Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Page Collection for ^2009-04

2009-04-05 Spring

I suffered a big hayfever attack last Monday, but the rest of the week was bliss. Today it started acting up again. I noticed a ton of bumblebees on the tree growing next to our balcony. Yay! Time to finish that bumblebee nest I have in mind. I got the wooden outer shell made by Marco’s cousin as a wedding present, today I built the inner and outer card board boxes, and last week I bought the gravel needed for the flooring. All I need is to stick it all together and find some good Polsterwolle to simulate an abandoned mouse hole. And I’m already afraid of the parasites…

(Das Bienensterben berührt mich übrigens kaum…)

Tags:

Add Comment

2009-04-06 Balance wird überbewertet

In den Kommentaren zu Jörg Theobalds Moralregeln für D&D 3.x, hatte ich die Gelegenheit meine Gedanken zum Designprinzip “Balance” zusammenzufassen:

Erstmal folgende Annahme: Balance heisst, dass kein Spieler am Tisch übermächtig oder nutzlos ist, sondern dass alle auf der spielmechanischen Ebene gleich beitragen können.

Meiner Meinung hängt “übermächtig oder nutzlos” von sehr vielen Dingen ab, die nicht von den Regeln bestimmt werden. Im D&D sind Schurken mit einem Partnern stark und können grossen Schaden anrichten, alleine aber sind sie schwach, und gegen Untote praktisch nutzlos. Wer Balance wichtig findet und Schurken im Spiel behalten will, hat hier schon ein Problem. Wer Schurken abschafft, verzichtet auf ein strategisches Element des Spieles: Die Wahl der Umstände und der Gegner sind Entscheidungen, die ich spannend finde.

Das führt mich zum zweiten Punkt: Selbst wo die Balance von den Regeln verhindert wird, kann dies zum Spass beitragen. Schon immer waren Magier auf tiefer Stufe oder ohne Sprüche ausgesprochen schwach, auf hoher Stufe oder mit vielen Sprüchen aber übermässig stark. Wer diese Unterschiede abschafft, entfernt wieder ein strategisches Element des Spieles: Das sorgfältige Einteilen der grossen Macht ist ein Aufgabe, die ich spannend finde. Und als Spielleiter hat man ja immer noch die Möglichkeit, das Gleichgewicht von Magiern und Kämpfern mittels Anzahl Herausforderungen pro Tag zu bestimmen.

Deswegen ist Balance für mich kein Bewertungskriterium für Regeln. Balance und die Bewertung der Balance hängt von zu vielen anderen Faktoren ab.

Zum Thema empfehle ich den Blog von Brian Gleichman und insbesondere den Artikel More on Paladins and Balance:

[It is an extremely common mistake] thinking that the rules instead of the GM is the primary enforcer of game balance. It’s a common mistake because rules can be viewed as ‘balanced’ or ‘imbalanced’ on their own. [1]

Tags: RSS RSS

Comments on 2009-04-06 Balance wird überbewertet

Tja, also wenn Gleichman keine anderen Hobbies hat, als als SL auch noch auf Spielbalance zu achten… Meinen Segen hat er. Mir wär dat zu anstregend.

Viel einfacher ist es die schnieke Attacke vom Schurken eben auch gegen Untote wirken zu lassen. Nicht nur spart das eine Regel, sondern erleichtert allen Beteiligten das Leben.

1of3 2009-04-06 17:22 UTC


Ich glaube, jetzt verstehe ich worauf es hinausläuft. Dein Verständnis von Balance unterscheidet sich gravierend von meinem (und auch von dem von jenen, mit denen ich über Balance gesprochen habe). Dein Verständnis von Balance scheint zu meinen, dass jeder charakter in jeder Situation gleich “mächtig” (im weiteren Sinne) ist. Mein Verständnis heißt aber, dass Charaktere insgesamt gleich “mächtig” sein sollen.

Rogues finde ich prima ausbalanciert. Wenn sie mit jemanden in flankierender Position sind, machen sie übel Schaden. Alleine machen sie fast keinen ,gegen Untote eh nicht. Dafür haben sie viele wichtige Fertigkeiten auf verschidenen Gebieten und können je nach Ausrichtung bei vielen Gelegenheiten aktiv werden. Magier sind prima ausbalanciert, denn wenn sie frisch ausgeruht sind, können sie überihre Sprüche viel Schaden machen. Sind die Sprüche verbraucht, sind sie nur so wertwoll wie ihr Vorrat an Spruchrollen (noch extremer ist es bei Hexenmeistern). Jede Klasse darf und SOLL ihre Stärken haben. Gleichmacherei macht den Spielspaß wirklich zunichte. Aber jede Klasse MUSS auch Stärken haben, genauso wie sich daraus fast zwingend Schwächen ergeben. Das nenne ich Balancing. Und das jeder seine Stärken einsetzen kann, aber sich auch seiner Schwächen bewußt sein muss ist eine Aufgabe des Designs der Abenteuer (laso meist des SLs).

