Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Life

RSS Feed This page collects images and trivial stuff that might be of interest to friends and relatives. ;)

2014-07-15 Soon to be Moving

https://farm6.staticflickr.com/5481/12136138086_6c2ded3ca4.jpg

We signed a new contract! Starting in October, we’ll be living in Altstetten. It’s still within the city limits, but no longer as central as that. The now flats are being built at the moment. This is what Google Street View is showing…

Tags: RSS

Comments on 2014-07-15 Soon to be Moving


greywulf
Oh wow. Best wishes on the move Alex!

greywulf 2014-07-15 16:24 UTC


Exciting!

– Adrian 2014-07-15 16:40 UTC



Johannes
Congratulations!

– Johannes 2014-07-15 19:33 UTC



Harald
Congrats!

Harald 2014-07-16 11:59 UTC



AlexSchroeder
Also, we're looking for a tenant, now. Starting Friday 2014-10-17 (yes, we're going to try and move out at a non-standard date). Just in case you know anybody. :)

AlexSchroeder 2014-07-16 12:29 UTC

Add Comment

2014-03-10 Twenty Two Years

Twenty two years ago, Claudia and I started dating. It has been the most wonderful thing to happen to me in all my life. I’ve become a better person, a happier person, a more responsible person, a more caring person, … the changes are innumerable. In fact, it’s probably impossible to say which of these positive changes have come about due to our relationship and which of these changes would have happened anyway, simply because of growing older and hopefully somewhat wiser. And yet, the great joy is having shared it all, having grown up together, adapting to each other, learning from each other, and now this stranger has become part of my life, and more. We are to each others like extensions of our body. Two hearts, as one.

http://farm8.staticflickr.com/7442/13033896495_97c3511e5b_z.jpg

Tags: RSS RSS

Comments on 2014-03-10 Twenty Two Years

Congratulations! I’m happy to know the two of you.

Harald 2014-03-11 00:35 UTC



Helmut Schröder
Jetzt kenne ich den Anlass für das Dankeschön. Dann gratuliere ich gleich nochmals. Das habt ihr sehr gut gemacht. Nur weiter so.

– Helmut Schröder 2014-03-11 18:51 UTC



AlexSchroeder
Danke! :)

AlexSchroeder 2014-03-11 22:12 UTC


Therefore it demonstrates that you can be a computer geek/freak and having stable partner, too. ;)

Thanks for your words and congrats.

JuanmaMP 2014-03-14 14:08 UTC



AlexSchroeder
Thank you! :)

AlexSchroeder 2014-03-14 15:58 UTC

Add Comment

2014-01-23 Verschlüsselung

Auf Google+ lese ich immer gerne die Beiträge von Kristian Köhntopp. Heute einen geteilten Artikel von Stefan Münz, in dem dieser schrieb:

NSA, Millionen Mail-Zugangsdaten in Botnets … nein, das ist nicht das Ende des Internet. Es ist nur das Ende überholter bürgerlicher Vorstellungen von Privatsphäre, die in Zukunft so nicht mehr haltbar sein werden (und auch übrigens vor hundert oder zweihundert Jahren in dieser Form auch nicht existierten). Kurzum: es geht um jenen Abschied von gepflegter Heimlichkeit, den die Spackeria schon vor ein paar Jahren propagiert hat. […] Das Netz ist ein Forum, eine Fußgängerzone. We are public. – Stefan Münz

Darauf haben einige Leute in Kristian Köhntopps Kommentaren die Möglichkeiten und Grenzen der Kryptographie diskutiert. Ich selber meinte dazu allerdings:

Es ist nichts dagegen einzuwenden, die “gepflegte Heimlichkeit” zu wollen, egal ob die “Spackeria” das auch will oder sie “vor hundert oder zweihundert Jahren in dieser Form auch nicht existierten”. Der Ist-Zustand ist nicht unveränderlich.

Manchmal wirft man der Justiz vor, mit veralteten Gesetzen neue Tatsachen beurteilen zu wollen. In diesem Fall will ich aber genau mit meiner (veralteten Spackeria-?) Moralvorstellung die alten Gesetze (oder Wunschvorstellungen) beibehalten. Die Privatsphäre, den Schutz der Kommunikation, den Schutz derjenigen, die Missstände aufdecken, den Schutz der Journalisten, den Schutz ihrer Quellen, und so weiter. Und ich will hierfür die moderne Technik verwenden können.

