Diary SiteMap RecentChanges About Contact 2013-11 Calendar

Search:

Matching Pages:

2013-11-23 Über den Konsum

A note to English readers: If this post showed up in your feed, you should probably switch to a different feed. Some suggestions: RPG only, just English.

Wir sind umringt von Werbung. Verlockende Angebote überall: neue Telefone, neue Spiele, neue Kleider, neue Filme, neue Möbel, neue Musik, Sonderangebote, Sparen beim Kaufen. Der Konsum stützt die Wirtschaft, die Wirtschaft bietet Arbeit, die Arbeit bietet Geld, das Geld ermöglicht den Konsum. So verheizen wir die Umwelt. Deswegen arbeiten wir in den reichsten Ländern der Welt nicht fünfzehn Stunden die Woche sondern vierzig, fünfzig, oder sechzig Stunden die Woche.

Warum sollten wir ausbrechen wollen? Und wenn man ausbrechen wollte, wo hin? Wo bleibt die viele Freizeit, welche uns der Produktivitätgewinn eigentlich ermöglichen sollte? Das Problem ist, dass wir nicht auf dem Niveau unserer Grosseltern leben wollen. Ich will auch nicht in einem kommunistischen Land leben, dass mich zur Armut zwingt. Ich will mir meinen Konsum nicht verbieten lassen.

Der stete Kampf gegen die Verlockungen des Konsums ist die Herausforderung unserer Zeit. Jeder für sich kann die Konsumgesellschaft etwas kleiner und die Freizeitgesellschaft etwas grösser machen. Es geht darum, selektiv zu konsumieren statt mehr zu arbeiten. Ich mache schöne Ferien und kaufe mir ein iPad, verzichte aber auf das Haus im Grünen und ein Auto. Ich gehe gerne auswärts Essen, kaufe mir aber keinen neuen Fernseher, keine neue Spielkonsole, keine neue Sportausrüstung.

Ich will die Werbung nicht sehen. Ich will im Laden nicht am Regal mit all den leckeren Keksen und der guten Schokolade vorbeilaufen, weil ich in meinem Alter anfange anzusetzen. Als wir jünger waren, haben wir jede Woche eine Schachtel Eis gekauft. Damit ist jetzt leider Schluss. Genau so wenig will ich Berichte über die neusten Spiele lesen, über die neuste wetterfeste Wanderausrüstung, über die neusten Fahrräder, über die exklusiven Ferien, die schönen Stoffe für neue Bettwäsche, die Teetassen und Pfannen, die Computer und Kameras. Ich will wegschauen. Ich muss wegschauen. Meine Antwort auf die ständige Werbung ist Konsumverweigerung.

Als ich im Geschäft einmal gefragt wurde, warum ich nur 60% arbeiten wolle, gab ich zur Antwort, ich tue dies für mein Liebesleben. Meine grösste Angst war schon immer, viel zu Arbeiten, eine Karriere zu machen und dann früh zu sterben, ohne die Früchte meiner Arbeit je genossen zu haben. Ich wollte auf alle Fälle nicht einer von denen sein, der seine Beziehung auf dem Altar der Arbeit opfert. Wenn eine Karriere sich nur für einen hohen Preis erringen lässt, dann lasse ich es lieber sein, trete kürzer, bleibe in der kleinen Wohnung und träume vom schönen Regal aus Massivholz, das ich mir nicht leisten will.

Als ich nach weiterführenden Links gegoogelt habe, fand ich diesen Artikel von Beat Döbeli, der sich vor zwei Wochen zum ebenfalls Gedanken machte: Was machen wir mit den Automatisierungsgewinnen?

Kristian Köhntopp empfiehlt Land of Desire von William R. Leach (2012).

Unheimlicherweise gibt es ein Foto von mir und Beat Döbeli von Eugene. Ich bin verblüfft.

Tags: RSS

Comments


Eugene Eric Kim
Kleine Welt! :-)

Eugene Eric Kim 2013-11-27 15:42 UTC



AlexSchroeder
:)

AlexSchroeder 2013-11-28

Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Show Google +1