P.S.: Den Artikel von Gleichmann hatte ich gelesen undich fand ich nur verwirrend, sondern sogar verstörend (wie das eine oder andere von ihm). Nicht nur deshalb, möchte ich diesen Artikel nicht weiter kommentieren.

TheClone 2009-04-07 05:46 UTC


Ich denke, dass Spiel-Balance in erster Linie ein gutes Werkzeug ist, um es der SL zu erleichtern, eine Aufmerksamkeits- und Wirkungs-Balance zu schaffen.

Will heißen: Jeder Spieler sollte ähnlich oft die Hauptrolle spielen (es sollte also für jeden Spieler Szenen geben, in denen sein Charakter die wichtigste Person ist - am besten in den Szenen, die dem Spieler am meisten Spaß machen zu spielen), und die Entscheidungen jedes Spielers (also die Handlungen seines Chars) sollten ähnlich große Auswirkungen haben (wenn auch vielleicht in anderen Bereichen).

Wenn alle Charaktere ähnlich mächtig sind, hilft das dabei, ihren Einfluss auf das Abenteuer ähnlich groß zu halten. Und wenn jeder Charakter besondere Stärken hat, die auch gebraucht werden, hilft das dabei, jedem Spieler ähnlich viel Rampenlicht zu geben.

Und durch die Wahl des Chars kann der Spieler eine Vorauswahl an Szenen treffen, in denen ihm die Regeln helfen, im Rampenlicht zu stehen.

PS: GFDL! Cool!
PPS: Emacswiki! Yay!

Arne Babenhauserheide 2009-04-07 07:20 UTC


Oh, Balance, mein Lieblingsthema.

Es stimmt sicher, dass fehlerhaftes Balancing auch in den Rang klassischen Charmes erhoben werden kann. Hier das gute Beispiel mit dem Magier, der am Anfang nur schwer durch die Angriffe von Ratten und Katzen zu bringen ist, am Ende aber die Fähigkeiten der übrigen Gruppe nur noch braucht, wenn seine Sprüche grade mal aufgebraucht sind. Langfristig ödet das aber an und wird früher oder später durch Hausregeln weggepatcht (oder man wendet sich eben einem anderen System zu).

Dass der SL auch noch das Balancing übernehmen soll, kann ich hingegen so gar nicht nachvollziehen. Erstens hat er tatsächlich schon genug zu tun, zweitens berücksichtigt die Begründung (aus dem zitierten Artikel) eine wichtige Teilaufgabe des Balancings nicht.

> Out of the box, that's we may say that is mechanically 'balanced'. But such balance 
> can easily fail if the GM is running a Social Romance campaign when the Stealth 
> skill is never used. Or it can be under-costed if the GM is calling for multiple 
> Stealth rolls per session for each character.

Das Spiel ist gebalanced für jene Kampagnen, für die es vorgesehen ist. Und es gehört auch zum Spieldesign dazu, das in ausreichender Weise festzulegen. Klar ist man auf sich allein gestellt, wenn man das Spiel völlig seiner ursprünglichen Vorsehung entfremdet und beispielsweise eine Intrigen- und Romanzenkampagne mit D&D 4 versucht (ist ja alles denkbar).

Zum Schluss noch zur Rolle der Charaktere: Es ist natürlich kein schlechtes Balancing, wenn es unterschiedliche Rollen gibt (also z.B. Supportklassen im Kampf, die nicht primäre Schadensausteiler sind). Sofern die dadurch geschaffenen Optionen Sinn machen (man könnte auch sagen, Spaß machen). Ob der Rogue nun bei D&D genug zu tun hat, das ist eine andere Frage. Grundsätzlich aber macht seine Rolle als Option für die Spieler Sinn.

Ionflux 2009-04-07 19:58 UTC

Add Comment

2009-04-08 Tide of Iron

I’ve played Squad Leader for a bit (2008-01-19 Squad Leader), played some Battle Lore, and today I played Tide of Iron. I’m still not happy. :(

Squad Leader is nicely abstract, but the rules concerning the carrying around of machine guns, the huge stacks of units, and monolithical turns are a bummer.