Wenn das Netz eine “Fußgängerzone” ist, dann heisst das ja noch lange nicht, dass keine Regeln gilt, dass wir keine Erwartungen an unsere Mitbürger haben. Deswegen muss man halt an vielen Strängen gleichzeitig ziehen. Nur auf der Machbarkeit der Verschlüsselung herum zu reiten ist nicht zielführend.

Eine andere Welt ist möglich. Die Gegenwart als unveränderlich zu beschreiben ist konservativ.

Meinen öffentlichen Schlüssel gibt es über die üblichen Schlüsselserver.

pub   1024D/353AEFEF 2002-07-10 [expires: 2014-11-01]
      Key fingerprint = 92F1 9F7D D289 D4D8 CEAE  0427 7573 68E7 353A EFEF

Tags: RSS RSS

Add Comment

2013-06-24 Sardinien

Wir sind aus den Ferien zurück. Bericht: Sardinien 2013.

Tags: RSS

Add Comment

2012-12-14 Alleine

Nach dem Aikido Training gestern hatte ich das Gefühl wieder krank zu werden. Kopfweh, die Nase läuft. Habe ängstlich Fieber gemessen, aber war nichts los. Dann habe ich mir ein schönes, ausgiebiges Frühstück gegönnt. Bin extra in den Laden gegangen, um Zopf zu kaufen. Freitags habe ich frei. Seit dem Claudia 100% arbeitet, habe ich wieder einen Tag “frei”. Ich habe stundenlang Questionable Content gelesen. Ein Webcomic wie eine Soap. Freunde, Quatschen, … was wir früher in der WG “Reden über Sex und Beziehungen” genannt hätten. Erstaundlich, wie empfänglich ich dafür bin. Dann habe ich im Prinz Eisenherz Sammelband 2 weiter gelesen. Comics aus den Jahren 1939 und 1940! Am späten Nachmittag habe ich mich dann aufgerafft, Haare schneiden zu gehen. Zurück gekommen und Abendessen gemacht.

  1. zwei Tomaten und Mozarella Salat
  2. eine Scheibe Dinkel Brot
  3. ein Stück Apfel und Mandel Wähe
  4. eine Avocado
  5. eine Schüssel Glacé
  6. ein Whiskey
  7. ein Whiskey
  8. noch ein Whiskey

Wahrlich ein Problem, alleine Comics zu lesen, Alkohol zu trinken, französische Musik zu hören – im Questionable Content werden immer wieder mal Indie Bands erwähnt, und so habe ich meine alten CDs mal angeschaut. Dinge, die ich schon ewig nicht gehört habe; Dinge, die ich nicht einmal digitalisiert habe. Im Moment: des Visages des Figures. Ich vermute, die CD hatte ich damals wegen dem Lied Le vent nous portera gekauft. Wenn es nicht so kalt wäre, hätte ich das Bedürfnis, hinaus in die Stadt zu rennen, Freunde zu treffen, … der Comic macht mich fertig, haha. Wenn meine Schwester und meine Cousine hier wären, würde das wie am Schnürchen laufen! Aber in der Nähe wohnt niemand. Kinder bekommen, weg gezogen, die alte, verrauchte Bar schon seit zwanzig Jahren nicht mehr betreten, irgendwie fehlt mir etwas. Bald bin ich so weit und höre mir wieder Notre besoin de consolation est impossible à rassasier von den Têtes Raides an.

Tags: RSS

Comments on 2012-12-14 Alleine


Dirk Remmecke
Danke für den Hinweis auf “Questionable Content”. Macht wirklich süchtig. Hat mich an “Ménage à 3” erinnert.

www.ma3comic.com

Dirk Remmecke 2013-01-12 16:01 UTC



AlexSchroeder
Danke für die Empfehlung, habe mir gerade die ersten paar Seiten angeschaut und in meine Leseliste aufgenommen. :)

AlexSchroeder 2013-01-12 17:29 UTC


alarm, dieser post tönt mega traurig :( ich starte zur aufheiterung wieder das grillen-in-oerlikon isch guet ? lg domi

– Domi 2013-04-30 16:27 UTC



AlexSchroeder
Super Idee! :)

AlexSchroeder 2013-05-01 00:48 UTC

Add Comment

2012-12-06 Cold

http://farm3.staticflickr.com/2319/2129745224_2ced7eb9ef.jpg

I have a cold. Third day at home. No more fever today, but my nose still seems to contain more on the inside than one would have thought possible when looking at it from the outside.

