Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Spielertyp

Flo hat mich und andere Mitspieler gebeten, kurz nieder zu schreiben, was wir uns vom Rollenspiel erhoffen. Irgendwie schwierig.

Im Vergleich mit den anderen mir bekannten Spielleitern mag ich Action. Das hat natürlich mehrere Aspekte.

Ich mag es nicht, wenn wir vorher lang labern und die Preise von Stereoanlagen beim Discounter vergleichen. Ich bin gekommen um zu spielen. Ich wäre nämlich lieber daheim auf dem Sofa und würde ein Buch lesen anstatt über Stereoanlagen zu reden. Ich mag es, wenn zur abgemachten Zeit die meisten Spieler schon am Tisch sitzen und los legen wollen. “Es ist zwei nach acht, los geht’s!!” Wenn dann nur noch einer oder zwei fehlen, dann fangen wir an. Die Begeisterung steckt an!

Ich spiele gerne intensiv. Die Stunden sollen wie im Flug vergehen. Entwickeln sich separate Diskussionen am Tisch, schmökert einer im Regelbuch oder steht gar auf und geht rüber zum Büchergestell, dann fehlt der Druck. Ich wünsche mir mehr Schweiss und Tränen in einer Barrage von Geschrei und Würfelknattern und einem grossen Knall, so dass wir erstaunt aus dem Traum aufschrecken, die Sonne untergegangen ist, der Kaffee kalt geworden ist, das Zimmer gelüftet werden muss, und wir uns wundern, warum wir alle so heiser sind.

Ich liebe Entscheidungen – und zwar viele davon! Wenn es für Spieler nichts zu entscheiden hat, spule ich gerne vor. “Als ihr nach langer Wanderung…” Das versuche ich auch mit entsprechenden Fragen einzuleiten. “Will sonst noch jemand etwas machen? Ansonsten spulen wir vor zum Tor mit dem goldenen Löwen.” Die Umkehr davon finde ich sehr frustrierend. “Ihr seid in Elwher angekommen.” Wir schauen uns an. “Uh… Ok?” Keine Info, keine Motivation und trotzdem entscheiden? Vorspulen!

Kämpfen sollte man nicht mit Action verwechseln. Ein kurzer Kampf ist ideal. Ich hasse Kämpfe, die zwei Stunden dauern. Charakterentwicklung und neue Geheimnisse der Flora und Fauna kann man auch in kurzen Kämpfen erleben. Meistens muss man in langen Kämpfen vor allem lange warten. Wenn man dann endlich dran ist, gibt es auch kaum etwas zu entscheiden. Meistens gibt es eine oder zwei sinnvolle Entscheidungen, alles andere ist ein Fehler.

Komplex ist gut, kompliziert ist schlecht. Ich freue mich, wenn einfache Regeln zu komplexen Systemen führen. Deswegen müssen die Kampfregeln auch nicht sonderlich kompliziert sein. Die Strategien sind einfach: Angriffe konzentrieren, effizienten Einsatz der Zaubersprüche ermöglichen, unnötigen Kämpfen ausweichen, Rückzugsmöglichkeiten sichern. Was ich hasse, sind tausend kleine Regeln, welche in einer gewissen Weise die Realität simulieren, mir aber hierfür zu wenig neue Entscheidungen ermöglichen. D&D 3.5 ist für mich hierfür ein Paradebeispiel. Ab einer gewissen Regeldichte sinkt bei mir der Spielspass weil alles langsamer und nichts spannender wird.

Zum Thema Railroad bin ich zweigeteilter Meinung. Wenn es gut gemacht ist, habe ich keine Mühe mit einem Adventure Path, wo alle Kämpfe schwierig aber machbar sind. Alles ist immer “genau richtig”. Noch lieber habe ich allerdings eine Sandbox, wo die Spieler selber entscheiden, mit wem Händel gesucht wird. Mehr Entscheidungen! Mit wem lege ich mich an, wo lohnt sich das, was will ich mit meinem Charakter in dieser Kampagne erleben? Als Spielleiter muss ich dann zwar mehr Optionen vorbereiten, aber ansonsten bin ich freier: Den Schwierigkeitsgrad muss ich nicht nachregulieren, weil die Spieler den selber gewählt haben. Die Endbösewichte muss ich nicht von Anfang an festlegen, weil Spieler erst durch Taten zeigen, was sie interessiert.

