss, ein Fest zu schmeissen!

Shandril war bei weitem nicht so erfreut: Der Untote war ein Problem! Nachdem sie die Gruppe ausgefragt hatte, erklärte sie, dass es sehr wohl körperlose Untote gäbe. Diese seien selbst mit magischen Waffen nur schwierig zu treffen, und mit normalen Waffen überhaupt nicht. Trotzdem war klar, dass sie hoffte, die Gruppe würde sich der Sache annehmen. In weiser Voraussicht beschloss die Gruppe allerdings, dass sie noch nicht stark genug seien.

Shandril hatte ursprünglich ihr Schwert dem kräftigsten Kämpfer der Gruppe gegeben. Krel hatte versprochen, das Schwert zurückzubringen, in der Zwischenzeit das Schwert aber an Belflin weitergegeben. Belflin wiederum hat das Schwert an Auroleva weitergegeben (eine elfische Druidin), worauf Auroleva eine unglaubliche Vision von Freya hat, die ihr anbot, einer ihrer Kleriker zu werden!

(Leider hatte ich bis hier einen erstaunlichen Fehler gemacht: Bis jetzt war ich davon ausgegangen, dass Shandrils Schwert ein Kurzschwert sei. Erst jetzt, als Auroleva sich für eine zweite Karriere als Kleriker entschied, wurde mir klar, dass es sich um ein Langschwert handeln musste, denn Langschwert und Langbogen waren Freyas favorisierte Waffen!)

Am Nachmittag verzogen sich Bero und Corian und studierten Eralions Tagebuch. Sie fanden heraus, dass Eralion vor fast neunzig Jahren eine Frau namens Gethrame liebte, und wie diese Frau von Shandril mit einem Fluch geblendet und aus Fairhill vertrieben worden war. Eralion war von dieser Ungerechtigkeit erschüttert und verstand nicht, wie St. Cuthbert so etwas geschehen lassen konnte. Nach und nach wurden seine Einträge hochnäsiger und wütender. Eralion verliess Fairhill und baute sich sein Schloss, und als Gethrame zu ihm fand, erschuf er ihr einen Zauberstab, der ihr das Sehen erlaubte (“egal welch’ Preis und Folg’ es nach sich zieht”). Doch die Beziehung war nicht zu retten: Ihr Gerede und ihre Kritik gingen ihm mit der Zeit auf die Nerven, sie zeigte zu wenig Dankbarkeit, und er trennte sich von ihr.

Bero und Corian mischten sich am Abend unters Volk, stellten ein paar Fragen nach Gethrame, aber konnten nichts in Erfahrung bringen. Nach einiger Zeit wurden sie jedoch von Herl angesprochen, einem Halbelfen, der ihnen dann abseits des Festes erzählte, dass er schon vor neunzig Jahren in Gethrame verliebt war, doch diese hatte Eralion vorgezogen. Erst als sie von Eralion verstossen worden war, hatte er Gelegenheit, etwas für sie zu tun. Ohne sich ihr zu zeigen, lenkte er sie zu einer kleinen Höhle, wo sie sich einrichten konnte, und beschützte sie fortan. Doch in den letzten Tagen sei sie nicht mehr aus ihrer Höhle gekommen und man hörte allerlei verzweifeltes Jammern. Nun machte er sich Sorgen und wollte wissen, ob die Gruppe und ihre Taten in Eralions Schloss wohl etwas damit zu tun haben konnten.

Neugierig beschlossen Bero und Corian, sich bald einmal von Herl zu Gethrame führen zu lassen.

Wir hatten übrigens beschlossen, uns von den Doppelbesetzungen zu trennen. Die Gruppe trennte sich von Galdar, Phelps und Krel. Galdar blieb in Fairhill und beschloss, den Schrein in Fairhill auszubauen, und hoffte, dass er früher oder später auch die Kapelle in Eralions Schloss würde wieder herstellen können. Phelps und Krel lernten einen Händler kennen, der noch ein paar Haudegen zum Schutz seiner Waren auf dem Weg nach Bard’s Gate suchte. Genug der Untoten!

So verging der Festabend…

5. Mai

Langsam kehrte auch die Stärke zurück. Jede Nacht heilte ein weiterer Stärkepunkt. Shandril konnte leider nur zwei Lesser Restoration zaubern, aber es war genug um Belflin von seiner Stärke 6 wieder hochzupäppeln.