Battle Lore is nice and simple, but simulating hit points using little plastic miniatures is a mess to set up, and the cards introduce a strong element of chance that is sometimes aggravating.

Tide of Iron seems inspired by all the wrong ideas. Not only do we have even smaller and finicky plastic miniatures to simulate unit strength, now attack values depend on unit strength and various miniature types can be combined into units, further complicating things.

Somehow it seems that it should be possible to assemble the best of the various ideas into the “perfect” game.

I think I’d like something that plays like Advance Wars. That would be simple and cool. Does something like that exist?

I also faintly remember there being a turn-based squad fighting game on the C64 that we used to play – each side gives commands to a squad of ten people. People had names such as Garret and Mario. I remember there being a garrote to use, a church to defend or blow up, and so on. I wonder what it was called.

Maybe I should take a closer look at De Bellis Antiquitatis. Not a new thought, either. I would not care about the painting of miniatures. I’d try to play it using cardboard rectangles. :)

Tags:

Comments on 2009-04-08 Tide of Iron

Computer Ambush!!

– Marcel 2009-04-09 05:57 UTC


Padooka, Richfield, Bastinelli, Lawson, Garrity, Cheng, Wheelock, Hoss, Marootian, and Dumke!!

AlexSchroeder 2009-04-09 07:51 UTC


DBA is one of my all-time favouritest games, ever. I play once every 4-6 weeks with my Persians, and hopefully that’ll increase now I’ve found a local friendly wargames guild. Woot!

It’s quick, simple and immense fun to play. A quick game can last just an hour and a full blow campaign over a rainy Saturday afternoon with a bunch of friends. One £6 booklet gives you all you need to play (just add dice and cardboard counters or minis and a tabletop) and you’ve got everything you need to play in any era from 3000BC to 1500AD.

The only downside is that the rules aren’t exactly written in an easily understandable manner. That’s where the Unofficial Guide to DBA comes in. That’s essentially the rules rewritten in Plain English, with examples. You still need the Real Rules of course as they contain the full army lists, etc. This page at DBA Gamer is a terrific primer.

Me, I love it.

greywulf 2009-04-09 11:42 UTC


Ok, you finally convinced me. Printed the unofficial guide, ordered the official rules.

Gaaaaaaaaah!

How long before you will make me by Mutants & Masterminds + Warriors and Warlocks!?

BTW, DM Peter has suggested Marcel and I start playing Warhammer 40k. Hm… DBA sure looks cheaper. :)

AlexSchroeder 2009-04-09 12:20 UTC


Lol! Yeh, I seem to have that effect on people :D

What’s great about DBA (ok, one of the many things that’s great) is that it’s been adapted to many different genres too, so if a 4,500 year spread isn’t big enough there’s more. I’ve player DBA World War II and that worked well. I’m pretty sure there’s a variant set in the world of Warhammer 40K out there somewhere………….

greywulf 2009-04-09 12:35 UTC

Add Comment

2009-04-09 Why Lisp

A friend and I agreed to pitch each other a programming language. He’ll give a 10 min intro to Scala where as I will give a 10 min intro to Lisp. I’m assuming that it doesn’t really matter whether I’m picking Common Lisp, Scheme, Emacs Lisp, or any other similar language.

So what are the factors that attracted me to it? Maybe I should start with the books I read and liked, figure out why I liked them, and the focus on those elements? I mean, how much can I say in 10 minutes anyway… Brainstorming… I just realized that I already have a list of great books! → ProgrammingBooks.

Maybe A Retrospective on Paradigms of AI Programming by Norvig (2002) would be a good place to get started. I also feel that the effect SICP had on me warrants a quick summary of the book, followed by the language features that allow us to do all that (written different object systems, lazy evaluation, an interpreter of the own language, a register machine, and implementation of the interpreter running on the register machine – mind blowing stuff, if I remember correctly).

Hm… I must think about this.

Tags:

Comments on 2009-04-09 Why Lisp

If he’s going to pitching a Scala, a JVM language, I’d recommend showing him Clojure, which also runs on the JVM. Clojure is shaping up to be a nice clean LISP with an emphasis on lazy sequences and clever handling of concurrency. It also riffs on LISP’s core idea: (eq? ‘data ‘code), by incorporating map, vector and set literals into the language not just for data, but as part of the program syntax. For exmaple, the argument list of a function definition in closure is not a list, but a vector. Finally, Clojure, like Scala, interfaces well with the underlying Java libraries.

