Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Hawaii 2012

Im September 2012 waren wir für drei Wochen in Hawaii.

2012-09-09 Wir sind in Hawaii

Hawaii Tagebuch von Claudia

Di 4.9.

  • Ankunft in Honolulu nach sehr langer Reise, sehr anstrengend wegen Jetlag.
  • Mahi Mahi Burrito um 23:00 im Hotel

http://farm1.staticflickr.com/105/307477742_727ca985b3.jpg
Honu by jurvetson, on Flickr

Mi 5.9.

  • Morgenessen im Outrigger Reef, Ausflug zu Hanauma Bay, Schnorcheln, entdecken einen Turtle

Do 6.9.

  • Morgenessen im Duke, Outrigger on the Beach—sehr gut!
  • SUP am Waikiki Beach
  • Tantalus Drive mit dem Bike mit Karl, Alex hatte zwei Platten!
  • Rückkehr mit Regen & Moskitos, japanische Nudelsuppe zum Znacht

Fr 7.9.

  • Flug nach Maui.
  • Fahrt nach Ka’anapali mit Auto, Regenwetter!
  • Whalers Village mit Shave Ice und Smoothie… früh schlafen!

Tagebuch von Alex

Sa 8.9.

  • früh aufstehen und um halb sieben joggen bis ans nördliche Ende des Beach Walks
  • so um acht dann ans Meer und baden
  • mit dem Auto nach Lahaina gefahren und zwei Touren gebucht—man fühlt sich ständig von unglaublichen “Deals” umgeben und doch irgendwie ausgenommen
  • Claudia hat nichts dagegen, dass wir uns für eine Stunde Time Share Werbung anmelden müssen, damit wir einen $100 Discount bekommen—sie schaut gerne neue Hotels an
  • Taucherbrille und Schnorchel für Claudia gekauft
  • Im Kimo’s Mittag gegessen—sehr guter Fisch und kleine (normale) Portionen
  • Kekse, Müesli, Milch und viel Guava-Saft gekauft: einen Kühlschrank im Hotelzimmer ist super
  • Wäsche von Hand gewaschen: keine Laundry Automaten im Hotel ist blöd
  • unter anderem auch Mückenspray gekauft für die morgige Fahrt nach Hana
  • am Abend beim Black Rock den Schnorchel ausprobiert – alles i.O. Und die Fische super schön; ein Schildkröte gesichtet (von Touristen umzingelt)
  • Jetzt geht’s auf zum Abendessen im IO – ausgezeichnet!

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-11 Rochen und Schildkröten

Sonntag 9. September

  • Road to Hana – eine sehr lange Busfahrt rund um Ost-Maui. Sehr schöner Regenwald, Bambuswald, schwarze Lavastrände, Bananenbrot, Macademia Caramel, Regenschauer, Sonnenstrahlen, leider zu viel Regen: in den Seven Sacred Pools darf nicht gebadet werden
  • sehr Amerikanisch, das ganze: kaum Zeit zum schauen, schon muss man weiter; allerdings zeigt sich, dass wir trotz der Abfahrt um 6:45 erst gegen 17:30 wieder zurück sind. Zum Glück sind wir nicht selber gefahren!

Montag 10. September

  • Jubiläum: 20½ Jahre :)
  • zwei Stunden Präsentation zum Thema über uns ergehen lassen – für einen $100 Gutschein! Das ist wirklich verdammt schlecht verdientes Geld. Claudia wollte allerdings das neue Hotel anschauen gehen. Warum also nicht auch etwas Geld dafür bekommen? Ich selber war ein wenig Neugierig auf die Werbe- und Verkaufsmethoden. Immer wird man davor gewarnt. So gut können die doch gar nicht sein? (Wir kennen eine Person, welche aus einem Time Sharing Vertrag mit grossem Verlust wieder ausgestiegen ist und ein weiteres Paar, welches mit ihrer Time Sharing Investition anscheinend sehr zufrieden ist.)
  • Mittagessen im [Hono], Lahaina – die vier Ahi Bruschetti für teure $27 sind wirklich sehr lecker
  • Einkaufen im Safeway. Wir lösen eine Gratiskarte und “sparen” sofort $7 – theoretisch ist die Karte gratis und dank Migros Cumulus und Coop Supercard ist man für die Idiotie ja schon dressiert (selber ist mir Denner lieb: in etwa “Wir brauchen keine Karte – günstige Preise für alle!” (Trotzdem kaufe ich praktisch nie dort ein. Inkonsequenz komm’ raus, du bist umzingelt?)
  • schnorcheln am Black Rock vor dem Hotel: schon wieder einer riesigen Schildkröte in die Augen geschaut (an die Tiere kommt man problemlos auf einen Meter ran); da Schildkröten langsam sind und friendlich wirken, ist das kein Problem
  • ebenfalls am Black Rock etwas weiter hinaus geschwommen und zwei grosse Rochen durch das Wasser schweben gesehen! (Gefleckter Adlerrochen) Erschrocken geflüchtet und auf einen Sicherheitsabstand von gefühlten drei Metern bestanden – der Stachel sicher einen Meter lang, die Miene verschlossen, die Gedanken beim irren Australier, der von einem Rochen tödlich getroffen wurde
  • Sonnenuntergang und Abendessen aus dem Kühlschrank mit diversen Dingen, die wir im Supermarkt gekauft haben – überraschenderweise schmeckt mir das Brot!