Wenn ich die Schwierigkeit bestimmen kann, liebe ich die Gefahr. Ich werde lieber von einem harten Spielleiter gefällt als von einem gnädigen Spielleiter gerettet! Wenn ich ein Ziel erreiche, und es war unglaublich einfach, dann kann ich nicht wirklich stolz darauf sein. Wenn es nie einen Grund zu fliehen gibt, ist kämpfen keine Entscheidung.

Da ich ein tödliches Spiel liebe, hänge ich auch nicht so recht an den einzelnen Charakteren. Zeit abgelaufen, kein Problem, wird gleich ein neuer gemacht. Deswegen hasse ich Spiele, wo die Charaktererschaffung lang und mühsam ist. Am Schluss habe ich Angst vor gefährlichen Abenteuern, weil mein Charakter sterben könnte und ich stundenlang einen neuen machen müsste. Charaktererschaffung ist ein Minispiel, welches man daheim alleine spielt. Mir macht dies keinen Spass. Was ich am Rollenspiel mag, findet am Tisch statt. Deswegen will ich sofort wieder einsteigen können.

Weil ich vor allem gerne am Tisch spiele, haben meine Charaktere auch selten mehr als zwei oder drei Sätze Hintergrundgeschichte. Der Rest wird nach und nach am Tisch dazu improvisiert und dann im Nachhinein niedergeschrieben. Ewig lange Hintegrundgeschichten anderer Charaktere lese ich nicht gerne, da die meisten von uns nicht mit den Autoren konkurrieren können, die bei mir im Bücherregal stehen. Wenn andere Spieler das brauchen, um gut spielen zu können, kein Problem. Ich fürchte dann allerdings, dass diese Spieler auch tendenziell ungefährlich leben wollen, weil sonst ja im Ernstfall alle ihre Geheimnisse und die gesamte Hintergrundgeschichte umsonst gewesen wären.

Genau so halte ich es mit den Spielberichten. Die mag ich kurz und knackig. Gerade gut genug, um denjenigen auf die Sprünge zu helfen, die einen Spielabend verpasst haben. Ich mag keine Romane, weil wir fast alle wie gesagt so schlechte Romanautoren sind. Aller Anfang ist kurz. Einen Spielbericht und etwas Material auf dem Kampagnenwiki veröffentlichen ist eine tolle Sache. Diese Seiten gegenseitig kommentieren, loben und weiter spinnen finde ich auch toll. Es darf einfach nicht zur Hausaufgabe werden. Wie gesagt, gespielt wird am Tisch. Ansonsten könnte ich nämlich in beliebig vielen Play By Post (PBP) oder Chat Spielen teilnehmen.

Weil ich kein Freund von komplizierten Regeln bin, die Charaktererschaffung schnell über die Bühne gehen soll, und mir sowieso die gefällten Entscheide wichtiger als die Zahlen auf dem Charakterblatt sind, brauche ich keine grossen mechanischen Unterschiede zwischen allen Charakteren. Von mir aus können wir vier Kämpfer und zwei Magier sein, und los geht’s. Ob der eine Kämpfer vor allem die Orks hasst, oder so gläubig ist, dass er um Wunder beten kann, oder vor allem gut aus dem Hinterhalt zuschlagen kann, ist mir eigentlich egal. Ich sehe das als schlichte rollenspielerische Herausforderung. Wer so was gerne spielt, soll es einfach sagen, so wie auch viele anderen Dinge einfach nur gesagt werden.

Klar, so klar ist die Linie auch wieder nicht. Beispielsweise mag ich es, wenn Magier sich auf ein Gebiet spezialisieren und ihnen nicht allen die gleichen Sprüche zur Verfügung stehen.