Goskan und Bero fanden am frühen Morgen übrigens Arlens Tochter Sirya in ihrem Zimmer. Sie wollte mit ihnen aufbrechen und Abenteurer werden! Als Arlen vorbeikam, um der Gruppe den Schlüssel für das Ehrenhaus zu übergeben, und seine Tochter vorfand, die in ihrem Vorhaben auch noch von Goskan unterstützt wurde, wäre es fast zu einem Eklat gekommen. Zum Glück haben Corians und Belflins Skepsis dann dazu geführt, dass Sirya beleidigt abgedüst ist. Vielleicht nimmt sie sich ja Corians Tipp zu Herzen, zuerst einmal unter Baran in der Stadtwache etwas Erfahrung zu sammeln.

Die Gruppe suchte Herl im Fass & Kübel auf und liess sich den Weg zu Gethrame zeigen. Sie wohnte in einer kleinen Höhle in den Hügeln nördlich von Eralions Schloss.

Es folgte eine längere Diskussion mit Gethrame, wobei die Gruppe erfuhr, dass Shandril ebenfalls eine Affäre mit Eralion hatte. Der Grund für den Fluch und die Blindheit war allerdings nicht so ganz klar: Gethrame hatte anscheinend ihren magischen Wasserspiegel verwendet, um Shandril bei ihren geheimen Freya-Ritualen nachzuspionieren. Es waren wohl schwierige Zeiten und beide Frauen waren an Eralion interessiert.

Der Grund für Gethrames Wehklagen war ihr fehlender Zauberstab. Ohne Eralions Stab war sie wieder so blind wie zuvor! Als Gegenleistung für ihre Geschichte hatte die Gruppe Gethrame versprochen, den Stab wieder zu finden. Anscheinend war dieser von einer Gruppe von Rattenmenschen geklaut worden.

Ich begann, Zufallsbegegnungen nach der DMG auszuspielen: Jede Stunde gab es eine 8% Chance, etwas zu treffen. Ich habe einen zwölfseitigen Würfel verwendet. Bei einer 1 passierte etwas. Die normale Geschwindigkeit ist drei Meilen pro Stunde, zwei Meilen pro Stunde mit Zwerg. Im Wald ohne Weg wird dies auf eine Meile pro Stunde halbiert. Das gibt dem Waldläufer auch genug Zeit zum Spuren lesen; dessen Maximalgeschwindigkeit liegt nämlich bei 1½ Meilen pro Stunde. (Siehe Kommentar.)

Der Waldläufer konnte pro erfolgreichem Survival check der Spur für eine Stunde lang folgen. DC war 10 + 14 (vor zwei Wochen) - 2 (weicher Boden) = 22. Ab dann stieg der DC jeden zweiten Tag um 1 an. Also habe ich Stunde um Stunde abgezählt, und 1d12 gewürfelt. Bei einer 1 gab es eine Zufallsbegegnung. Dann hat Belflin seinen Survival check gemacht, um zu schauen, ob die Gruppe eine Meile vorwärts gemacht hat. Das Nest der Rattenmenschen lag 12 Meilen entfernt vom Startpunkt.

Am Abend traf die Gruppe auf ein Lager von Banditen – und deren Anführer war derselbe Harold, den sie schon vor ein paar Tagen getroffen hatte, als er und seine Männer versuchten, die Pferde der Gruppe zu stehlen! Es gab einen spannenden Kampf, doch schlussendlich konnte Harold mit einem seiner Kumpanen fliehen.

Die Gruppe beschliesst, in der Räuberhöhle zu nächtigen. In der Nacht werden sie von vier Stirges überfallen, können den engen Zugang der Räuberhöhle aber problemlos verteidigen.

6. Mai

Weiter geht es durch den fast undurchdringlichen Wald. Jede Stunde wird gewürfelt, und am Abend wird wieder ein Lager aufgeschlagen. Keine Begegnungen! :)

7. Mai

Die Gruppe trifft auf 10 Gnolle, und macht einen taktischen Rückzug.

8. Mai

Am frühen Morgen wird die Gruppe von weiteren sieben Stirges überfallen. Diesmal bietet keine Höhle Schutz, und so werden einige Gruppenmitglieder deutlich geschwächt.

Am Nachmittag trifft die Gruppe auf einen einsamen Gnoll, den sie erbarmungslos niedermachen.

9. Mai

Kurz bevor die Gruppe endlich ihr Ziel erreicht, trifft sie gegen 11:00 auf eine Gruppe der Rattenmenschen…

XP (alle Spieler sind Stufe 1 oder 2):

Total: 4200 / 5 = 840 pro Person.