Dienstag 11. September

  • Einige Amerikaner gedenken dem Attentat vom 9⁄₁₁ – ich sage nur Iraq Body Count.
  • nicht ganz so früh aufgestanden; wir haben Müesli gekauft und gestern schon auf dem Balkon gegessen (Plastikschüsseln und Löffel haben wir auch gekauft); heute hat Claudia sich schon sehr auf das Müesli gefreut, die Hälfte hineingeleert und dann gemerkt, dass die hinterhergeleerte Milch sauer geworden ist – ein Trauerspiel
  • wir sind am Black Rock Schnorcheln gegangen – deutlich nervöser als früher: die Haie lauern überall!!
  • wieder einen Adlerrochen gesehen – Wahnsinn!
  • wieder eine Schildkröte aus nächster Nähe gesehen – Wahnsinn!
  • Einkaufen in Lahaina: mehr Sonnencrème, mehr Badehosen, mehr T-shirts
  • Hamburgeressen im Hard Rock Café – die spinnen, die Amerikaner (aber Claudia hat fast jedes Lied erkannt!?)
  • zu spät zurück gekommen: für Schnorcheln ist es nun zu dunkel; eine neue Badehose wird eingeweiht
  • Drinks an der Bar mit gutem Gitarristen und Sänger
  • eine lange Runde Race for the Galaxy gespielt: Claudia gewinnt mit 30 zu 27 Punkten
  • habe etwas geweint…

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-14 Schiff verpasst

Mittwoch 12. September

  • Wir verbringen den Morgen am Pool.
  • Wir wollen den Norden von West Maui erkunden. Honoapi’ilani Highway, here we come!
  • Wir essen Quesadillas und Fisch Tacos im Napili Plaza.
  • Anhalten bei der Kapalua Beach – wir erwischen den letzten Parkplatz! Der war den Amerikanern wohl zu eng. Claudia kennt da keine Angst. Den Beach Access für die Napili Bay haben wir nicht gefunden.
  • Claudia entdeckt einen Küstenwanderweg (coastal trail) nach Norden, der Küste entlang, durch die Anlagen des Ritz Carlton, an der Oneloa Bay vorbei bis zum D. T. Flemming Beach Park.
  • Auf dem Weg dorthin gibt es einen Abstecher durch das Brutgebiet der Ua’u Kani (Keilschwanz-Sturmtaucher, ein Puffinus, siehe Wedge-tailed Shearwater), lustigen Vögeln, die in Höhlen brüten und deswegen natürlich vom Aussterben bedroht sind, denn die Menschen haben Ratten und Mungos auf die Inseln gebracht…
  • Wir sehen keine Vögel, aber tausend Verbotsschilder. Wir sollen den Weg nicht verlassen. Ok.
  • Kaum am letzten Strand angekommen, fegt ein Nieseregenschauer über uns hinweg. Wir kehren um!
  • Wir sind alles wieder zurück gelaufen und sind mit dem Auto weiter in den Norden gefahren.
  • Den Beach Access für die Mokuleia Bay haben wir nicht gefunden.
  • Den Beach Access für die Honolua Bay haben wir aber gefunden. Hunderte Meter von Stechmückenverseuchtenregenwald später kommen wir an eine Bucht voller Steine.
  • Es hat ein paar Schnorchler, also schnorcheln wir auch.
  • Der Einstieg gelingt über ein paar rutschige Steine und ein paar Sandfelder im Wasser. Der Boden ist voller Rindestückchen.
  • Masken montiert und abgetaucht!
  • Neben extrem viel Rinde und Blättern hat es auch extrem viele, extrem grosse Seeigel. Einige von ihnen haben einen Hut von zwei oder drei durchbohrten Blättern. Einige von ihnen haben Stacheln die sind bestimmt gefühlte zehn Zentimeter lang. Claudia ist sicher, sie habe einen gesehen, dessen Stacheln zwanzig Zentimeter lang sind. Mindestens!!
  • Claudia liest mit und findet mich jetzt “en Blöde” – das ist der Dank…
  • Wir fahren zurück. Ich will am Hotelstrand nochmal schnorcheln gehen. Bis wir Picnic gepackt haben ist es schon dunkel. Mit Tauchen ist nichts.
  • Wir bleiben bis in die Dunkelheit (dh. bis 19:00) am Strand. Dann trinken wir noch ein Glas an der Bar. Der Gitarrist spielt wirklich gut. Der Tisch mit den fröhlichen Besoffenen verscheucht uns aber bald.
  • Wir packen unsere Sachen. Morgen geht es auf nach Molokini!! Yay! 😊