Nichts soll mir geschenkt werden. Meine Charaktere sollen gefährlich leben und an ihrem Aufstieg will ich hart arbeiten. Charaktere sollen auf der ersten Stufe anfangen und sich nur langsam hoch arbeiten.

Ich liebe Reibung am Tisch. Das kann aber schnell heikel werden. Wenn wir ein Dungeon Abenteuer spielen und ein Charakter ist klaustrophob, dann wird das Spiel für alle mühsamer. Wenn aber einer von uns leichtsinnig, religiös, oder dreckig ist, dann können sich andere Spieler darüber aufregen und es kann sich eine interessante Dynamik entwickeln. Wird mein Charakter am Ende noch konvertieren? Muss er sich waschen, damit er das Lehen erhält? Muss er erst knapp dem Tod entrinnen oder einen Freund verlieren, bevor er weise wird?

Die Struktur der Rollenspiele verlangt Kooperation unter den Spielern. Das liebe ich! Aber ich will das auch nicht übertreiben. Wenn einer von uns krank ist, muss das Spiel weitergehen. Und wenn einer von uns sich heimlich mit dem Spielleiter abspricht und die Gruppe an den Feind verrät, dann finde ich das eine geniale Wendung! Klar, das mag nicht jeder. Aber ich mag das! Ich gehe natürlich davon aus, dass wir uns dann entweder aus den Klauen der Bösewichte befreien können, oder die Charaktere eine Rettungsmission mit anderen Charakteren spielen.

Ich sagte schon, dass ich mich gerne auf einen sehr kurzen Hintergrund beschränke. Was ich allerdings sehr gerne habe, sind Verbindungen unter den Charakteren. Kleriker und Paladin, den er selber konvertiert hat. Ritter und Knappe. Geschwister. Da kann man auch mit jedem Spiel mehr Hintergrund zusammen dazuimprovisieren. Dieses gegenseitige Hochschaukeln gefällt mir sehr.

Was ich langweilig finde, sind lange Selbstbeschreibungen: Mein Charakter hat langes braunes Haar, leichte Locken fallen locker über die Schultern. Eine Strähne hängt ihm beim Essen immer wieder ins Gesicht, so dass er sich angewöhnt hat, diese immer weg zu streichen. Gerne kämmt er sich die Haare auch nach hinten und bindet sie zum Zopf. Dann weiss man, gleich wird er sich den Helm aufsetzen und mir wird das Gesicht einschlafen. Was soll ich mit diesen Details der anderen Charaktere? Ein oder zwei Tupfer, das muss reichen. Den Rest habe ich mir tausendmal schneller vorgestellt als man mir das am Tisch erklären könnte.

Weil ich gerne Entscheidungen habe, und ein grosser Freund der wenigen Worte bin, folgt daraus, dass man möglichst mit jedem Wort den Mitspielern eine Reibungsfläche gibt, Entscheidungen ermöglicht. Bist du mein Knappe, gebe ich dir einen Befehl. Willst du dich nun einschleimen, unterwerfen, auf Rache sinnen, treu mir sein? Durch mein Verhalten will ich Taten meiner Mitspieler ermöglichen und unsere Geschichte und Entwicklung vorantreiben. Das Gegenteil davon ist ein Monolog über meinen Charakter. Ich bin gross. Ich bin stark. Ich schleife mein Schwert. Am Abend esse ich einen Hasen. Wie soll man als Mitspieler hierauf reagieren?

Früher mal war ich Freund der Gleichbehandlung von Kampf und Diskussion. Beides sind doch nur Konflikte, dachte ich mir. Mit der Zeit hat sich das bei mir wieder geändert. Jetzt freue ich mich, wenn eine Diskussion (kurz!) ausgespielt wird und niemand würfeln muss. Dieser Wechsel vom Spieltempo empfinde ich mittlerweile als wohltuende Abwechslung. Normalerweise wird gerne eingewendet, dass so ein scheuer Spieler kein gesalbter Diplomaten sein kann. Dann halt nicht, ist doch kein Problem?

