Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

OhneMeisterTagEins

Last edit

Added:

> Tags: [[tag:Games]] [[tag:RPG]]


Hier ist der Erfahrungsbericht des ersten Spielabends ohne Meister (siehe RollenspieleOhneMeister).

Die Story

Die Geschichte beginnt mit Gen (gespielt von Alex), der im Zentrum des bekannten Universums, der Stadt Go, dem Wohnsitz des Gottkaisers, zusammen mit seinen beiden Kollegen den Tempel des Azuro besuchen möchte. Die Bevölkerung ist unruhig, da Sonnenkrieger den Gottkaiser in seinem heiligen Elfenbeinturm zu bedrängen scheinen: sie fordern Bannkreise des Ki und andere Wunderdinge.

Gen ist ein junger, asiatisch aussehender Mann in einfacher Kleidung mit einem langen, gebogenen Schwert auf dem Rücken. Er wird sowohl von einem namenlosen, normal aussehenden Bürger begleitet (gespielt von Chris), sowie von Babal, einem weiteren Schwertträger (gespielt von Zeno). Der namenlose Mann bemerkt, dass die drei den Auftrag annehmen sollten, da es um viel geht. Babal ist einverstanden und so betreten die drei den dunklen Tempel.

Im einem dunklen Gang im Tempel, links vor dem grossen Altar, der sich vor grossen Orgelpfeifen auftürmt, begegnen die drei dem überraschend aus dem Dämmerlicht auftauchenden Meister Gens, Sun-Tsu, dem Meister der Schule des Grünen Drachens - der Kampfschule, der alles Leben heilig ist. Sun-Tsu warnt die Gruppe vor dem Auftrag: Die neun Elemente treffen sich am Nadir des Mittags, die Welt ändert sich, und Ihr werdet sein wie Blätter im Wind. In der Audienzhalle des glorreichen Hohepriesters David wird der Gruppe eine Vision eines goldenen Drachen gewährt. Dieser sei im Norden zu finden.

Für diese Reise führt uns der namenlose Mann in die Unterstadt von Go, zum Weisen Shamir, der offensichtlich unseren namenlosen Kumpanen kannte, denn er nannte ihn einen Spross der Semir Familie. Der Semir Sohn offenbarte, dass ihm eine Perl für eine magische Kette fehle, welche er bei dem Drachen zu finden hoffe. Shamir führte uns nach langer Diskussion zu einem Raum mit vier Türen. Für einen Diamantsplitter nennt er uns eine der Türen, welche nicht zum Ziel führen. Nachdem der Sohn des Semir ohne mit der Wimper zu zucken mit 2 Diamantsplitter gezahlt hat, öffnete Shamir zwei Türen: Die erste führte in einen Wald wo König Eborn jagte, die zweite führte in eine Eiswüste. Die beiden anderen Türen wurden nur als warm, scherzlich und schnell und kalt, bequem und langsam beschrieben. Wir nahmen die warme Türe und landeten in einem von rotem flackern erleuchteten Gang unter der Erde.

Semirs Sohn legt irgendeinen roten Glanz über die Gruppe. Der Gang führt in eine grosse Höhle, wo im Hintergrund schwarze Gestalten grosse Essen bedienen. Gen fährt zusammen, als er entdeckt, dass sie direkt neben einer riesigen Wand aus Schuppen stehen. Kämpft! rief der Sohn des Semir; Babal stürzte sich zu einer Treppe auf eine Galerie; Gen hechtete in die Mitte des Raumes und wandte sich dem Drachen zu, beginnt mit der Verteidigungsform des Kranich. Der Drache speit Feuer, welches Gen umfliesst, ohne ihn zu berühren, obwohl die Hitze ihn fast stürzen lässt. Semirs Sohn wirft eine Ampulle auf den Drachen, welche seine goldene Farbe in einen wuchernden Grünspan verwandelt. Gen springt auf und auf des Drachen Kopf zu; Babal wirft sich von der Galerie auf den Rücken des Drachen. Semirs Sohn wirft eine Ampulle auf Babal, welche ihn in ein rotes Licht hüllt; Babals Kling bohrt sich wiederholt in den Drachen. Auch Gens Klinge durchbohrt den Drachen – im letzten Moment allerdings hat Gen eine Vision, welche ihm zeigt, dass der Drache zu unrecht getötet ward.

Der Zusammenbruch des Drachen lockt die schwarzen Gestalten an, welche anfangen den sterbenden Drachen zu zerreissen. Sein Kopf dreht sich von innen nach aussen, Lava quillt aus ihm hervor, sein Körper zerfällt zu rotem Kirschen-Kavier, der den Höhlenböden bedeckt. Die Haut des Drachen verfärbt sich schwarz und verschwindet. Alles zerfällt zu Asche. Aus der Asche erhebt sich wie eine Vision eine graue Perle. Als Semirs Sohn diese ergreift und an seine Kette hängt, wird Gen von der Ahnung drohenden Unheils ergriffen. Er versucht Semirs Sohn zu stoppen, er schleudert ihm sein Schwert in den Rücken, doch zu spät: Die Kette hat sich selbstständig gemacht, lässt Semirs Sohn nicht an der Wunde zugrundegehen, lässt sich Semirs Händen nicht entreissen.

Plötzlich wird das Dach der Höhle weggesprengt, Sonnenkrieger auf Streitwagen, schleudern Kugelblitze und fegen uns alle gegen den Himmel.