Auroleva
1621 + 840 = 2461
Belflin
1845 + 840 + 10 = 2695
Bero
750 + 840 + 10 + 10= 1610 ← steigt eine Stufe!
Corian
1810 + 840 + 10 + 10 = 2670
Goskan
775 + 840 + 25 + 10 = 1650 ← steigt eine Stufe!

Tags:

Comments

I guess these comments are for my fragmented roleplaying conversation with GreyWulf. At least two of my players have already asked about you. :)

Ordinary movement of a party including a dwarf is 2 miles per hour. Through trackless forest, this is reduced to 1 mile per hour. The ranger is an elf and can move through trackless forest at half his speed of 3 miles per hour, ie. at 1½ miles per hour. Tracking also reduces your movement rate to half your movement speed. Is this cumulative? Rereading the rules it would seem that these two are independent of each other: Thus the party moves at one mile per hour because of the dwarf, and not at ¾ miles per hour due to the tracking elf.

I’m still not sure whether I should do XP “by the book”. The DMG says that you should not hand out both XP for defeating monsters & traps and story awards. In fact, if you give out story awards, the DMG recommends you hand out less XP for defeating monsters & traps.

Being stingy:

Divorcing XP from defeating:

I’m not sure I played stirges correctly. Here’s what I did.

  1. Stirge moves into target’s square, provoking an attack of opportunity.
  2. They attack with their melee +7 touch attack. If they hit, they attach.
  3. Later, the victim can try to do an opposed grapple check to get rid of the stirge. The stirge has a grapple attack of +1.
  4. Others can try to hit the stirge (AC 12 since they loose their DEX bonus) with a weapon at -4. I think that this -4 was the wrong thing to do. There’s no penalty for using melee weapons against grappling foes. They loose their DEX bonus and that’s it. It’s not the same thing as firing a ranged weapon into melee.
  5. Next round, if the stirges are still attached, they will drain 1d4 CON. If they haven’t drained 4 CON, they remain attached until they have.
  6. Next round they will do a retreat.

AlexSchroeder 2007-05-13 23:56 UTC


Remember that when you have a difference of opinion with the DMG, you’re right, not the book :) I tend to disagree with the DMG a lot; the advice that is gives is a good low-baseline for inexperienced DMs, but they learn pretty quickly that some of that advice is meant to be broken as soon as you get a real feel for the game.

I’d suggest that elves don’t half their movement through forests. It just doesn’t match my concept of elves at all - if there’s any race which can move without hindrance through forests, it’s them. They’d just take the 1/2 speed penalty for tracking. So, they’d move at 1.5mph. As parties move at the speed of the slowest member (the dwarf), that’s 1mph. And the elf would grumble all the way :)

I’ve always given story awards, awards for good-roleplaying and XP for defeating monsters. While it’s not clear in the DMG, the numbers are all based upon 9 encounters being needed to reach each level. More if easy encounters, fewer if harder. Why they didn’t just make it a round 10, I’ll never know :)

So, I work on the ideas that it is ten, and make sure that the players get 2 or 3 encounter awards per session. For example, if they’re all 2nd level, they need another 2,000 XP to reach 3rd. That’s 10 lots of 200 XP. So long at they get between 400 and 600 XP in a session, the numbers work out jut fine. I don’t use the chart from the DMG at all - it’s a nasty throwback to the chart-heavy cross-referencing days of AD&D, and shouldn’t be there at all. If the players kill a couple of kobolds in a terrific, memorable battle I’ll award more than if they slaughter an ogre in a single round. The important thing about Experience Points is the Experience part. If it’s a memorable experience, they get more. Doesn’t matter whether it’s a battle or a role-played conversation at all :)

If you go “by the book”, killing critters accounts for 80-90% of the XP. That’s right as per the rules, but wrong in my mind. But hey, that’s just me :)

Oh, and stirges are nasty. You’re right about not needing that -4 for attacking in melee, but it’s not needed - a flock of stirges can surprise (therefore, no attack of opporunity) a party, latch on and cause no end of panic - which attracts more monsters. I had an evil Druid in one adventurer who had an Awakened Stirge Rogue as a friend; that caused more trouble than the Druid himself! Sneak attack + CON drain is just plain evil.

greywulf 2007-05-14 10:45 UTC


I guess I still feel like I’m learning the game as it was written. Once I’m past that stage, I’ll convert all my games over to subjective Fudge. >D

My poor players, harr harr.

AlexSchroeder 2007-05-14 13:30 UTC

Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Show Google +1