When I’m awake, I play a lot of Skyrim. Amazing how closely the weather seems to match the weather outside. Switzerland in winter… To be more precise, all the big cities are in the flat lands north of the Alps and south of the Jura Mountains (a bunch of hills, we’d say). In winter, the sky is usually overcast. If you want to see the sun, you have to go up. We live under a leaden sky. In the cities, the snow melts quickly. Outside, patches of white on brown grass.

Tags: RSS RSS RSS

Add Comment

2012-11-04 Basteln

Unser Projekt dieses Wochenende: ein QCLOCKTWO Nachbau mit Anleitung aus dem Internet. Wir brauchen noch einen dritten Tag. Bastelheld Uwe Funk hat Claudia und mich und ein paar weitere Kollegen vom Geschäft dabei unterstützt: das Material beschafft, vorbereitet, organisiert, Geräte ausgeliehen, geholfen, beraten, aufgeheitert und ermutigt. Ich vermute, dass ich es ohne Uwe nie geschafft hätte!

http://farm8.staticflickr.com/7127/8154245292_8a0a95c346.jpg http://farm8.staticflickr.com/7279/8154240380_2b84e7ef95.jpg http://farm8.staticflickr.com/7138/8154237124_c29b19fd7a.jpg http://farm8.staticflickr.com/7128/8154207471_8f1504d5c9.jpg http://farm8.staticflickr.com/7134/8154231560_232c5436b3.jpg http://farm8.staticflickr.com/7259/8153296960_e41a5c9c14.jpg http://farm9.staticflickr.com/8055/8150485872_ccfcd1eba8.jpg http://farm9.staticflickr.com/8476/8150456689_3180414742.jpg http://farm9.staticflickr.com/8476/8150454539_472f6e23d5.jpg http://farm9.staticflickr.com/8186/8150452121_7a7cb598d4.jpg

Tags: RSS RSS RSS RSS RSS

Add Comment

2012-09-22 Zurück in Honolulu

http://farm9.staticflickr.com/8298/8013344544_24b1929927_n.jpg
Vorbereitung auf die neue Stelle in
Zürich

http://farm9.staticflickr.com/8441/8013348499_8b51f66e49_n.jpg
Werbung für eine indoor shooting
range in Honolulu.

http://farm9.staticflickr.com/8295/8013356198_5bcf6b6198_n.jpg
I approve of the Taiwanese Techno
Gods!

http://farm9.staticflickr.com/8172/8013356231_4f75a1b7b3_n.jpg
The Techno Gods are watching You!

http://farm9.staticflickr.com/8033/8013364715_275935a125_n.jpg
Die Auflösung: es ist Flower Parade
in Honolulu!

http://farm9.staticflickr.com/8441/8013370709_d9d7bd330c_n.jpg
Das Militär ist mit diversen Gruppen
natürlich auch dabei.

Freitag, 21.09.2012

Claudia schreibt:

Früh aufstehen und Morgenessen im Maui Fish & Pasta. Ich nehme wieder die Super-Früchte-Platte. Alex hat diesmal leider nicht so Glück: er bekommt eine Riesenportion von irgendwelchen frittierten Toasts mit Beerenquark-Füllung und Sirup… irgendwie eine Spur zu amerikanisch…

Dann zurück ins Hotel, auschecken und ab mit dem Auto zum Flughafen. Autoabgabe funktioniert problemlos, beim Check-In akzeptiert Hawaiian Airline sogar unseren mitgebrachten Sonnenschirm (bin ja gespannt, ob das bei United Airlines und Swiss auch so problemlos funktioniert!). Vor dem Boarding gibts noch kurze Massage im Massagestuhl. ;)

Flug ist angenehm, nur 35 Minuten… was leider weniger angenehm wird, ist die Busfahrt ins Zentrum von Honolulu: nichts überlegt, steigen wir kurzerhand in einen öffentlichen Bus, der sollte auch bei den Hotels im Zentrum vorbeifahren. Was wir nicht bedenken: wir sitzen in einem Bummler, er hält an jeder kleinsten Haltestelle, er ist hoffnungslos vollgestopft und wir sitzen fast auf unserem Gepäck. Dann steigen wir noch zu früh aus und müssen eine grosse Strecke zu Fuss durch Honolulu latschen… nach fast 2h haben wir’s endlich geschafft! Lektion gelernt: nächstes Mal nehmen wir wieder einen Hotel-Shuttle zum Flughafen.

