Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Politik

Diese Kategorie abonnieren Mal schauen, ob mir ein Blog hilft, mir selber Klarheit über meine eigenen Gedanken zu verschaffen.

2014-02-15 Über die Geworfenheit

Gemäss meinem Philosophie Lexikon verstehen Heidegger und Sartre mit Faktizität die Tatsache, dass wir Menschen zwar “als verstehendes und handelndes Individuum” faktisch existieren, doch nicht “Herr dieser Existenz” sind. Geworfenheit ist dieser Zustand. Ins Leben geworfen.

Ich kann mich daran erinnern, wie mich das Tabu kalt berührte, als ich meinen Eltern entgegen spuckte: “Dieses Leben habe ich nicht gewollt! Ihr habt mich ins Leben gesetzt!” Das ist lange her und ich weiss schon gar nicht mehr worum es ging, aber dieser Moment, dieses Gefühl, ist mir in Erinnerung geblieben.

Es überfällt mich immer, wenn ich etwas zum Thema Pränataldiagnostik lese. Heute, zum Beispiel, lese ich in der WOZ über das schweizerische Präimplantationsdiagnostikverbot, welches demnächst gelockert werden soll. Die Zitate im Artikel zeigen mir den unterschiedlichen Umgang mit der Geworfenheit.

“Kinder sind heute Projekte. Alles muss planbar, projektierbar und perfekt sein. Ich finde das eine beunruhigende Entwicklung.” (Brigitte Häberli-Koller, CVP-Ständerätin, TG)

“Man sagt von vornherein, ich nehme das Kind nur, wenn es keine Anomalie hat. Das ist eine gefährliche Haltung und eine irrige Vorstellung: Es gibt keine Garantie für ein gesundes Kind.” (Christa Schönbächler, Insieme)

“Die eigentliche Herausforderung wäre, mit Kinderlosigkeit oder mit Behinderung zu leben und gute Lösungen zu finden.” (Gertrud Bernoulli, Pfarrerin, Rüschlikon)

Dieses Bild des Lebens als eine Zufälligkeit, mit der wir uns arrangieren müssen, dieses Bild, dass der Sinn des Lebens, die Freude des Lebens, die Prüfung der Umgang mit diesen Zufällen ausserhalb unserer Macht sein könnte, dieses Bild ist eine Seite, die ich gut verstehe. Gleichzeitig gehört aber die Intention, unseren Kinder ein besseres Leben zu ermöglichen, ihnen einen Vorsprung zu schenken, ihnen Möglichkeiten zu bieten, zu uns. Es durchzieht alles: kein Rauchen, kein Trinken, Stillen, Förderung, Kindergarten, Schule – alles ist darauf ausgerichtet, das Kind im Sinne unserer Werte weiter zu bringen. Klar, hier bin ich auch ein Kind meiner Klasse: als Burgois kann ich nicht anders. Ich nutze alle Mittel, jede Kulturtechnik, jedes Wissen, welches unser Gesellschaft bietet, aber auch jede technische Lösung. Impfungen, Sportgeräte, Skilifte, alles sinnige und unsinnige im Dienste dieser einen Intention.

Geworfenheit betrifft unser eigenes Leben. Was unsere Kinder allerdings anbelangt, geht es ums Werfen. Einmal abgeschossen, werden wir den Pfeil nicht mehr beeinflussen können. Und so zielen wir. Sorgfältig. Je komplexer die Welt ist, je mehr wir selber Entscheiden können, um so sorgfältiger. Wir schieben den Moment mit Verhütungsmitteln hinaus. Wir ziehen zum richtigen Zeitpunkt in die richtige Gegend.

In diesem Sinne denke ich, dass die Präimplantationsdiagnostik und die Pränataldiagnostik ganz allgemein unserem Bedürfnis entspricht. Alle angesprochenen Probleme, die Begründung von Ausgaben für Jugendliche, die sich “nicht lohnen”, der Umgang mit Schicksalsschlägen, der Umgang mit dem Fremden, all diese ethischen und existenziellen Fragen werden sich weiterhin stellen. Es macht aber keinen Sinn, die aktuelle Situation zu verteidigen, nur damit sich diese ethischen und existenziellen Fragen unverändert weiterhin stellen.

Für die Diagnostik.

