Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Alpenpassroute, 2. Etappe

Planung und Links zu allen Etappen → AlpenPassRoute.

2006-07-27 Von Altdorf bis Engelberg

Attinghausen 469m - Brüsti 1531m - Surenenpass 2291m - Blackenalp 1773m - Stäfeli 1393m - Alpenrösli 1258m - Herrenrüti 1165m - Engelberg 1004m

Die Wanderung soll von Altdorf nach Engelberg soll etwas über zehn Stunden dauern. Vor allem am Schluss zieht sich der Weg noch recht in die Länge. Aber fangen wir vorne an: Der erste Zug in diese Richtung hält nicht in Altdorf selber. Also mit dem Zug nach Flüelen, dann mit dem Bus zum Tell Denkmal in Altdorf, und von dort mit dem nächsten Bus zum Bahnhof von Altdorf, und weil ich etwas faul war, weiter zur Talstation von Attinghausen. Von dort aus geht es in einem kleinen Hohlweg zwischen den Feldern in die Höhe.

Von Attinghausen hoch zur Bergstation der Seilbahn

Etwas ausserhalb der Stadt, schattig, feucht, heiss: Die verdammten Bremsen sind auch wieder da! Zum Glück bringt Claudia morgen ein Mittel gegen Stechmücken mit, und hoffentlich hilft es auch gegen diese verdammten nutzlosen Parasiten.

Ein paar Minuten von der Bergstation gibt es noch ein Restaurant, wo ich mir ein ausgiebiges Frühstück genehmige. Von der Brüsti aus geht es hinauf auf den Grat, bis zum Pass. Vom Grat aus kann man auch ins nördliche Gitschital schauen, und dahinter noch den Urnersee erblicken. Wunderschön!

Nach Brüsti gibt es ein klasse Stück auf dem Grat Blick ins Gitschital auf den Urnersee Blick hinauf zum Surenenpass Auf dem Surenen Grat Auf dem Surenenpass

Auf der anderen Seite geht es wunderbar leicht hinab. Auf der Blackenalp gibt es eine Gemüsesuppe und einen halben Liter Mineralwasser. Ab jetzt ist die Verpflegung kein Problem mehr: Stäfeli und Alpenrösli wären weitere Möglichkeiten auf dem Weg hinab nach Engelberg.

Nach Blackenboden weiter hinab in den Surenen Blick nach Süden auf den Nider Surenen

Hinter dem Golfplatz von Engelberg gibt es eine Kletterwand, und dort treffe ich zufällig auf zwei Kollegen aus dem Geschäft, sowie auf meinen Bergführer, mit dem ich, Claudias Vater, und ein paar andere Wanderer vor einigen Jahren auf den Kilimanjaro gewandert sind. :)

Als ich in Engelberg war, sind mir fast die Füsse abgefallen. Der letzte Teil wäre schönes Gebiet für einen Spaziergang (“Professorenweg”), aber eben: Ich will nur noch ein Bett.

Über die Tourist Information bin ich zu einem Hotelzimmer unter CHF 100 in der Nähe des Bahnhofes gekommen. Morgen kommt Claudia mit dem Zug! Man merkt, dass Engelberg eine weltbekannte Touristendestination ist. Es gibt auffällig viele Inder.

Tags:

Comments on 2006-07-27 Von Altdorf bis Engelberg

Da sehe ich, was ich alles nicht kenne von der Schweiz!! Ich muss das alles noch auf der Landkarte nachsehen, aber heute nicht mehr, es ist schon spaet. Was hast du fuer eine Kamera? Schoene Photos!

– Helmut Schroeder 2006-08-02 02:49 UTC


Casio Exilim EX-S2 ist zwar sehr klein, aber die Bildqualität ist eigentlich schlecht. 2.1 Megapixel ist zudem kaum für den Druck geeignet. Aber eben, die meisten Bilder brauche ich ja nur für das Internet. Aus ca. 40 Bildern pro Tag sind dann zum Glück doch noch ein halbes Duzend brauchbar.

