Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Alpenpassroute, 1. Etappe

Planung und Links zu allen Etappen → AlpenPassRoute.

2006-07-17 Von Sargans bis Alp Siez

Wegweiser in Sargans Sargans 483m - Mels 497m - Vermol 1067m - Schwendi 908m - Weisstannen 1004m - Vorsiez 1167m

Wir starten im Kanton St. Gallen. Der Wegweiser in Sargans sagt, dass es 3h 45min bis Weisstannen sind. Zuerst zu Fuss den Geleisen entlang bis Mels, dahinter fängt der Aufstieg an. In Mels sieht alles aus wie aus den 70er Jahren. Auf dem Bild sieht man schön das Sargansertal.

Anscheinend kann man in Sargans das Artillerie-Fort Magletsch (“Der Hammer”) besichtigen; zumindest im obersten Stock gibt es Führungen. Es wurde während des zweiten Weltkrieges erbaut. Ich habe es nicht besichtigt. ;)

Blick zurück auf Mels

Um 12:00 bin ich an Vermol vorbeigelaufen, und nun habe ich Hunger. Das Restaurant in Schwendi hat Montag Ruhetag.

Blick von Vermols ins Weisstannental

In Weisstannen angekommen, esse ich eine gute Forelle im Hotel Gemse. Aber es hat tausend Fliegen im Garten. Ich muss drinnen weiter essen. Auch drinnen hat es tausende von Fliegen.

Ich entschliesse ich mich, bis Alp Siez weiter zu laufen. Dort hat es nur noch Massenlager, aber wir sind nur drei Personen. Die Zimmer sind ausgebucht.

Es hat auch hier schrecklich viele Fliegen an den Tischen.

Tags:

Add Comment

2006-07-18 Von Alp Siez bis Elm

Vorsiez 1167m - Foo 1875m - Foopass 2223m - Ramin Matt 1897m - Elm 977m

Von Weisstannen bis Elm über den Foopass werden 7h 30min veranschlagt. [1]

Ich gewöhne mir an, um 6:30 aufzustehen, kurz vor sieben zu essen und um 7:20 aufzubrechen. Ich habe nur drei T-Shirts, drei Unterhosen, und drei Paar Socken dabei. Ich will testen, ob man auch nur mit zwei Garnituren durchkommt. Es geht! Über nacht ist es fast trocken geworden, dann einfach die feuchten Socken noch ein paar Stunden an den Rucksack geschnallt: Kein Problem bei dieser Affenhitze!

Meine Wanderlust wird zuerst durch das Warten auf eine Sprengung eines Blindgängers bei Untersäss gebremst, und dann finde ich auch ob Untersäss auch noch einen Bagger auf dem Weg. Sieht aus wie ein moderner Mecha: Hinten zwei Räder, vorne zwei Füsse mit Zacken (sieht aus wie Steigeisen), und einen riesigen Schlagbohrer. Bohrt den Fels, verstreicht die Trümmer auf dem Weg, steckt den Bohrer in den Boden und hebt so die beiden Füsse, schiebt sich einen Meter weiter hoch, lässt die Füsse sich wieder eingraben, und bohrt weiter. Ein Höllending.

Ein Bagger auf dem Weg Blick zurück ins Weisstannental

Oben um die Ecke und alles ist vergessen. Ich wandere einsam zur Alp Foo und weiter zum Foopass. No kidding, that’s the name!

Auf der Alp Foo wehte eine brasilianische Fahne: Ordem e Progresso! (Das steht so auf der Fahne drauf: Ordnung und Fortschritt!)

Hoch Richtung Foo Alp Foo Blick zurück vom Pass

Und dann der Abstieg. In Elm sticht sofort das grosse Mineralwasserwerk ins Auge. (Der grosse Kasten.)

Der Abstieg Richtung Elm Elm!

Tags:

Add Comment

2006-07-19 Von Elm bis Linthal

Elm 977m - Unter Erbs 1261m - Matt 1699m - Erbser Stock 2182m - Wichlenmatt 2036m - Richetlipass 2261m - Unter Stafel 1386m - Längstafel 1314m - Berg 1231m - Linthal 645m

Zuerst bin ich etwas durch das Dorf gelaufen; ein paar der Elmer Häuser sehen wirklich unglaublich alt aus – super traditionell aus Holz! Sobald ich aber an der Mineralwasserfirma vorbei war, ging es auf die andere Seite der Sernf und über Felder und Wiesen.

Das Sernftal

Hier fing die Sache mit den verdammten Bremsen an!

Gadflies from hell!!

Grrr. Die scheinen mir irgendwo zwischen 1500m und 1800m gehäuft aufzutreten. Grausam!

In Unter Erbs merkte ich dann, dass der Weg über Walenbrugg und Ober Stafel wegen Schiessübungen gesperrt war. Also über die Ober Erbs! Zum Stock, hinunter auf die Wichlenmatt und drüben wieder hoch auf den Pass.

Wegweiser vor Walenbrugg mit Warnung vor den Schiessübungen Verkehrszeichen nur für Militärfahrzeuge

Man beachte, das Panzer hier nicht durchfahren dürfen. Den Rest des Tages hat mich regelmässige das Feuern der schweren Artillerie begleitet.

Beim Aufstieg ein Blick hinüber auf die andere Talsseite zum Panixerpass. Auf halbem Weg dann die Matt, oben dann der Erbser Stock, und Blick auf den Richetlipass über die Wichlenmatt. Leider geht es da erstmal wieder etwas hinunter… Die Wichlenmatt ist ein kleines Hochmoor!