Donnerstag 13. September

  • Um 5:30 klingelt der erste Wecker, um 5:40 der zweite Wecker.
  • Wir haben gestern alles bereit gelegt und haben schnell gepackt.
  • Wir fahren nach Lahaina, zum Hafen. Dort sind alle Parkplätze auf 3h beschränkt. Ich dachte, hier gäbe es jede Menge Parkplätze?
  • Wir kurven rum, ich werde nervös. Wir parkieren irgendwo und zahlen $8 für sechs Stunden.
  • Vielleicht ist das nicht lang genug. Die Zeit wird knapp. Wir parkieren um und zahlen $10 für acht Stunden.
  • Wir rennen zum Hafen, suchen unser Boot und finden es nicht.
  • Eine Dame erklärt uns, dass unser Boot vom Hafen von Ma’Alea abfährt – eine halbe Stunde Fahrt von Lahaina entfernt. Verdammte Scheisse! :'(
  • Wir sind niedergeschlagen. $18 Parkgebühren für nichts. $80 pro Person für Molokini flöten. Die Dame erklärt uns, dass wir beim Veranstalter ein reschedule verlangen sollen. Ok, ein Hoffnungsschimmer.
  • Um 7:00 ist immer noch alles zu. Wir wandern bis zur Baby Beach und spazieren am Strand. Es hat sehr viele Löcher im Sand. Krebse!
  • Um 7:30 Frühstück im Longhi. Claudia nimmt eine Früchteschale, ich nehme drei large buttermilk pancakes mit Macademia Nüssen und Ahornsirup.
  • Ich platze fast.
  • Zum Glück habe ich den cinnamon roll für $5 nicht bestellt – der ist so gross wie ein Kuhfladen, wie sich später herausstellt!!
  • Nach dem Frühstück ist der Kiosk offen und es klappt: Molokini ist auf nächsten Dienstag verschoben!
  • Erleichterung pur.
  • Wir fahren nochmal in den Norden, zur Kapalua Beach. Die hat uns gestern gefallen.
  • Wir finden keinen Parkplatz. Im Auto ist es heiss. Wir sind immer noch etwas schwach auf den Nerven.
  • Wir entscheiden uns, einen Strand weiter südlich zu suchen: die Napili Bay (wo wir gestern den beach access nicht gefunden hatten).
  • Rumkurven und schwitzen – und Glück gehabt! Einmal seitwärts parkieren und los geht’s.
  • Ähhh… Das Lenkrad blockiert, der Zündschlüssel geht nicht mehr, was soll das? Eine Diebstahlsicherung dreht durch?
  • Nach einer Weile beruhigt sich das Auto wieder und alles funktioniert. Wir sind mit den Nerven am Ende.
  • Die Bucht ist wunderschön.
  • Wir schnorcheln, bewundern die üblichen Fische, sehen zwei oder drei grosse Schildkröten, eine kleine Schildkröte (sehr herzig), eine weiss-gelbe Moräne (unheimlich – die war nicht in ihrer Höhle sondern bewegte sich wie eine Schlange am Meeresboden), einen etwa einen Fuss langen Papageienfisch mit Piranhazähnen… Wir schlafen, schnorcheln, schlafen, schnorcheln…
  • Vor der Heimreise gibt es nochmals Quesadilla für Claudia und Fisch Tacos für Alex.
  • Daheim gibt es noch zweimal Dünnpfiff für Alex.
  • Im Hotel packt mich die Unrast und ich zwinge Claudia, noch einmal an den Strand zu gehen. Sie schläft dort eine Runde und ich gehe nochmal schnorcheln.
  • Heute hatten wir sicher drei Mal einen Nieselschauer. Heute Abend mit besonders schönem doppelten Regenbogen.
  • Abendessen in der Black Rock Bar vom Hotel. Wieder mal Angus Burger für mich. Werde noch zum amerikanischen Fleischfresser. Claudia isst Salat. Bin doch kein Hase.

Freitag 14. September

  • Lang geschlafen. Wieder einmal.
  • Claudia wollte nicht schnorcheln gehen!
  • Wir entscheiden uns, auf den Haleakelā zu fahren (3055m) – sieht verdammt bewölkt aus, aber Claudia ist sich sicher, dass der Gipfel über den Wolken liegt.
  • Claudia hat recht! Nach endlosen Kurven und einer längeren Fahrt durch Nebel mit Sichtweite unter zwanzig Meter durchbrechen wir die Wolkendecke.
  • Wir machen eine Wanderung – wir fahren auf den Gipfel und wandern den Sliding Sands Pfad hinab in die Senke zum ersten Aschekegel, dem Ka Lu’u o ka ’Ō’ō.
  • Erinnert mich an die Landschaft auf dem dritten Tag des Kilimanjaroaufstiegs.
  • Wir haben die nur hier vorkommende Pflanze “Silberschwert” gesehen. Die werden bis zu fünfzig Jahre alt, blühen ein mal und sterben dann. Zur Bestäubung brauchen sie eine lokale Insektenart, welche von eingeschleppten argentinischen Ameisen und agressiven Wespen bedroht wird.
  • Wir bleiben bis Sonnenuntergang. Zum Glück haben wir uns an einer Tankstelle mit Wraps und Mochis eingedeckt! Wir lieben Mochis – Reisgebäck mit einer Füllung aus süssen Azukibohnen.
  • Claudia fährt zurück – sie ist sicher sechs oder sieben Stunden Auto gefahren. Oje!
  • Besonders mühsam: Leute, die in der Dunkelheit etwa drei Meter Abstand halten – insbesondere, wenn es nach sieben stockfinster ist und Kühe etwa zwanzig Zentimeter vom Strassenrand entfernt grasen!
  • Zum Abschluss im Hotel haben wir uns eine Runde Jacuzzi verdient.

