Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Comments on 2011-11-15 Occupy


Harald
I was in New York three weeks ago and of course I passed by Zucotti Park. For me the main thing I learned is that it seemed whimsical; a couple hundred people squatting in a “park” that is mostly concrete. The drums were barely able to keep up with the noise from construction and traffic around it. IMHO, the kind of police action seen tonight gives the Occupy movement more credence than their two months of protesting.

Harald 2011-11-15 12:46 UTC



AlexSchroeder
Very similar to what you (don’t) see at Occupy Paradeplatz.

AlexSchroeder 2011-11-15 13:00 UTC


Ich finde was du tust richtig: ich war damals gern in den USA (du warst ca. 3 jahre alt und die amis meinten: “ah from australia, i know! :-)) Aber unter den heutigen umständen bringen mich keine 3 pferde in die usa, selbst wenn ich alles bezahlt bekäme. Was die amis / amerikanischen politiker machen, ist beschämend… Aber wir sind nicht besser: http://www.zeit.de/digital/internet/2011-12/wikileaks-spy-files Und die bevölkerung lässt sich blind zur schlachtbank führen… Wobei ich mir nun auch den elektronischen ausweis hab machen lassen um dann in die schule rein kommen zu können:-( Sonst hätte ich wohl vor gericht gehen müssen und dazu hab ich das geld nicht… Die katze, die sich in den schwanz beisst… Aber wo es geht, sollten wir agieren! :-)

– MOM 2011-12-03 09:31 UTC


Sorry für die Nekromantie, aber ich bin erst gerade über diesen Post gestolpert. Alex, ich kann deine Probleme völlig nachvollziehen, aber ich finde, du ziehst die falschen Schlüsse. Amerika hat sich vor allem in den letzten 10 Jahren extrem zum schlechten hin entwickelt, und viele der momentan dominierenden gesellschaftlichen und politischen Strömungen halte ich für katastrophal. Das ist natürlich enttäuschend für ein Land, das lange das grosse Vorbild in Sachen Demokratie und Menschenrechte war. Aber genau das beruhte ja nicht nur auf den gerade herrschenden Zuständen, sondern auch auf der Fähigkeit des Landes, sich zu hinterfragen und sich weiter zu entwickeln. Sklaverei und Rassentrennung wurden ja schliesslich auch irgendwann abgeschafft, und der Vietnamkrieg musste irgendwann eingestellt werden. Alle diese Dinge wurden einmal von der Mehrheit der Bevölkerung befürwortet und sind heute trotzdem völlig undenkbar (bis auf sinnlose Kriege vielleicht ;)). Schliesslich waren ja nicht nur die Befürworter Amerikaner, sondern auch die Gegner, und die haben sich schlussendlich durchgesetzt. Heute ist es genauso: Die Wall Street-Leute sind Amerikaner, genauso wie ihre Widersacher. Nicht nur der Darwin-Kapitalismus kommt aus den USA, sondern auch die Kritik daran. In diesem Kontext sehe ich es nicht als zielführend an, sich sozusagen Amerika zu verweigern. Wäre es nicht sogar das Beste, hinzugehen und mit den Leuten zu sprechen? Auch am grössten Betonkopf geht eine offene Diskussion nicht spurlos vorüber.

– Lukas 2011-12-23 17:06 UTC



AlexSchroeder
Du hast für den allgemeinen Fall vielleicht recht. So genau kann man das aber wohl nicht entscheiden. Im Falle der Apartheid wurde Südafrika ja auch boykottiert. Wikipedia meint hierzu: “Aufgrund dieser in ihrer Summe bedeutsamen Faktoren, also des Widerstandes der Schwarzen, des internationalen Druckes, der ökonomischen Krise, des Wechsels der Regierungsführung von Botha zu de Klerk sowie der Standhaftigkeit Mandelas bei den Verhandlungen mit de Klerk, brach die weiße Autorität in den frühen 1990er Jahren Schritt für Schritt zusammen.” Irgendwo her muss der internationale Druck aber kommen. Ich glaube wirklich, dass Druck nötig ist. Vor der Wahl Obamas hofften ja viele auf eine Verbesserung der Zustände. Aber Hoffnung ist kein Plan! Und wie man auf Aaron Hawleys Liste sieht, hat sich die Hoffnung auch nicht bewahrheitet.

Klar, alle Probleme der Amerikaner wurden schlussendlich auch wieder durch Amerikaner gelöst. Insofern ist das ein Zeichen dafür, dass der “Druck” der sich zurückziehenden Einzelpersonen nicht wirklich nützt. Vielleicht muss ich das einfach machen, damit ich als Mensch besser damit fertig werde. So kann ich mir selber sagen, dass ich “etwas” dagegen gemacht habe. Ich habe ein kleines, ein sehr kleines und unbedeutendes Zeichen gesetzt.

Wie ich anderweitig geschrieben habe, exportiert Amerika ja auch einen Teil seiner beschissenen gesetzlichen Bestimmungen über internationale Verträge wie die WIPO (2011-12-16 SOPA and NDAA). Ich habe mich damals zum Beispiel an einer Aktion gegen Softwarepatente in der Schweiz oder bei der Reform des Urheberrechtes oder beim Weltgipfel zur Informationsgesellschaft engagiert. Da insgesamt nicht wirklich viel tolles herausgekommen ist, bin ich Zyniker geworden. Vielleicht müssen das einfach jüngere Leute übernehmen, solange sie die Kraft dazu noch haben. Ich verabschiede mich schon mal aus der Diskussion mit den Betonköpfen.

AlexSchroeder 2011-12-28 10:49 UTC


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit this page if you need to fix typos. You can subscribe to updates by email without leaving a comment.

A carefully selected set of emoji for you to copy and paste: • ✕ ✓ ✝ ☠ ☢ ☣ ⚛ ☭ ☮ ☯ ⚒ ⚓ ⚔⚙ ★ ☆ ✨ 🌟 🐣 🐤 🐥 🐦 🐧 🐨 🐷 🐻 🐼 🐢 🐝 🐛 🐙 🐒 🐌 🐋 👑 ✊ 👊 ✌ 👋 👌 👍 👎 👏 👸 🍵 🍷 👹 👺 👻 👽 👾 👿 💀 ❤ ❦ ♥ 💔 📓 📖 📜 📝 🔒 🔓 🔔 🔥 🔨 🔪 🔫 🔮 😁 😂 😃 😄 😅 😆 😉 😊 😋 😌 😍 😏 😒 😓 😔 😖 😘 😚 😜 😝 😞 😠 😡 😢 😣 😤 😥 😨 😩 😪 😫 😭 😰 😱 😲 😳 😵 😷 😸 😹 😺 😻 😼 😽 😾 😿 🙀 🙇 🙈 🙉 🙊 🚶 🚲 🚀 🚽

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.