Abendessen auf der Terrasse vom Tiki’s Grill direkt vor dem Waikiki Beach – super Aussicht auf die Surfer und Bodyboarder vom Strand! Am Schluss spazieren wir noch ein wenig den Strand auf und ab, sehen den Surfern zu, fotografieren den Sonnenuntergang.

Da Alex’ ein grosser Fan von grossen Wellen ist, beschliessen wir, am nächsten Tag an den Sandy Beach zu fahren. Als wir uns beim Concierge erkundigen, meint sie, dass man da aber nur rein darf, wenn man ein sehr erfahrener Surfer ist (macht mich schon skeptisch). In den letzten Jahren habe es diverse Halsbrüche gegeben! Im Buch lese ich dann, dass dies ein bei Schwimmern gefürchteter Strand sei (Skepsis wandelt sich in ärgere Bedenken)… Alex meint, dass das schon kein Problem sei. In einer Hawaii-Broschüre lese ich schliesslich: most dangerous beach across the U.S., highest rate of broken backs and necks in the nation (die ärgeren Bedenken wandeln sich in pure Angst – da gehen wir auf keinen Fall rein!). Ich hoffe, Alex verzeiht mir meine Verweigerung – ich glaube schon. ;)

Wer möchte, kann sich die Wellen vom Sandy Beach auch auf YouTube Filmen anschauen: wirklich sehr beeindruckend, aber wohl nicht so gesund zum nachmachen…

Wir beschliessen stattdessen, am Waikiki Strand zu bleiben, oder dann an den Kailua Beach zu fahren (welcher einer der schönsten Strände von Oahu sein soll), mal schauen…

Samstag, 21. September

Wir waren im Duke’s frühstücken. Leicht überfüllt machen wir uns auf den Rückweg den Strand entlang zum Hotel. Wir wollen unsere Postkarten holen und einwerfen.

Auf dem Weg entlang der Hauptstrasse zum Post Office sehen wir hunderte von Menschen am Strassenrand sitzen. Fotoapparate überall. Da fällt uns ein: heute gibt es eine Floral Parade, der letzte Teil vom Aloha Fest! Gemäss This Week Oahu heisst es: The much-anticipated Aloha Festival Floral Parade makes its way from Ala Moana Beach Park along Kalakaua Ave. to Kapi’olani Park. See the aloha spirit among a colorful equestrian procession of pa’u riders, floats decorated with flowers, hula halau (troupes) and marching bands. Free.

Wir schauen uns die Parade an, filmen und gaffen, kommentieren und lachen, rufen etwas peinlich berührt “Aloha!” und machen das allgegenwärtige hang loose shaka Zeichen.

Vom Post Office zurück, packen wir unsere Sachen und verduften Richtung Strand. Am Waikiki Beach und hinter dem Kapahulu Groin (der Wand, welche einen Teil des Strandes einschliesst, damit die Wellen nicht so hoch sind) verbringen wir (vor allem ich) Stunden im Wasser.

Ich überrede Claudia, dass wir morgen trotz allem einen kleinen Abstecher nach Sandy Beach unternehmen sollten.

Wir brechen gegen Sonnenuntergang auf und auf Claudias Drängen schauen wir noch beim Pool vorbei. Inzwischen ist es Dunkel geworden und mit der Dunkelheit setzt der Wind ein. Es bläst wie wahnsinnig. Wir schwimmen etwas hin und her. Als ich mich schon fast abgetrocknet habe, entdeckt Claudia noch ein Jacuzzi! Also auf geht’s – ab ins heisse Wasser. Schon bald sitzen noch sieben andere junge Leute mit uns im Becken und wir quatschen etwas über die Flugzeiten, wasserdichte Telefone und Sehenswürdigkeiten in Maui.