Auf dem Mond der Sonnenkrieger werden wir in einem Amphitheater dem König Solaris vorgestellt. Die goldenen Drachen bekämpfen sich und benutzen arme Auserwählte wie Euch um ihr dreckiges Werk zu verrichten. Ihr habt einen weiteren friedfertigen goldenen Drachen getötet. Bald wird es nur hasserfüllte goldene Drachen geben, wie zB. den Hohepriester David. Wir versuchen den Gottkaiser von Go zu warnen, doch man lässt uns nicht zu ihm. Ihr müsst den Gottkaiser aus seinem Elfenbeinturm holen und ihn vom wahren Sachverhalt verständigen.

Tempo

Wärend dem Spiel haben wir meistens der Reihe nach erzählt. Nur in ein paar wenigen Szenen war der Drang, in den Lauf der Geschichte einzugreifen, so stark, dass wir darum baten, den Faden übernehmen zu dürfen. Es gab ein paar Momente, wo derjenige, der gerade am erzählen war, sich Bedenkzeit ausbitten musste. Genauso gab es Momente, wo wir alle ratlos waren und keiner weiter wusste. Nach einem kurzen Moment ergriff dann einer von uns das Wort und führte die Geschichte weiter.

Fantasie

Wir hatten erwartet, dass endlose Monologe ein Problem sein würden. Dies ist nicht eingetreten: Oft waren wir am Limit unserer Fantasie und waren froh, wenn wir den Ball den anderen zuspielen konnten. Beispiel:

Alex sagt: Ich betreten die Halle. Plötzlich bewegt sich die Wand zu meiner Rechten. Die ganze Wand besteht aus Schuppen, welche das rote Glühen der Feueröfen reflektieren. Erschrocken blicke ich hoch und was ich nun sehe darfst Du sagen, und übergibt Zeno das Wort.

Wir haben alle drei noch nie ein Abenteuer gespielt, welches in so kurzer Zeit so viel Action bot und soviele verschiedene fantastische Bilder beschwor. Dieses Gefühl ist vielleicht entstanden, weil wir alle sehr involviert waren, schliesslich mussten wir jederzeit darauf vorbereitet sein, die Geschichte fortzuführen – wir mussten uns die Szenen laufend sehr intensiv vorstellen.

Dieses herumspringen und hetzen hat Zeno als unangenehm empfunden: Er vermisste einen roten Faden. Dies empfanden Chris und ich als positiv, denn so wussten wir nicht, was uns erwartete. Chris und ich wechselten sich in unserer Gruppe fast immer als Meister ab; vielleicht erklärt dies die unterschiedliche Reaktion.

Aufbau der Geschichte

Dies Unsicherheit im Inhalt der Geschichte führte auch zu einem dramatischen Defizit: Da wir nicht wussten, wohin sich die Geschichte entwickelte, überschlugen sich die Ereignisse. Der Klimax wurde erst erreicht, als keiner mehr wusste, was nun – im Angesicht der Sonnenkrieger – geschehen sollte.

Vielleicht sollte man hier im Laufe der Zeit einen Mechanismus finden, der solche Leitplanken für die Geschichte vorgibt – und sei es nur eine Abmachung, welche besagt, dass wir in etwa zwei Stunden am Ziel ankommen sollten, dass der Höhepunkt eine halbe Stunde zu dauern hat und dass wir dann in der letzten halben Stunde alle Fäden wieder sammeln würden um nach drei Stunden einen würdigen Abschluss zu finden. Dies liest sich zwar extrem bescheuert und nicht-kreativ, an diesem ersten Abend litt das Ende aber vielleicht an dem übersteigerten Höhepunkt und dem abrupten Ende.

Clemens Schmitz <cschmitz@geo.uni-jena.de> schlug vor, dass man sich auch direkt auf ein Ende einigen könnte. Man könnte beispielsweise den Ort und die Personen vorgeben, an dem der showdown stattfindet: So erkennen die Spieler, dass das Ende gekommen ist, weil alle Personen am richtigen Ort sind, bzw. die Spieler können das Ende hinausschieben, in dem bestimmte Personen wider erwarten nicht auftauchen. Beispiel: Am Ende wird es zu einer Konfrontation zwischen der Gruppe und Silaia-von-den-Klingen im Kristall-Saal von Tirelin geben. – ohne dass die Spieler am Anfang wissen, wer Silaia-von-den-Klingen ist. Hiermit wäre nicht einmal klar, ob Silaia-von-den-Klingen ein Drahtzieher oder ein Opfer, ein Verräter oder eine helfende Person ist. Es nicht einmal gesagt, dass Silaia menschlich ist. Und doch gibt es der Sache mehr Struktur.

Am zweiten Abend (OhneMeisterTagZwei) zeigte sich allerdings, dass sich derartige Schwachpunkte bei einem etwas anderen Spiel nicht ergeben: Im Spiel diskutierten ein paar (mächtige) Personen untereinander die möglichen Interpretationen der Ereignisse und legten so in der Rolle den Rahmen der Geschichte fest.

Ausleben der Rollen

Ohne das wir es merkten, fielen viele Dialoge unserer Charakteren mit der Umwelt weg. In den wenigen Fällen übernahm zwar einer der anderen Spieler den Gesprächspartner, doch kam es selten zu reinem Rollenspiel. Hierzu ist allerdings zu sagen, dass unsere Gruppe noch nie gut darin war: Wir waren nie grosse Rollenspieler, es langweilte uns auch sehr schnell, wenn einer der anderen Spieler sich in einen endlosen Dialog mit dem Meister verstrickte.

Meisterloses Rollenspielen sollte uns eigentlich die Gelegenheit geben, dies doch zu machen: Sobald es einem Spieler langweilig wird, kann er ja etwas interessantes einwerfen oder geschehen lassen. Mal sehen ob sich das bewährt.

Weiter mit OhneMeisterTagZwei.

Tags:

Comments

Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Show Google +1