Balance ist überbewertet, da sie kein Massstab für den Spass am Spieltisch ist. Tiefe Eigenschaften oder tiefe Stufe sind nur ein Problem, wenn man ein Kampfspiel spielt. Für Verhandlungen, Erkundungen und vieles mehr sind Eigenschaften und Stufe egal.

Ich liebe die Mitsprache der Spieler. Insbesondere in einer Sandbox ist dies genial. Ich habe noch kein Bild von Schattenelfen aber einer der Spieler spielt einen Schattenelfen? Dann werden in dieser Kampagne wohl sehr viele Schattenelfen sehr ähnlich wie dieser eine Spieler sein. Auch sonst überlasse ich den Spielern gerne viel Entscheidungsgewalt. Noch lustiger wird es, wenn gewürfelt wird. “Gibt es hier im Ort einen Schmied?” Lass uns würfeln: 1-2 nein, 3-4 ja, 5 ein berühmter Schmied, 6 ein flüchtiger Schmied. Dann können wir uns alle überraschen lassen. Und uns gegenseitig mit Erklärungen gegenseitig Hochschaukeln. Ja!

Als ich jünger war, hat mich sehr gestört, dass meine Freunde nicht genau so waren wie ich. Mit Marcel beispielsweise spiele ich seit ich fünfzehn bin – über zwanzig Jahre! Und dabei ist Marcel so verschieden. Er mag die Regeln. Er mag die Charakteroptimierung. Es gab eine Zeit, da wollte ich nicht mit ihm spielen. Bis mir aufgefallen ist, dass es ja “trotzdem” Spass machte. Als ich dann folgenden Satz in der Untersuchung von Wizards of the Coast las, fiel es mir wie Schuppen von den Augen:

We also have data that suggests that most groups are made up of people who segment differently (that is, monolithic segmentation within a gaming group is rare), and in fact, having different kinds of players tends to make the RPG experience work better over the long haul. [1] [2]

Unterschiedliche Spielertypen machen die Metaebene des Spiels spannender.

Was ich meistens auf der Metaebene sehr störend finde, ist Widerspruch. Das mag seltsam klingen. Was ich damit meine, basiert auf Ideen zum Improvisationstheater. Wenn am Tisch etwas gesagt wird, ist die beste Antwort Ja, und (integriert die Aussage des Gegenübers und baut darauf auf); die zweit-beste Antwort ist Ja, aber (es gibt ein Hindernis); nicht ganz so schlechte Antwort ist Nein, aber (es gibt eine Alternative); die schlechteste Antwort ist Nein (was du sagst ist Quatsch und wird ignoriert). Auch mag ich es nicht, wenn zur Diskussion auf der Metaebene verleitet wird (zum Beispiel über die Regeln, über Sinn und Unsinn, über die Realitätsnähe). Da muss ich auch selber noch an mir arbeiten. Wenn man sich gegenseitig kreativ empor schaukelt, die eigene Idee aufgenommen und das ganze nochmal übertroffen wird, das liebe ich.

Show Google +1

Comments


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

A carefully selected set of emoji for you to copy and paste: • ✕ ✓ ✝ ☠ ☢ ☣ ⚛ ☭ ☮ ☯ ⚒ ⚓ ⚔⚙ ★ ☆ ✨ 🌟 🐣 🐤 🐥 🐦 🐧 🐨 🐷 🐻 🐼 🐢 🐝 🐛 🐙 🐒 🐌 🐋 👑 ✊ 👊 ✌ 👋 👌 👍 👎 👏 👸 🍵 🍷 👹 👺 👻 👽 👾 👿 💀 ❤ ❦ ♥ 💔 📓 📖 📜 📝 🔒 🔓 🔔 🔥 🔨 🔪 🔫 🔮 😁 😂 😃 😄 😅 😆 😉 😊 😋 😌 😍 😏 😒 😓 😔 😖 😘 😚 😜 😝 😞 😠 😡 😢 😣 😤 😥 😨 😩 😪 😫 😭 😰 😱 😲 😳 😵 😷 😸 😹 😺 😻 😼 😽 😾 😿 🙀 🙇 🙈 🙉 🙊 🚶 🚲 🚀 🚽

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.