Am Abend essen wir auf Empfehlung der Concierge (bzw. ihrem Programm) im Odoriko Japanisch und essen ganz ausgezeichnet. Wir waren etwas erstaunt, dass alle Häppchen gleichzeitig an  den Tisch kamen, aber das Essen war ausgezeichnet. Nur die Azuki Bohnen auf dem Grünteeeis haben gefehlt. 😊

Sonntag, 22. September

Wir finden raus, dass der Abflug morgen um 6:30 in der Früh stattfinden wird! evil

Das heisst Aufstehen um 3:30, Taxi um 4:00, zwei Stunden in Honolulu, Flug nach San Francisco, fünf (!) Stunden Aufenthalt und dann Weiterflug mach Zürich. Oje. Deswegen nur kurz: Vormittag Sandy Beach mit riesige Wellen und ich war drinnen! Nachmittag Waikiki Beach wo Claudia ihren aufblasbaren Ring ausprobieren konnte. Yogurtland Eis so gegen fünf, Essen im Odoriko später am Abend. Sehr, sehr lecker. 😊

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-20 Das Ende der Ferien naht

Mittwoch, 19. September

  • Wie schon so oft stehen wir gegen 9:00 auf und gehen gegen 10:00 Schnorcheln.
  • Wie schon so oft schwimmen wir am Black Rock entlang und sehen allerlei Fische und Korallen.
  • Wie schon so oft jagt uns der Anblick eines Adlerrochen einen Schreck ein und lässt uns umkehren.
  • Wie schon so oft gehen wir danach ins Pool und Enden im Jacuzzi.
  • Über Mittag wollen wir diesmal ins Maui Ocean Center bei Ma’alea fahren.
  • Dort sehen wir viele bekannte Fische und auch den einen oder anderen Neuling.
  • Und es hat einen Tank voller Haifische.
  • Der Adlerrochen dort ist ein unglaublich sanfte Tier, welches sich immer wieder füttern lässt.
  • Bei der Fütterung sind Hammerhai, Tigerhai und all die Riffhaivarianten alle unglaublich träge und warten Minutenlang bevor einzelne sich dazu bequemen, etwas zu fressen.
  • Es gibt so viele Dinge zu sehen und so viele Tafeln zu lesen, dass wir bis zum Schluss bleiben.
  • Besonders schön: Die jungen Schildkröten, welche an der Wasseroberfläche zappeln, die Seesterne und Seegurken zum anfassen, diverse Garnelen, Krabben, Langusten, Quallen, Anemonen und Korallen aus dem tiefen Riff (wir hatten gestern unsere erste Languste in der freien Wildbahn gesehen – die war wirklich schwer zu sehen)
  • Das Nachmittagsschnorcheln muss leider ausfallen.
  • Für unser Abendessen haben wir uns entschieden, im Whalers Village in den Dining Room des Leilani’s zu gehen. Sehr lecker.
  • Am Abend noch zweimal Race for the Galaxy gespielt. Claudia gewinnt das erste Spiel haushoch, ich gewinne das zweite Spiel. Es bleibt spannend!
  • Morgen ist der letzte Schnorcheltag! :'(

Donnerstag, 20. September

Morgen geht es zurück nach Honolulu. :'(

Claudia schreibt:

Heute ist unser letzter voller Tag in Maui – drum nehmen wir uns vor, den ganzen Tag mit Schnorcheln zu verbringen! Nach einem Tropical Müesli Zmorgen auf dem Balkon gehts drum mit unserem Sonnenschirm und unseren Schnorchel-Shirts schon am Vormittag an den Strand: beim Schnorcheln entdecken wir einen Schwarm von Banded angelfish oder Bandit-Angel-Fischen (Banditen-Engel?), die wir im Ocean Centre am Vortag kennengelernt haben, die anscheinend recht selten sein sollen. Wir verfolgen den Schwarm eine Weile - sie ziehen von Koralle zu Koralle und fressen einer bestimmten anderen Fischart offensichtlich die Eier weg: plötzlich stürzt sich der ganze Schwarm in einem Riesengetümmel auf eine ganz bestimmte Koralle und frisst alles ab (jedes Mal sichten wir den immer gleichen kleinen Fisch, der sich verzweifelt zu wehren versucht). Noch etwas unheimliches entdecken wir: Vom Riesen-Lobster, den wir am Vortag entdeckt haben, ist nur noch das Skelett übrig, einzelne Beine liegen verstreut am Grund – ein offenbar ziemlich grosses Tier muss ihn gefressen haben – ein Hai!?! Auf dem Weg zum Strand zurück hat Alex noch das Glück, eine Flunder zu entdecken: ein ganz flacher Fisch, der sich auf den Boden legt und wegen seiner Tarnfarbe fast nicht vom Untergrund zu unterscheiden ist.