– Ben 2009-04-10 06:56 UTC


Good point, thanks. Looking at Clojure for Lisp Programmers 1 & 2 found on Closure Blip TV.

AlexSchroeder 2009-04-10 08:38 UTC

Add Comment

2009-04-10 Antihistamina

Gah, I just took some antihistamines because I spent a sunny afternoon in a park and my hayfever is trying to replace my eyes with allergy goo.

Tags: RSS RSS

Add Comment

2009-04-13 Herr der Labyrinthe in der Bäckeranlage

Rollenspiel mit den Kindern im Park
Claudia spielt nicht mit...
Am Karfreitag haben wir uns etwas Zeit genommen und sind mit Zeno und seinen Kindern auf die Bäckeranlage gegangen, um dort unser Dolm River Abenteuer fertig zu spielen. Wir haben die deutschen Labyrinth Lord Regeln verwendet. Hat ausgezeichnet funktioniert.

Mein Heuschnupfen war leider nur knapp zu ertragen.

Das Boot der Gruppe wurde vom Ettin zuerschlagen, aber im Schutz eines Trugbildes setzte die Gruppe an Land und machte sich davon. Was folgte war ein Fussmarsch nach Süden bis sie auf eine Gruppe von 13 Kobolden trafen. Stolz boten die Kobolde der Gruppe Geleitschutz bis zur Stadt für 50 GM. Nach langer Diskussion (“Was haben die für einen Rüstungsschutz?”) war man sich einig und händigte den Kobolden das Geld aus. Diese jubelten und hauten ab so schnell sie konnten. Verduzt blickten sich die Spieler an. “Häää?” Aber das Geld war weg, und die Kobolde ebenso. Weiter geht’s bis der Sirenengesang die Männer der Gruppe verführen will. Alle schaffen die Rettungswürfe und erkunden den Ursprung des Gesangs. Das zweite Piratenschiff, leer! Flott an Bord gehüpft, und weiter gesegelt… In Dolmvay kommt ihnen der Hafenmeister entgegen, an dessen Hals man schon die goldene Axt blitzen sieht. Also wurde er durch eine List von seinen Soldaten getrennt und getötet, als er versuchte, sie zu verzaubern. Die Soldaten rudern der Gruppe hinterher und treffen auf ein Blutbad. “Mörder!!” Die Gruppe einigt sich mit den Soldaten, in die Stadt zu kommen und verspricht, für alles eine Erklärung zu haben…

Diese Ansammlung von kurzen, episodenhaften Begegnungen waren witzig. Mir ist es auch nicht schwer gefallen, die eine oder andere Begegnung spontan mit anderen Begegnungen zu verknüpfen wie die Wassernixen mit dem zweiten Piratenboot.

Ich vermute mal, dass es zu kompliziert ist, sich mit den Kindern aus dem Mörderschlamassel zu befreien. Vielleicht werde ich bis zum nächsten Mal die ganze Sache einfach vorweg nehmen und einen Dungeon anfangen. Vielleicht sendet die Stadtwache die Gruppe mit einer Karte nach Urheim. Der Auftrag lautet, die dort hausenden Banditen zu vertreiben.

Tags: RSS RSS RSS RSS RSS RSS RSS

Comments on 2009-04-13 Herr der Labyrinthe in der Bäckeranlage

Das war ein cooler Nachmittag, das Spiel hat Spass gemacht. Danke! Noch zu bemerken gilt natürlich, dass der DM auch bei den Kindern stark “Evil” ist, schrammten wir doch knapp am Party-Kill vorbei. ;)

– zeno 2009-04-19 15:12 UTC


Im Blog Ode to Black Dougal gibt’s eine Liste von Punkten, die erklären, warum das Moldvay, Cook & Marsh D&D von 1981 besser ist als alle anderen – und Labyrinth Lord basiert auf eben diesem System. Ich sollte vielleicht mal Kopien von dieser D&D Version auf eBay auftreiben!

AlexSchroeder 2009-04-20 22:57 UTC

Add Comment

2009-04-16 Gletschervergleiche

Liste aller Gletschervergleiche zeigt eindrücklich wie die Gletscher zurück gehen.