http://hawaiianresources.net/Hawaiian_Island_Fish_Card/HawaiianIslandsFishCard2007SideTwo.jpg

Samstag 15. September

  • Lange nichts gemacht – Frühstück im Whaler’s Village
  • Auf dem Rückweg zum Hotel wurde es sehr heiss…
  • Claudia geht in den Fitnessraum zum Velostrampeln, ich wasche die Wäsche.
  • Wir spielen Race for the Galaxy und ich gewinne mit der pan-galaktischen Liga 46 gegen 38 mit Alien Technologie und militärischer Stärke.
  • Und nochmal schnorcheln. Und nochmal Pool. Und nochmal Jacuzzi. Und nochmal liegen auf den Liegen. Und nochmal liegen am Strand. Und nochmal Sonnenuntergang.
  • So könnte das von mir aus gerne noch eine Weile weiter gehen!
  • Abendessen im Hula Grill im Whaler’s Village hier in der Nähe. 45min Wartezeit mit Pager. Langes Warten. Sehr wenig Salatsauce. Der Fisch war gut.
  • Gleich daneben haben wir heute morgen Frühstück gegessen – im /Maui Fish & Pasta/. Auch ein Massenbetrieb, aber wie das Nachtessen etwa halb so teuer wie das Hotel. Ich glaube ich fange den Tag weiterhin am liebsten mit einer Schüssel Müesli auf dem Balkon an. So geht das, wenn man Schweizer wird!

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-17 Strandleben

Sonntag 16. September

  • Spät aufgestanden – also so etwa um 8:30. Frühstück ist wieder mal das lokale Müesli. Eigentlich ziemlich teuer: Anahola Granola etwa $8, die Milch etwa $4…
  • Claudia hat mich davon überzeugt, dass wir auf die Driving Range sollen. Kostet etwa $12 für 100 Bälle und $5 für die Schlägermiete. Mir soll es recht sein.
  • Im Golfclub gilt eine andere Kleiderordnung als bei uns – eigentlich keine.
  • Wir haben uns das Ziel des Maui Marathon angeschaut. Hier jubeln etwa zehn Cheer Leaders den Einlaufenden zu. Es hat Alte und Dicke dabei, mitmachen ist alles! Wir sehen ein Sanitäterzelt mit etwa zehn Leuten am Tropf, Sponsoren, die den Sportlern eine Einkaufstüte mit Bio Produkten schenken, Sponsoren, die den Sportlern Shave Ice anbieten, etwa zehn Liegen, auf denen die Sportler massiert werden (tips welcome and encouraged).
  • Die Cheer Leaders beeindrucken uns besonders.
  • Es ist ziemlich heiss.
  • Wir essen Joghurtglacé (welches man sich selber zusammenstellt). Yogurt-Land! Zwei riesige Becher für zusammen $10. Man wird hier ständig in Versuchung geführt. Schrecklich.
  • Wir haben uns noch einen kleinen Sonnenschirm gekauft: $18 – im Vergleich zur Tagesmiete am Hotel von $15 pro Tag (für einen etwas grösseren Schirm). Heute können wir schon in der Mittagshitze an den Strand!
  • Zeit für eine Siesta? Leider nein: Claudia überzeugt mich davon, dass der Fitnessraum super ist und wir unbedingt strampeln müssen. Es gäbe dort einen Bildschirm, an dem sie unseren iPod anschliessen kann um Professor van Dusen zu hören. Ich strample und lese meine Blogs…
  • Nun ist endlich Zeit für Siesta!
  • Wir gehen wieder schnorcheln! :D ok
  • Es ist etwa 15:00 und der Sand ist so verdammt heiss, dass man kaum zehn Meter barfuss gehen kann. Mir brennt die Fusssohle immer noch, fast neun Stunden später.
  • Wir haben so Surfer T-Shirts, welche die Sonne abhalten soll. Gut gerüstet machen wir uns auf zum Black Rock.
  • Wie gestern springen wieder dutzende vom Felsen und das Wasser ist dort ziemlich aufgewühlt. Um den Ecken wimmelt es aber vor Fischen. Gelbe, Schwarze mit weissen Streifen, mit orangen Flecken, schillernden Schuppen, lange dünne Fische, kleine fette Fische, neugierige Einhornfische, massenhafte Gefängnisfische…
  • Irgendwann sehen wir eine Schildkröte unter einem Felsen, in sicher fünf Meter Tiefe. Dort scheint sie zu schlafen – ohne Luft?
  • Wir machen uns langsam auf den Rückweg. Plötzlich schwimmt die Schildkröte etwa einen Meter unter Claudia durch! Wenn sie nicht am Futtern sind, gleiten sie ziemlich zügig durchs Wasser. Wir folgen ihr ein wenig, machen eine kurze Pause und haben sie schon aus der Sicht verloren.
  • Claudia deutet nach hinten: ein Adlerrochen schwimmt keine drei Meter hinter mir durch. Das geht schon durch Mark und Bein, denn wir schauen uns sowieso schon so oft um – wegen den Haien.
  • Am Strand angekommen finden wir drei Schildkröten mitten unter den Badenden. Diese kreischen, schnorcheln, stolpern (einer weicht der ersten Schildkröte aus und stolpert fast über die zweite Schildkröte), ein paar der Jungen machen sich einen Scherz daraus, unter der Schildkröte durchzuschwimmen oder sich von ihr ein oder zwei Meter ziehen zu lassen. Die Schildkröten scheint es nicht zu stören, sie kehren immer wieder zu den Menschen zurück.
  • Uns stört das Anfassen der Schildkröten mehr, denn wir haben gelesen, dass die Tiere am Schrecken Tage später sterben können. Keine Ahnung, wie man das herausgefunden hat. Irgendwie haben wir trotzdem Mühe damit.
  • Am Schluss sinken wir ermüdet am Strand zurück und lassen uns trocknen. Dann dösen wir bis gegen fünf.
  • Abendessen im Maui Fish & Pasta beim Whaler’s Village. Diesmal erhalten wir sofort einen Tisch und das Essen ist besser und kommt schneller als gestern im Hula Grill. Dafür kostet es aber auch über $80 statt etwa $50 (jeweils ohne Trinkgeld von fast 20%).