Über Mittag rätseln wir, wie wir wohl unseren neuen Sonnenschirm im Flugzeug transportieren könnten: wir beschliessen uns, einfach zu versuchen, diesen als Handgepäck durchzubringen… mal schauen, ob das klappt. Am Nachmittag wird natürlich nochmals geschnorchelt bis zum Umfallen - ist ja schliesslich leider der letzte Schnorcheltag. 😟

Adlerrochen sehen wir keinen mehr. Aber wir haben Glück: wir sehen nochmals eine Schildkröte, die eine Weile ganz nah mit uns mit schwimmt, und dann irgendwann in der Tiefe verschwindet…

Vor dem Essen spazieren wir nochmals kurz im Whaler’s Village herum, kaufen eine zusätzliche Tasche für unser Gepäck, und einen Holz-Tiki (Tikis: Figuren von hawaiianischen Schutzgeistern)… einen protector of the family. Wie immer sehen wir uns im Hof noch ein bisschen Hula-Tänze zu Live-Musik an, die hier Abend für Abend aufgeführt werden. Meist wird auch gesungen (was oft wie eine Art Jodeln tönt, wenn man darauf achtet, haha).

Abendessen gibt es zum zweiten Mal im Leilani’s, das uns  gestern so gut gefallen hat. Wieder ist der Fisch ausgezeichnet gut! Zum Dessert bekommen wir einen Hula-Pie offeriert – so gross, dass wir ihn selbst zu zweit nicht fertig essen konnten – eine richtige Kalorienbombe (death by calories!!). Das ist Schoko fudge (Sauce) auf einem Schoko Überzug auf einem Macademianusseis auf einem Oreo Kuchenboden.

Und ab ins Bett – Wecker früh stellen, damit wir morgen den Flug nach Honolulu nicht verpassen!