Tags: RSS RSS RSS RSS RSS

Comments on 2009-04-16 Gletschervergleiche

Sehr gute Fotos. Da steckt eine Menge Arbeit dahinter, einen fast identischen Standpunkt für die aktuelle Aufnahem zu wählen. Beeindruckend! Wenn das so weitergeht hat es bald nur mehr Steine so hoch oben!!!

– der Vater 2009-04-18 01:29 UTC


Man hört immer wieder das die Berge gefährlicher werden, weil der Permafrost viel Gestein zusammengehalten hat. Dieses wird jetzt bröselig und kracht vermehrt zu Tal.

AlexSchroeder 2009-04-18 09:26 UTC


Krasse Bilder. Es war enorm eindrücklich für mich, als ich die Wanderung über den Alteschgletscher machte. Die Konkordiahütte ist jetzt über 100m über dem Gletscher. Und auf der Treppe nach oben stehen immer wieder die Marker, wo die Obergrenze des Gletschers damals war. Als ich die Wanderung machte, mussten wir mit einer 8m Leiter die Treppe erreichen. Die Leiter war ein Jahr zuvor noch nicht notwenig. 8m pro Jahr - und das in der Höhe, über die gesamte Fläche!

– zeno 2009-04-19 15:11 UTC

Add Comment

2009-04-23 Oddmuse Channel

I heart this channel.

11:22 TheSheep
hi kensanata
11:27 kensanata
Yo!
11:29 CapnDan
Make way! Make way! THE PROGRAMMER IS HERE!! Get out of His way you scum! <WHACK>

Tags: RSS

Add Comment

2009-04-23 Zürich Hackers

I wonder whether there is a Hacker Club in Zürich? I recently met @xrb and @cnrk to talk about Clojure and Scala and we agreed to tackle some Project Euler problems using Closure (me), Scala (Pat), and Haskell (Christian). I think I will try and talk Misha into joining us. He’s been raving about Scala at work, recently.

Maybe we should also look at the ICFP Programming Contest.

As an introduction I wanted to write a text scambler: Read text from stdin and produce a text on stdout starting with the same two words as the input, but then picking the third word according to the probabilities of a particular showing up after the current pair based on the input text. Repeat the last step a few times.

Maybe I should try and go to the International Conference on Functional Programming in Edinburgh?

Tags:

Comments on 2009-04-23 Zürich Hackers

I think Fernanda Weiden is living and working near you.

AaronHawley 2009-05-07 19:04 UTC


Does she work on Emacs? :) I see that she works for Google Zürich, now. It’s true, there must be lots of hackers living around here. I wonder where they hide out.

AlexSchroeder 2009-05-07 19:54 UTC

Add Comment

2009-04-24 Note To Self

Next year, I really want to be far away in spring. If it’s not the hayfever clogging my brains it’s some sort of asthmatic coughing that annoys me to no end. Strange how allergies only bother me during my waking hours. At night, I just wake up two or three times to blow my nose. (“Thar he blows!” Kaboom!)

Tags: RSS

Add Comment

2009-04-24 Old School Discussion Elements

Some discussion fragments I’ve heard often enough recently. Most of them can be found in the comments of James Maliszewski’s An Opportunity Missed article or in Daniel Proctor’s Evolution of the Old-School Renaissance, for example.

Space: “New products need a lot of pages.” New products have backstories, NPC motivations, and big stat-blocks. Some people say these elements are easy to drop. The counter argument is that it takes time to filter the information, it affords looking things up instead of making them up, and you’re paying for the material you’re not using. Nobody is contesting awesome art, good paper quality, beautiful maps, and cool encounters.

Evolution: “Not all change is an improvement but all change builds a market.” Everybody likes improvement. Some people say that the changes made are improvements. The counter argument is that out of print games are not obsolete – good fun stays good fun. Some people say that change is what constitues a living system and allows active support. The counter argument is that companies might like to provide support in order to make a living, but players don’t necessarily need it, specially if they embrace a do-it-yourself attitude.

There are other elements that are much less contested (location based design, adventure paths, options/optmizing minigames), but they’re usually much less controversial.

Tags: RSS RSS RSS

Add Comment

2009-04 Book Club

What: Earthsea by Ursula K. Le Guin.

When: April 22, 19:30 @ Asian Restaurant Lady Teoh

Wikipedia: Earthsea is the setting, A Wizard of Earthsea is the first book.

Apparently also an anime, Gedo senki (2006), and a television mini-series, Earthsea (2004).

Supporters: Karina, Alex, Nanda, Chrissie, Valpuri

Tags: RSS

Add Comment

Define external redirect: Emacs Lisp