Eine Karte vom Surenen Gebiet online: http://map.search.ch/attinghausen?x=-132&y=51&z=16&s=1

AlexSchroeder 2006-08-02 07:39 UTC

Add Comment

2006-07-28 Von Engelberg bis Engstlenalp

Engelberg 1004m - Trübsee 1771m - Jochpass 2207m - Engstlenalp 1834m

Die ursprüngliche Etappe war Engelberg → Jochpass → Meiringen in über neun Stunden. Das wollte ich Claudia dann doch nicht antun. Deswegen hatte ich schon eine Woche vorher auf der Engstlenalp reserviert. Das Telefon war erst beim dritten Anruf besetzt, und die Emails wurden erst nach dem Telefonanruf beantwortet. Die Verbindung ins Tal dürfte also nicht so unglaublich sein… Tel. +41 (0) 33 975 1161.

Am frühen Morgen kam Claudia also mit dem ersten Zug aus Zürich via Luzern in Engelberg an. Wir haben nochmal gut gefrühstückt im Hotel, und sind dann erst losgelaufen. Das Wetter war nicht mehr so schön wie bisher, und ich befürchtete ein Gewitter am späten Nachmittag. Nach dem Frühstück waren wir leider schon etwas spät dran.

Untertrüebsee, nach den Bremsen Obertrüebsee, mit Kühen

In der Untertrüebsee Gegend kamen wir wieder einmal durch den “Bremsen Gürtel” – miserable Mistviecher!! Zum Glück hatten wir so einen Anti-Stechmücken Spray dabei. Danach fühlten wir uns ein wenig besser, dafür stinkiger.

Erste Station war das Restaurant am Trüebsee. Das Restaurant ist mit Selbstbedienung klar auf Massentourismus ausgelegt, aber mit der schlechten Wettervorhersage waren wir kurz nach elf fast die Einzigen. Das Essen war nicht umwerfend aber grosszügig bemessen. Und mit Blick auf den Titlis. Danach ging es weiter hinauf zum Jochpass. Wieder einmal wurde am Wanderweg gebaut; Leitungen wurden verlegt. Erstaunlich wie stark gewisse Gebiete “erschlossen” sind. Das Motto vom sogenannten Bärghuis Jochpass ist “ässä schlafä fäschtä” – brrrr!

Das Wetter am Trüebsee wird langsam schlechter

Auf dem Weg zum Jochpass hat uns dann der Nieselregen eingeholt. Auf dem Weg hinunter zurm Engstlensee haben wir dann sage und schreibe fünf Alpensalamander mitten auf dem Weg gesehen!

(Ich habe die Funde der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz gemeldet.)

Auf dem Weg hoch fängt es an zu regnen Blick auf den Engstlensee und dahinter klein die Engstlenalp Blick über den Engstlensee auf die Wendenstöcke Blick aus dem Fenster des Hotels Engstlenalp

Kurz nachdem wir angekommen sind, hat es geschüttet wie wahnsinnig. Gerade noch rechtzeitig angekommen!

Tags:

Add Comment

2006-07-29 Von Engstlenalp bis Meiringen

Engstlenalp 1834m - Baumgarten 1702m - Underbalm 1551m - Hinderarni 1451m - Reuti 1045m - Meiringen 595m

Die ursprüngliche Etappe war Engelberg → Jochpass → Meiringen in über neun Stunden. Aber wir hatten auf der Engstlenalp Zwischenhalt eingelegt, und hatten also eine etwas kürzere Wanderung vor uns.

Die Engstlenalp Eine Kuh im Stall auf der Engstlenalp

Am Morgen gingen wir kurz nach acht los. Immer wieder gab es etwas Nieselregen, und wir waren froh um unsere Regenjacken. Auf dem Wanderweg sahen wir sage und schreibe 122 Alpensalamander!! (Funde habe ich gemeldet.) Dann stellten wir fest, dass wir vor lauter Alpensalamander eine Abzweigung verpasst hatten und bis zur Tannenalp gelaufen waren.