Tags: RSS

Add Comment

2013-12-19 Über die Bildung

A note to English readers: If this post showed up in your feed, you should probably switch to a different feed. Some suggestions: RPG only, just English.

In der WOZ las ich gerade Wer profitiert von der Uni im Netz? Was als gratis Bildung im Netz für alle begann, wird nun zum Werkzeug für Einsparungen an den Universitäten und damit für die Verschlechterung der nicht kommerzialisierbaren Eigenschaften des Studentenlebens: interessante Komillitonen, Politisierung, Engagement…

Auch für die Entwicklungshilfe hat man sich Unis am Netz gewünscht. Bezeichnend fand ich diese Passage:

Wie eine Studie der Universität Pennsylvania kürzlich nachwies, gehören achtzig Prozent der KursteilnehmerInnen auf der Plattform Coursera aus Ländern wie China, Indien oder Brasilien zu den Reichsten und am besten Ausgebildeten ihres Landes.

Die Zahlen zeigen ausserdem: Regelmässig schliessen weniger als zehn Prozent aller ursprünglich Eingeschriebenen einen MOOC ab – und nur rund die Hälfte davon erfüllt dabei auch die notwendigen Anforderungen für ein Zertifikat

Ich bin mir nicht sicher, wie das zu verstehen ist. Auch hier in der Schweiz gehen Kinder von Akademikern tendenziell eher studieren. Auch hier beenden sehr viele ihr Studium frühzeitig, fallen durch, wechseln… Jeder, der schon einmal online etwas organisiert hat, weiss, dass die Hemmschwellen für das nichts tun und das zu spät kommen weg fallen.

Grundsätzlich kann man vielleicht nur sagen, dass die Zahlen auf alle Fälle zeigen, dass Unis am Netz für viele Probleme keine Lösung sein können. Es ist schwieriger. Dies muss man wissen, auch wenn die Technologiegläubigkeit und der Optimismus unter den Verantwortlichen nicht erstaunen.

Wer sich noch nie mit online Kursen beschäftigt hat, kann sich ja mal die Khan Academy anschauen. “Learn for free about math, art, computer programming, economics, physics, chemistry, biology, medicine, finance, history, and more.” Tönt gut!

Hierzu habe ich zufälligerweise gerade auf Google den Artikel Comcast, Khan Academy Aim Multimillion-Dollar Partnership At Low-Income Families gesehen. Dort spricht Kahn das selbe Problem an. Die Mittleklasse nutzt die Angebote, die sie der ganzen Welt anbieten will, auch selber, und so bleiben die alten Strukturen erhalten.

Vermutlich ist es schwierig, den Armen zu helfen, sich selber zu helfen, ohne ihnen etwas zu geben. Umverteilung, Mindestlöhne, eine Reduktion der Wohlstandsschere scheinen mir langfristig bessere Massnahmen.

Was natürlich nichts daran ändert, dass ich Khan Academy ähnlich gut finde wie Wikipedia. Mehr Wissen, mehr Bildung! Dies allerdings als Entwicklungshilfe zu verkaufen, ist – wie gesagt – Technologiegläubigkeit und überzogener Optimismus.

Tags: RSS

Add Comment

2013-11-23 Über den Konsum

A note to English readers: If this post showed up in your feed, you should probably switch to a different feed. Some suggestions: RPG only, just English.

Wir sind umringt von Werbung. Verlockende Angebote überall: neue Telefone, neue Spiele, neue Kleider, neue Filme, neue Möbel, neue Musik, Sonderangebote, Sparen beim Kaufen. Der Konsum stützt die Wirtschaft, die Wirtschaft bietet Arbeit, die Arbeit bietet Geld, das Geld ermöglicht den Konsum. So verheizen wir die Umwelt. Deswegen arbeiten wir in den reichsten Ländern der Welt nicht fünfzehn Stunden die Woche sondern vierzig, fünfzig, oder sechzig Stunden die Woche.

Warum sollten wir ausbrechen wollen? Und wenn man ausbrechen wollte, wo hin? Wo bleibt die viele Freizeit, welche uns der Produktivitätgewinn eigentlich ermöglichen sollte? Das Problem ist, dass wir nicht auf dem Niveau unserer Grosseltern leben wollen. Ich will auch nicht in einem kommunistischen Land leben, dass mich zur Armut zwingt. Ich will mir meinen Konsum nicht verbieten lassen.