Tags: RSS RSS

Add Comment

2012-09-17 Strandleben

Sonntag 16. September

  • Spät aufgestanden – also so etwa um 8:30. Frühstück ist wieder mal das lokale Müesli. Eigentlich ziemlich teuer: Anahola Granola etwa $8, die Milch etwa $4…
  • Claudia hat mich davon überzeugt, dass wir auf die Driving Range sollen. Kostet etwa $12 für 100 Bälle und $5 für die Schlägermiete. Mir soll es recht sein.
  • Im Golfclub gilt eine andere Kleiderordnung als bei uns – eigentlich keine.
  • Wir haben uns das Ziel des Maui Marathon angeschaut. Hier jubeln etwa zehn Cheer Leaders den Einlaufenden zu. Es hat Alte und Dicke dabei, mitmachen ist alles! Wir sehen ein Sanitäterzelt mit etwa zehn Leuten am Tropf, Sponsoren, die den Sportlern eine Einkaufstüte mit Bio Produkten schenken, Sponsoren, die den Sportlern Shave Ice anbieten, etwa zehn Liegen, auf denen die Sportler massiert werden (tips welcome and encouraged).
  • Die Cheer Leaders beeindrucken uns besonders.
  • Es ist ziemlich heiss.
  • Wir essen Joghurtglacé (welches man sich selber zusammenstellt). Yogurt-Land! Zwei riesige Becher für zusammen $10. Man wird hier ständig in Versuchung geführt. Schrecklich.
  • Wir haben uns noch einen kleinen Sonnenschirm gekauft: $18 – im Vergleich zur Tagesmiete am Hotel von $15 pro Tag (für einen etwas grösseren Schirm). Heute können wir schon in der Mittagshitze an den Strand!
  • Zeit für eine Siesta? Leider nein: Claudia überzeugt mich davon, dass der Fitnessraum super ist und wir unbedingt strampeln müssen. Es gäbe dort einen Bildschirm, an dem sie unseren iPod anschliessen kann um Professor van Dusen zu hören. Ich strample und lese meine Blogs…
  • Nun ist endlich Zeit für Siesta!
  • Wir gehen wieder schnorcheln! :D ok
  • Es ist etwa 15:00 und der Sand ist so verdammt heiss, dass man kaum zehn Meter barfuss gehen kann. Mir brennt die Fusssohle immer noch, fast neun Stunden später.
  • Wir haben so Surfer T-Shirts, welche die Sonne abhalten soll. Gut gerüstet machen wir uns auf zum Black Rock.
  • Wie gestern springen wieder dutzende vom Felsen und das Wasser ist dort ziemlich aufgewühlt. Um den Ecken wimmelt es aber vor Fischen. Gelbe, Schwarze mit weissen Streifen, mit orangen Flecken, schillernden Schuppen, lange dünne Fische, kleine fette Fische, neugierige Einhornfische, massenhafte Gefängnisfische…
  • Irgendwann sehen wir eine Schildkröte unter einem Felsen, in sicher fünf Meter Tiefe. Dort scheint sie zu schlafen – ohne Luft?
  • Wir machen uns langsam auf den Rückweg. Plötzlich schwimmt die Schildkröte etwa einen Meter unter Claudia durch! Wenn sie nicht am Futtern sind, gleiten sie ziemlich zügig durchs Wasser. Wir folgen ihr ein wenig, machen eine kurze Pause und haben sie schon aus der Sicht verloren.
  • Claudia deutet nach hinten: ein Adlerrochen schwimmt keine drei Meter hinter mir durch. Das geht schon durch Mark und Bein, denn wir schauen uns sowieso schon so oft um – wegen den Haien.
  • Am Strand angekommen finden wir drei Schildkröten mitten unter den Badenden. Diese kreischen, schnorcheln, stolpern (einer weicht der ersten Schildkröte aus und stolpert fast über die zweite Schildkröte), ein paar der Jungen machen sich einen Scherz daraus, unter der Schildkröte durchzuschwimmen oder sich von ihr ein oder zwei Meter ziehen zu lassen. Die Schildkröten scheint es nicht zu stören, sie kehren immer wieder zu den Menschen zurück.
  • Uns stört das Anfassen der Schildkröten mehr, denn wir haben gelesen, dass die Tiere am Schrecken Tage später sterben können. Keine Ahnung, wie man das herausgefunden hat. Irgendwie haben wir trotzdem Mühe damit.
  • Am Schluss sinken wir ermüdet am Strand zurück und lassen uns trocknen. Dann dösen wir bis gegen fünf.
  • Abendessen im Maui Fish & Pasta beim Whaler’s Village. Diesmal erhalten wir sofort einen Tisch und das Essen ist besser und kommt schneller als gestern im Hula Grill. Dafür kostet es aber auch über $80 statt etwa $50 (jeweils ohne Trinkgeld von fast 20%).

Montag 17. September

  • Wieder nicht geschafft, früh aufzustehen.
  • Schnorcheln bei grösster Mittagshitze. Wir kreuzen eine wahrhaftige Rochen Armada – sechs Adlerrochen in Formation!
  • Wir sehen auch eine Schildkröte mit Geschwüren im Gesicht und an Armen und Beinen. Oje!
  • Wir sehen auch eine gesunde Schildkröte.
  • Danach gehen wir im Safeway einkaufen. Die beim letzten Mal organisierte Safeway Club Karte haben wir natürlich vergessen und müssen nochmal eine Karte beantragen.
  • Der gekaufte Hummus ist ganz lecker, das Ciabatta-ähnliche Brot auch. Eine Avocado ist auch immer eine gute Idee.
  • Für Siesta bleibt keine Zeit, bald ist schon wieder drei und wir müssen Schnorcheln gehen bevor es zu dunkel wird!
  • Wir sehen wieder eine Schildkröte und eine Sechsergruppe der Adlerrochen. Diesmal lösen sich zwei der Tiere von der Gruppe und schwimmen auf uns zu. Das ist uns unheimlich und wir verpissen uns so schnell wie möglich.
  • Wir lassen uns noch ein wenig von den Wellen herumpurzeln. Leider sind die Wellen sehr, sehr klein. Ich muss mal im Winter kommen!
  • Ich liebe die Sonne am späten Nachmittag, das Rauschen des Meeres, den Sand zwischen den Zehen.
  • Danach nochmal durch die Pool Anlage schwimmen und im Jacuzzi aufheizen. Aaaaah!
  • Heute sind wir faul und essen im Black Rock Restaurant des Hotels. Das Essen ist besser als gestern und kostet gleich viel.
  • Bald müssen wir ins Bett, denn morgen heisst es um 5:00 aufstehen, damit wir um 6:30 am Hafen von Ma’alea sind. Die verpasste Molokini Tour wird nachgeholt.