122 Alpensalamander zwischen Engstlenalp und Tannenalp

Von der Tannenalp ging es dann wieder zurück auf den Höhenweg nach Reuti. Wir sahen noch mindestens 30 weitere Alpensalamander, aber nun hatten wir keine Lust mehr, genau mit zu zählen.

Der Höhenweg an der Nordseite des Gantal

Das Gras war feucht, der Hang stellenweise so steil, dass man den Talboden nicht sah, und uns war etwas mulmig zumute. Mehrmals haben wir uns überlegt, den Höhenweg abzubrechen und über Schwarzental auf dem Talboden weiter zu wandern. Das Gental sah von oben auch gar nicht so übel aus.

Das Gantal hinab Richtung Meiringen Von Reuti über Meirungen hinweg zum Reichenbachfall

Tags:

Add Comment

2006-07-30 Von Meiringen bis Grindelwald

Meiringen 595m - Zwirgi 971m - Rosenlaui 1328m - Grosse Scheidegg 1962m - Hotel Wetterhorn 1230m

Vorgesehen waren etwa 7½h, aber wir sind nicht früh genug aufgestanden, das Frühstück war verspätet, und wir haben einen ¾h Ausflug in die Gletscherschlucht Rosenlaui gemacht. Kurz: Wir waren spät dran, das schlechte Wetter kam immer näher, die Füsse taten weh, und so haben wir beim Hotel Wetterhorn den Bus nach Grindelwald genommen und uns eine Stunde Weg gespart. Kurz nach unserer Ankunft in Grindewald hat es wieder aus allen Eimern geschüttet.

Egal. Aufstieg mit einem winzigen Abstecher zum weit sichtbaren Reichenbachfall; Mittagessen gab es im Hotel Rosenlaui, kurz unterhalb der Gletscherschlucht. Nach und nach kam auch das Wellhorn immer mehr in Sicht.

Reichenbachfall Rosenlaui Gletscherschlucht Rosenlaui Wellhorn

Das Gebiet vor der Grossen Scheidegg ist wunderbar. Heute ist Sonntag und entlang vom Bach hat es immer wieder kleine Gruppen von Menschen, die hier ein Picnic machen, die Sonne geniessen, und am Abend wieder mit dem Postauto heimfahren werden. So wie die Zürcher an den See oder die Limmat pilgern, so würde ich hier an den Rychenbach zwischen Schwarzwaldalp und Grosse Scheidegg pilgern. Imposant natürlich auch das Wetternhorn auf der anderen Seite und der Blick nach Grindelwald.

Aber eigentlich waren wir hier schon fix und fertig: Ab liebsten hätte ich um drei Uhr hier im Hotel Grosse Scheidegg Schluss gemacht und übernachtet. Aber da Grindelwald anscheinend nur noch 2½h entfernt war, entschlossen wir uns, und durchzubeissen.

Blick von der Grossen Scheidegg auf das Wellhorn Blick von der Grossen Scheidegg auf das Wetterhorn

Beim Abstieg erleben wir noch eine Stampede von Kühen, die in den Stall getrieben werden. Danach macht sich hinter uns das schlechte Wetter bemerkbar. Hinter First und Schwarzhorn im Norden braut sich was zusammen und zieht hinter uns her nach Grindelwald. Wir bewundern noch den Oberen Gletscher, aber beim Hotel Wetternhorn geben wir auf: Zu müde, die Füsse zu platt, und das Risiko eines Regengusses: Die letzten 50min der Wanderung nach Grindelwald können gar nicht so gut sein…

Grindelwald liegt schon in den Schatten Kühe galoppieren zum Stall Das schlechte Wetter überholt uns Der Obere Gletscher liegt in seinem schattigen Tal

Leider war diese Tour zu lang. Am nächsten Tag sollte es weiter über die Kleine Scheidegg nach Lauterbrunnen gehen, aber Claudias Knie machte nicht mehr mit. Traurigen Herzens haben wir nach einer halben Stunde umgekehrt und uns in den Zug nach Zürich gesetzt. Aber verschoben ist nicht aufgehoben!

Tags:

Add Comment