Montag 17. September

  • Wieder nicht geschafft, früh aufzustehen.
  • Schnorcheln bei grösster Mittagshitze. Wir kreuzen eine wahrhaftige Rochen Armada – sechs Adlerrochen in Formation!
  • Wir sehen auch eine Schildkröte mit Geschwüren im Gesicht und an Armen und Beinen. Oje!
  • Wir sehen auch eine gesunde Schildkröte.
  • Danach gehen wir im Safeway einkaufen. Die beim letzten Mal organisierte Safeway Club Karte haben wir natürlich vergessen und müssen nochmal eine Karte beantragen.
  • Der gekaufte Hummus ist ganz lecker, das Ciabatta-ähnliche Brot auch. Eine Avocado ist auch immer eine gute Idee.
  • Für Siesta bleibt keine Zeit, bald ist schon wieder drei und wir müssen Schnorcheln gehen bevor es zu dunkel wird!
  • Wir sehen wieder eine Schildkröte und eine Sechsergruppe der Adlerrochen. Diesmal lösen sich zwei der Tiere von der Gruppe und schwimmen auf uns zu. Das ist uns unheimlich und wir verpissen uns so schnell wie möglich.
  • Wir lassen uns noch ein wenig von den Wellen herumpurzeln. Leider sind die Wellen sehr, sehr klein. Ich muss mal im Winter kommen!
  • Ich liebe die Sonne am späten Nachmittag, das Rauschen des Meeres, den Sand zwischen den Zehen.
  • Danach nochmal durch die Pool Anlage schwimmen und im Jacuzzi aufheizen. Aaaaah!
  • Heute sind wir faul und essen im Black Rock Restaurant des Hotels. Das Essen ist besser als gestern und kostet gleich viel.
  • Bald müssen wir ins Bett, denn morgen heisst es um 5:00 aufstehen, damit wir um 6:30 am Hafen von Ma’alea sind. Die verpasste Molokini Tour wird nachgeholt.

Dienstag 18. September: Molokini Island (von Claudia)