Der stete Kampf gegen die Verlockungen des Konsums ist die Herausforderung unserer Zeit. Jeder für sich kann die Konsumgesellschaft etwas kleiner und die Freizeitgesellschaft etwas grösser machen. Es geht darum, selektiv zu konsumieren statt mehr zu arbeiten. Ich mache schöne Ferien und kaufe mir ein iPad, verzichte aber auf das Haus im Grünen und ein Auto. Ich gehe gerne auswärts Essen, kaufe mir aber keinen neuen Fernseher, keine neue Spielkonsole, keine neue Sportausrüstung.

Ich will die Werbung nicht sehen. Ich will im Laden nicht am Regal mit all den leckeren Keksen und der guten Schokolade vorbeilaufen, weil ich in meinem Alter anfange anzusetzen. Als wir jünger waren, haben wir jede Woche eine Schachtel Eis gekauft. Damit ist jetzt leider Schluss. Genau so wenig will ich Berichte über die neusten Spiele lesen, über die neuste wetterfeste Wanderausrüstung, über die neusten Fahrräder, über die exklusiven Ferien, die schönen Stoffe für neue Bettwäsche, die Teetassen und Pfannen, die Computer und Kameras. Ich will wegschauen. Ich muss wegschauen. Meine Antwort auf die ständige Werbung ist Konsumverweigerung.

Als ich im Geschäft einmal gefragt wurde, warum ich nur 60% arbeiten wolle, gab ich zur Antwort, ich tue dies für mein Liebesleben. Meine grösste Angst war schon immer, viel zu Arbeiten, eine Karriere zu machen und dann früh zu sterben, ohne die Früchte meiner Arbeit je genossen zu haben. Ich wollte auf alle Fälle nicht einer von denen sein, der seine Beziehung auf dem Altar der Arbeit opfert. Wenn eine Karriere sich nur für einen hohen Preis erringen lässt, dann lasse ich es lieber sein, trete kürzer, bleibe in der kleinen Wohnung und träume vom schönen Regal aus Massivholz, das ich mir nicht leisten will.

Als ich nach weiterführenden Links gegoogelt habe, fand ich diesen Artikel von Beat Döbeli, der sich vor zwei Wochen zum ebenfalls Gedanken machte: Was machen wir mit den Automatisierungsgewinnen?

Kristian Köhntopp empfiehlt Land of Desire von William R. Leach (2012).

Unheimlicherweise gibt es ein Foto von mir und Beat Döbeli von Eugene. Ich bin verblüfft.

Tags: RSS

Comments on 2013-11-23 Über den Konsum


Eugene Eric Kim
Kleine Welt! :-)

Eugene Eric Kim 2013-11-27 15:42 UTC



AlexSchroeder
:)

AlexSchroeder 2013-11-28

Add Comment

2013-11-21 Über das Denken

A note to English readers: If this post showed up in your feed, you should probably switch to a different feed. Some suggestions: RPG only, just English.

Wenn ich beim Frühstück den Monde Diplomatique oder die WOZ lese, habe ich ab und zu das Gefühl, ich hätte etwas begriffen. Ein Satz, zwei Sätze, nur wenig vielleicht, und wie einer, der nach Worten sucht und dem es jetzt auf der Zunge liegt, versuche ich es auszusprechen, mir selber vorzusagen, doch dann kommt noch ein Biss, und noch ein Satz, ein Absatz gar, noch ein Artikel bevor ich mich ins Geschäft aufmache… Und irgendwo war doch noch etwas.

Über den Konsum, die Revolte des Einzelnen, über die Arbeitszeitreduktion, den Produktionsgewinn, die unausweichliche Verteuerung der nicht rationalisierbaren Dienstleistungen und dessen soziologischen Folgen (William Baumol, “The Cost Disease. Why Computers Get Cheapter and Health Care Doesn’t”, zitiert in Wie produktiv ist ein Streichquartett?), über die Muße, über die Klimaerwärmung und unsere Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen.

Das Problem ist nicht nur die Aufmerksamkeit der Informationskonsumenten sondern auch die Konzentrationsfähigkeit der Informationsproduzenten. Alles buhlt um meine Aufmerksamkeit, so dass ich kaum noch weiss, was ich selber denke. Was ich selber denken will.

Mal schauen, ob der Blog hilft, mich zu konzentrieren.

Tags: RSS

Add Comment