Blick zurück auf Elm Panixerpass von der Matt aus Blick über die Matt auf den Richetlipass Blick vom Erbser Stock hinab auf die Matt Rund um den Erbser Stock Die Wichlenmatt mit kleinem Hochmoor

Auf der anderen Seite geht es zuerst steil hinunter ins Durchnachtal, und dann durch dichten Wald voller Bremsen (miserable Viecher!) nocheinmal steil hinab nach Linthal. Ächz!

Blick ins Durnachtal Am Ausgang des Durnachtal sieht man auf der anderen Seite Braunwald Der Abstieg nach Linthal durch den Wald: Immer noch steil Endlich das Ziel: Linthal

Der Abstieg ist wie schon vormals beschrieben [1] supermühsam. Nicht gefährlich oder rutschig, bei dieser Affenhitze – aber lang. Zuerst hinunter. Dann nochmal hinunter zum Bach. Und dann nochmal hinunter.

In Linthal bin ich der Versuchung nicht erlegen: Hiergeblieben, im Hotel Bahnhof! Weicheier fahren halt mit der Zahnradbahn nach Braunwald hoch, und sparen sich so den steilen Aufstieg am nächsten Tag. Ich halte mich an den alten Tipp aus der WOZ: “Es geht darum, zu vergessen, dass eine andere Fortbewegungsart als zu Fuss möglich ist. Dann entsteht ein ganz neues Zeit- und Raumgefühl.”

Übrigens: Beim Verlinken kommt es immer wieder einmal vor, dass ich mich auf der deutschen Wikipedia erirre. Beispielsweise habe ich heute die Seiten über die Alte Eidgenossenschaft von 1291 bis 1798, die Helvetische Republik von 1798 bis 1803 (gestützt auf französische Truppen), und deren Ende durch die Mediation Bonapartes gelesen.

Tags:

Add Comment

2006-07-20 Von Linthal bis Klausenpasshöhe

Linthal 645m - Nussbüel 1263m - Friteren/Vorder Stafel 1399m - Unterst Wang 1317m - Urnerboden 1372m - Klausenpass 1948m - Klausenpasshöhe 1840m

Eigentlich wäre die Etappe nur bis Urnerboden vorgesehen, und angeschrieben mit 4.50h. Da ich aber schon um 12:00 im Gasthof Urnerboden war, beschloss ich beim Hotel auf der Klausenpasshöhe anzurufen und ein Zimmer zu reservieren. Kein Problem und nach dem Essen frisch marschiert. Das uralte Hotel ist subtil schief wegen dem Schnee, der jeden Winter auf die Hotelrückseite drückt. Läuft man im dritten Stock den Gang entlang, hat man Angst, das Hotel könnte kippen, oder beim Stiegen steigen entsteht das Gefühl, dass hier irgendwo noch ein ½ Stockwerk versteckt wurde.

Der Aufstieg von Linthal nach Nussbüel war unglaublich steil, wie man am Wegweiser zurück ins Tal sieht. Aber es war nicht ausgesetzt sondern immer im Wald.

Der Aufstieg war wirklich sehr steil Ein letzter Blick ins Linth Tal Der Urnerboden von Friteren aus Blick zurück Richtung Linth Tal vom Urnerboden aus Blick hinab auf den Urnerboden vom Klausenpass aus Ein Blick hinauf auf den Clariden vom Klausenpass aus Nach dem Klausenpass das Hotel Klausenpasshöhe Am Abend noch ein kurzes Gewitter und Regen

Tags:

Add Comment

2006-07-21 Von Klausenpasshöhe bis Altdorf

Klausenpasshöhe 1940m - Heidmanegg 1862m - Getschwiler 1239m - Spiringen 923m - Witerschwanden 774m - Trudelingen 699m - Bürglen 638m - Altdorf 446m.

Vom Urnerboden aus bis Altdorf waren 8h vorgesehen. Ich war froh, dass heute nur noch der Abstieg zu bewältigen war. Schon nach drei Stunden taten mir eigentlich die Füsse weh, und es zog sich wirklich noch recht: Von Spiringen bis endlich Bürglen kam, dann die Verwirrungen entlang des Kapellenweges, bis endlich nach Marsch entlang von Strassen, Wanderwegen zwischen Hecken, noch mehr Strassen, und endlich, endlich der Bahnhof!

Leider gibt es für den Kapellenweg nur ein PDF und ohne Bildmaterial, sonst hätte ich gerne einen Link darauf gesetzt. Die haben in der Gegend zig Kapellen und Kirchen. Ich bin auf alle Fälle an der Säss-Grotte vorbeigekommen, wo etwas Wasser über einen Moos-bewachsenen Stein tröpfelt und sich in einem kleinen, schattigen Becken sammelt.

Frühmorgentlicher Blick auf den Clariden Letzter Blick zurück zum Klausenpass Witerschwanden zwischen Spiringen und Bürglen

Tags: RSS RSS RSS RSS RSS RSS

Comments on 2006-07-21 Von Klausenpasshöhe bis Altdorf

Loved the place. Where is it?

V 2006-07-24 04:30 UTC


Heh. If you want to explore the situation interactively, try it on map.search.ch: http://map.search.ch/unterschaechen?x=1608&y=-388&s=1 :) This is centered on the Hotel; to the east is the Klausenpass itself.

AlexSchroeder 2006-07-24 10:40 UTC

Add Comment