  • Aufstehen um 5:00 Uhr morgens - alles ist noch stockdunkel! und ab gehts mit dem Auto 3/4h bis zum Ma’alaea Harbor. Dort kurven wir eine ganze Weile rum, da wir den viel gerühmten Gratis-Parkplatz nicht finden können: überall Warnungen von Parkbussen, Auto abschleppen etc. Am Schluss stellen wir den Wagen einfach beim grössten Parkplatz – beim Maui Ocean Center – ab. Schliesslich können die ja nicht alles kontrollieren… und wir wollen nicht wieder zu spät kommen!
  • Zu allem Überfluss kommt auch wieder mal Alex’ Todesfinken zum Einsatz: eine Kakerlake an der Decke in unserem Auto… iiikkh!
  • Diesmal schaffen wirs! mit 12 Personen an Bord legt unser Schiff pünktlich um 7:00 Uhr ab. Alex ist mit Seasickness-Tabletten ausgerüstet und nimmt den hintersten Platz, wo man die Wellen nicht so stark spürt – alles läuft gut 😊
  • Nach 1h Fahrt erreichen wir die Molokini Island – der Kraterfelsen ist klein und unbewohnt, man darf die Insel auch nicht betreten, da geschützt. Überall sieht man brütende Vögel.
  • 1h haben wir zur Verfügung, um in der Bucht zu schnorcheln. Das Wasser ist unglaublich klar, sicher 60 Meter Sichtweite! Man sieht bis zum Grund zahllose farbige Fische, Seegurken, Seeigel und Seesterne – wunderschön!
  • Dann geht es weiter mit dem Schiff in den Süden von Maui – zu einem weiteren Riff: Turtle Town. Hierher kommen die Schildkröten, um sich von den Fischen säubern zu lassen. Das Wasser ist hier deutlich kälter und nach einer weiteren Stunde schnorcheln sind wir doch ziemlich erschöpft!
  • Wir entdecken sicher 5 Schildkröten, sehr grosse Tiere… zum Teil sind sie von etlichen Fischen umgeben, die irgendwelche Partikel von ihren Panzern fressen; eine ist sehr neugierig und schwimmt sogar einige Meter in nächster Nähe mit uns mit!
  • Auf dem Boot gibts zu essen: Kuchen, Früchte, Brot, Pasta. Und zum Schluss müssen wir natürlich wieder 1h Fahrt zurück zum Hafen machen.
  • In Ma’alaea Harbor angekommen, werfen wir noch einen kurzen Blick ins Maui Ocean Center - ein riesiges Aquarium, wo man die heimischen Meerestiere zu sehen bekommt. Wir nehmen uns vor, vielleicht ein andermal noch hier vorbeizukommen, um neben den Rochen auch noch die Haie zu bestaunen (die wir lieber nicht in freier Wildbahn zu Gesicht bekommen wollen!!). Aber für den Moment sind wir viel zu erschöpft, und schliesslich muss ich noch 3/4h wieder zurück nach Ka’anapali fahren.
  • Im Hotel angekommen gibt es zuerst mal eine lange Siesta – wir wachen erst um 16:30 Uhr wieder auf!
  • Abendessen im Teppanyaki Dan – einem japanischen Grill in unserem Hotel, wo der Koch live am Tisch die Speisen zubereitet. Man sitzt mit anderen Leuten gemeinsame Grillplatte und kann die Show bewundern… wie es der Zufall will, sind unsere Tischnachbarn ausgerechnet Schweizer (von denen wir hier in Hawaii noch so gut wie keine getroffen haben), aus Basel. Angenehme Abendunterhaltung – und Alex hat Verstärkung bekommen, mit seiner Angst, in Seen zu baden (dabei sind die Tentakelmonster im Meer doch viel schlimmer als in den Seen, haha)!

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-20 Das Ende der Ferien naht

Mittwoch, 19. September

  • Wie schon so oft stehen wir gegen 9:00 auf und gehen gegen 10:00 Schnorcheln.
  • Wie schon so oft schwimmen wir am Black Rock entlang und sehen allerlei Fische und Korallen.
  • Wie schon so oft jagt uns der Anblick eines Adlerrochen einen Schreck ein und lässt uns umkehren.
  • Wie schon so oft gehen wir danach ins Pool und Enden im Jacuzzi.
  • Über Mittag wollen wir diesmal ins Maui Ocean Center bei Ma’alea fahren.
  • Dort sehen wir viele bekannte Fische und auch den einen oder anderen Neuling.
  • Und es hat einen Tank voller Haifische.
  • Der Adlerrochen dort ist ein unglaublich sanfte Tier, welches sich immer wieder füttern lässt.
  • Bei der Fütterung sind Hammerhai, Tigerhai und all die Riffhaivarianten alle unglaublich träge und warten Minutenlang bevor einzelne sich dazu bequemen, etwas zu fressen.
  • Es gibt so viele Dinge zu sehen und so viele Tafeln zu lesen, dass wir bis zum Schluss bleiben.
  • Besonders schön: Die jungen Schildkröten, welche an der Wasseroberfläche zappeln, die Seesterne und Seegurken zum anfassen, diverse Garnelen, Krabben, Langusten, Quallen, Anemonen und Korallen aus dem tiefen Riff (wir hatten gestern unsere erste Languste in der freien Wildbahn gesehen – die war wirklich schwer zu sehen)
  • Das Nachmittagsschnorcheln muss leider ausfallen.
  • Für unser Abendessen haben wir uns entschieden, im Whalers Village in den Dining Room des Leilani’s zu gehen. Sehr lecker.
  • Am Abend noch zweimal Race for the Galaxy gespielt. Claudia gewinnt das erste Spiel haushoch, ich gewinne das zweite Spiel. Es bleibt spannend!
  • Morgen ist der letzte Schnorcheltag! :'(

Donnerstag, 20. September

Morgen geht es zurück nach Honolulu. :'(

Claudia schreibt:

Heute ist unser letzter voller Tag in Maui – drum nehmen wir uns vor, den ganzen Tag mit Schnorcheln zu verbringen! Nach einem Tropical Müesli Zmorgen auf dem Balkon gehts drum mit unserem Sonnenschirm und unseren Schnorchel-Shirts schon am Vormittag an den Strand: beim Schnorcheln entdecken wir einen Schwarm von Banded angelfish oder Bandit-Angel-Fischen (Banditen-Engel?), die wir im Ocean Centre am Vortag kennengelernt haben, die anscheinend recht selten sein sollen. Wir verfolgen den Schwarm eine Weile - sie ziehen von Koralle zu Koralle und fressen einer bestimmten anderen Fischart offensichtlich die Eier weg: plötzlich stürzt sich der ganze Schwarm in einem Riesengetümmel auf eine ganz bestimmte Koralle und frisst alles ab (jedes Mal sichten wir den immer gleichen kleinen Fisch, der sich verzweifelt zu wehren versucht). Noch etwas unheimliches entdecken wir: Vom Riesen-Lobster, den wir am Vortag entdeckt haben, ist nur noch das Skelett übrig, einzelne Beine liegen verstreut am Grund – ein offenbar ziemlich grosses Tier muss ihn gefressen haben – ein Hai!?! Auf dem Weg zum Strand zurück hat Alex noch das Glück, eine Flunder zu entdecken: ein ganz flacher Fisch, der sich auf den Boden legt und wegen seiner Tarnfarbe fast nicht vom Untergrund zu unterscheiden ist.

Über Mittag rätseln wir, wie wir wohl unseren neuen Sonnenschirm im Flugzeug transportieren könnten: wir beschliessen uns, einfach zu versuchen, diesen als Handgepäck durchzubringen… mal schauen, ob das klappt. Am Nachmittag wird natürlich nochmals geschnorchelt bis zum Umfallen - ist ja schliesslich leider der letzte Schnorcheltag. 😟

Adlerrochen sehen wir keinen mehr. Aber wir haben Glück: wir sehen nochmals eine Schildkröte, die eine Weile ganz nah mit uns mit schwimmt, und dann irgendwann in der Tiefe verschwindet…

Vor dem Essen spazieren wir nochmals kurz im Whaler’s Village herum, kaufen eine zusätzliche Tasche für unser Gepäck, und einen Holz-Tiki (Tikis: Figuren von hawaiianischen Schutzgeistern)… einen protector of the family. Wie immer sehen wir uns im Hof noch ein bisschen Hula-Tänze zu Live-Musik an, die hier Abend für Abend aufgeführt werden. Meist wird auch gesungen (was oft wie eine Art Jodeln tönt, wenn man darauf achtet, haha).

Abendessen gibt es zum zweiten Mal im Leilani’s, das uns  gestern so gut gefallen hat. Wieder ist der Fisch ausgezeichnet gut! Zum Dessert bekommen wir einen Hula-Pie offeriert – so gross, dass wir ihn selbst zu zweit nicht fertig essen konnten – eine richtige Kalorienbombe (death by calories!!). Das ist Schoko fudge (Sauce) auf einem Schoko Überzug auf einem Macademianusseis auf einem Oreo Kuchenboden.

Und ab ins Bett – Wecker früh stellen, damit wir morgen den Flug nach Honolulu nicht verpassen!

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-22 Zurück in Honolulu

http://farm9.staticflickr.com/8298/8013344544_24b1929927_n.jpg
Vorbereitung auf die neue Stelle in
Zürich

http://farm9.staticflickr.com/8441/8013348499_8b51f66e49_n.jpg
Werbung für eine indoor shooting
range in Honolulu.

http://farm9.staticflickr.com/8295/8013356198_5bcf6b6198_n.jpg
I approve of the Taiwanese Techno
Gods!

http://farm9.staticflickr.com/8172/8013356231_4f75a1b7b3_n.jpg
The Techno Gods are watching You!

http://farm9.staticflickr.com/8033/8013364715_275935a125_n.jpg
Die Auflösung: es ist Flower Parade
in Honolulu!

http://farm9.staticflickr.com/8441/8013370709_d9d7bd330c_n.jpg
Das Militär ist mit diversen Gruppen
natürlich auch dabei.

Freitag, 21.09.2012

Claudia schreibt:

Früh aufstehen und Morgenessen im Maui Fish & Pasta. Ich nehme wieder die Super-Früchte-Platte. Alex hat diesmal leider nicht so Glück: er bekommt eine Riesenportion von irgendwelchen frittierten Toasts mit Beerenquark-Füllung und Sirup… irgendwie eine Spur zu amerikanisch…

Dann zurück ins Hotel, auschecken und ab mit dem Auto zum Flughafen. Autoabgabe funktioniert problemlos, beim Check-In akzeptiert Hawaiian Airline sogar unseren mitgebrachten Sonnenschirm (bin ja gespannt, ob das bei United Airlines und Swiss auch so problemlos funktioniert!). Vor dem Boarding gibts noch kurze Massage im Massagestuhl. ;)

Flug ist angenehm, nur 35 Minuten… was leider weniger angenehm wird, ist die Busfahrt ins Zentrum von Honolulu: nichts überlegt, steigen wir kurzerhand in einen öffentlichen Bus, der sollte auch bei den Hotels im Zentrum vorbeifahren. Was wir nicht bedenken: wir sitzen in einem Bummler, er hält an jeder kleinsten Haltestelle, er ist hoffnungslos vollgestopft und wir sitzen fast auf unserem Gepäck. Dann steigen wir noch zu früh aus und müssen eine grosse Strecke zu Fuss durch Honolulu latschen… nach fast 2h haben wir’s endlich geschafft! Lektion gelernt: nächstes Mal nehmen wir wieder einen Hotel-Shuttle zum Flughafen.