Dienstag 18. September: Molokini Island (von Claudia)

  • Aufstehen um 5:00 Uhr morgens - alles ist noch stockdunkel! und ab gehts mit dem Auto 3/4h bis zum Ma’alaea Harbor. Dort kurven wir eine ganze Weile rum, da wir den viel gerühmten Gratis-Parkplatz nicht finden können: überall Warnungen von Parkbussen, Auto abschleppen etc. Am Schluss stellen wir den Wagen einfach beim grössten Parkplatz – beim Maui Ocean Center – ab. Schliesslich können die ja nicht alles kontrollieren… und wir wollen nicht wieder zu spät kommen!
  • Zu allem Überfluss kommt auch wieder mal Alex’ Todesfinken zum Einsatz: eine Kakerlake an der Decke in unserem Auto… iiikkh!
  • Diesmal schaffen wirs! mit 12 Personen an Bord legt unser Schiff pünktlich um 7:00 Uhr ab. Alex ist mit Seasickness-Tabletten ausgerüstet und nimmt den hintersten Platz, wo man die Wellen nicht so stark spürt – alles läuft gut 😊
  • Nach 1h Fahrt erreichen wir die Molokini Island – der Kraterfelsen ist klein und unbewohnt, man darf die Insel auch nicht betreten, da geschützt. Überall sieht man brütende Vögel.
  • 1h haben wir zur Verfügung, um in der Bucht zu schnorcheln. Das Wasser ist unglaublich klar, sicher 60 Meter Sichtweite! Man sieht bis zum Grund zahllose farbige Fische, Seegurken, Seeigel und Seesterne – wunderschön!
  • Dann geht es weiter mit dem Schiff in den Süden von Maui – zu einem weiteren Riff: Turtle Town. Hierher kommen die Schildkröten, um sich von den Fischen säubern zu lassen. Das Wasser ist hier deutlich kälter und nach einer weiteren Stunde schnorcheln sind wir doch ziemlich erschöpft!
  • Wir entdecken sicher 5 Schildkröten, sehr grosse Tiere… zum Teil sind sie von etlichen Fischen umgeben, die irgendwelche Partikel von ihren Panzern fressen; eine ist sehr neugierig und schwimmt sogar einige Meter in nächster Nähe mit uns mit!
  • Auf dem Boot gibts zu essen: Kuchen, Früchte, Brot, Pasta. Und zum Schluss müssen wir natürlich wieder 1h Fahrt zurück zum Hafen machen.
  • In Ma’alaea Harbor angekommen, werfen wir noch einen kurzen Blick ins Maui Ocean Center - ein riesiges Aquarium, wo man die heimischen Meerestiere zu sehen bekommt. Wir nehmen uns vor, vielleicht ein andermal noch hier vorbeizukommen, um neben den Rochen auch noch die Haie zu bestaunen (die wir lieber nicht in freier Wildbahn zu Gesicht bekommen wollen!!). Aber für den Moment sind wir viel zu erschöpft, und schliesslich muss ich noch 3/4h wieder zurück nach Ka’anapali fahren.
  • Im Hotel angekommen gibt es zuerst mal eine lange Siesta – wir wachen erst um 16:30 Uhr wieder auf!
  • Abendessen im Teppanyaki Dan – einem japanischen Grill in unserem Hotel, wo der Koch live am Tisch die Speisen zubereitet. Man sitzt mit anderen Leuten gemeinsame Grillplatte und kann die Show bewundern… wie es der Zufall will, sind unsere Tischnachbarn ausgerechnet Schweizer (von denen wir hier in Hawaii noch so gut wie keine getroffen haben), aus Basel. Angenehme Abendunterhaltung – und Alex hat Verstärkung bekommen, mit seiner Angst, in Seen zu baden (dabei sind die Tentakelmonster im Meer doch viel schlimmer als in den Seen, haha)!

Tags: RSS RSS

Add Comment

More...