Abendessen auf der Terrasse vom Tiki’s Grill direkt vor dem Waikiki Beach – super Aussicht auf die Surfer und Bodyboarder vom Strand! Am Schluss spazieren wir noch ein wenig den Strand auf und ab, sehen den Surfern zu, fotografieren den Sonnenuntergang.

Da Alex’ ein grosser Fan von grossen Wellen ist, beschliessen wir, am nächsten Tag an den Sandy Beach zu fahren. Als wir uns beim Concierge erkundigen, meint sie, dass man da aber nur rein darf, wenn man ein sehr erfahrener Surfer ist (macht mich schon skeptisch). In den letzten Jahren habe es diverse Halsbrüche gegeben! Im Buch lese ich dann, dass dies ein bei Schwimmern gefürchteter Strand sei (Skepsis wandelt sich in ärgere Bedenken)… Alex meint, dass das schon kein Problem sei. In einer Hawaii-Broschüre lese ich schliesslich: most dangerous beach across the U.S., highest rate of broken backs and necks in the nation (die ärgeren Bedenken wandeln sich in pure Angst – da gehen wir auf keinen Fall rein!). Ich hoffe, Alex verzeiht mir meine Verweigerung – ich glaube schon. ;)

Wer möchte, kann sich die Wellen vom Sandy Beach auch auf YouTube Filmen anschauen: wirklich sehr beeindruckend, aber wohl nicht so gesund zum nachmachen…

Wir beschliessen stattdessen, am Waikiki Strand zu bleiben, oder dann an den Kailua Beach zu fahren (welcher einer der schönsten Strände von Oahu sein soll), mal schauen…

Samstag, 21. September

Wir waren im Duke’s frühstücken. Leicht überfüllt machen wir uns auf den Rückweg den Strand entlang zum Hotel. Wir wollen unsere Postkarten holen und einwerfen.

Auf dem Weg entlang der Hauptstrasse zum Post Office sehen wir hunderte von Menschen am Strassenrand sitzen. Fotoapparate überall. Da fällt uns ein: heute gibt es eine Floral Parade, der letzte Teil vom Aloha Fest! Gemäss This Week Oahu heisst es: The much-anticipated Aloha Festival Floral Parade makes its way from Ala Moana Beach Park along Kalakaua Ave. to Kapi’olani Park. See the aloha spirit among a colorful equestrian procession of pa’u riders, floats decorated with flowers, hula halau (troupes) and marching bands. Free.

Wir schauen uns die Parade an, filmen und gaffen, kommentieren und lachen, rufen etwas peinlich berührt “Aloha!” und machen das allgegenwärtige hang loose shaka Zeichen.

Vom Post Office zurück, packen wir unsere Sachen und verduften Richtung Strand. Am Waikiki Beach und hinter dem Kapahulu Groin (der Wand, welche einen Teil des Strandes einschliesst, damit die Wellen nicht so hoch sind) verbringen wir (vor allem ich) Stunden im Wasser.

Ich überrede Claudia, dass wir morgen trotz allem einen kleinen Abstecher nach Sandy Beach unternehmen sollten.

Wir brechen gegen Sonnenuntergang auf und auf Claudias Drängen schauen wir noch beim Pool vorbei. Inzwischen ist es Dunkel geworden und mit der Dunkelheit setzt der Wind ein. Es bläst wie wahnsinnig. Wir schwimmen etwas hin und her. Als ich mich schon fast abgetrocknet habe, entdeckt Claudia noch ein Jacuzzi! Also auf geht’s – ab ins heisse Wasser. Schon bald sitzen noch sieben andere junge Leute mit uns im Becken und wir quatschen etwas über die Flugzeiten, wasserdichte Telefone und Sehenswürdigkeiten in Maui.

Am Abend essen wir auf Empfehlung der Concierge (bzw. ihrem Programm) im Odoriko Japanisch und essen ganz ausgezeichnet. Wir waren etwas erstaunt, dass alle Häppchen gleichzeitig an  den Tisch kamen, aber das Essen war ausgezeichnet. Nur die Azuki Bohnen auf dem Grünteeeis haben gefehlt. 😊

Sonntag, 22. September

Wir finden raus, dass der Abflug morgen um 6:30 in der Früh stattfinden wird! evil

Das heisst Aufstehen um 3:30, Taxi um 4:00, zwei Stunden in Honolulu, Flug nach San Francisco, fünf (!) Stunden Aufenthalt und dann Weiterflug mach Zürich. Oje. Deswegen nur kurz: Vormittag Sandy Beach mit riesige Wellen und ich war drinnen! Nachmittag Waikiki Beach wo Claudia ihren aufblasbaren Ring ausprobieren konnte. Yogurtland Eis so gegen fünf, Essen im Odoriko später am Abend. Sehr, sehr lecker. 😊

Tags: RSS RSS

Add Comment


Define external redirect: Iraq Body Count