Diary SiteMap RecentChanges About Contact Calendar

Search:

Matching Pages:

Page Collection for ^2011-11

2011-11-03 Things Role Playing Bloggers Tend Not To Write About

TRPBTNTWAs, or, Things Role Playing Bloggers Tend Not To Write About, by Noism… Let’s see!

Book binding
Not sure. I haven’t had too much trouble with my D&D 3.5, Pathfinder RPG and Labyrinth Lord books.
Doing a voice
I do a bit of voice every now and then. I wiggle my head, wave my hands, pull faces, that kind of thing. I try to do more of it. In this respect “getting better” means “doing it more often” and I’m trying, I’m trying…
Breaks
Usually a break after two to three hours. If we only play for three hours on weekday evenings, no break.
Description
I like to keep it short.
Where do you strike the balance between “doing what your character would do” and “acting like a dickhead”?
I hate people acting like a dickhead. That’s where I draw the line. If it is something your character would do, then your character should do it, turn into a NPC and you should make a new character that doesn’t force you to act like a dickhead.
How do you explain what a role playing game is to a stranger who is also a non-player?
It’s usually a longer conversation where I start with “it’s like a computer role playing game and I’m the computer and that’s why it’s more flexible and exactly right for us – because we can make it so.”
Sounds kind of gay
“When I overhear someone say, ‘that’s fucking gay,’ I grab him enthusiastically by the shoulder, grin and say, ‘Yes! I like it too!’” – A Softer World
Alchohol at the table?
Some times I feel like serving a glass of wine or port. Players have brought cans of beer at the table. We’ve never had tipsy players or drunken gaming. I don’t think I’d like it.
What’s acceptable to a PC whose player is absent from the session?
Absent players ⇒ absent characters, no questions asked.

Tags: RSS

Add Comment

2011-11-06 Left US Media

The only printed newspaper I pay for and read regularly is the WOZ, a weekly left newspaper. In its issue #43, Oct. 27, 2011, it listed some American alternative media and talked about the need to finance them as a form of intellectual self-defense. Here are the organizations mentioned with links to their pages on Wikipedia.

  1. Alternative press (started 1969)
  2. The Nation (started 1865 by slavery opponents)
  3. The Progressive (started 1909 by a senator, very pacifist)
  4. Mother Jones (started 1976 via Foundation for National Progress)
  5. Politico
  6. Common Dreams NewsCenter
  7. The Huffington Post
  8. Salon.com
  9. Z Communications
  10. AlterNet (started 1998)
  11. ProPublica
  12. National Security Archive (declassified documents of US foreign policy)
  13. Southern Poverty Law Center (started 1971, rassism, civil rights, immigration)

Regarding financing and donations: The WOZ uses a model whereby you can donate by voluntarily paying twice as much. That’s what I do.

Tags: RSS RSS

Add Comment

2011-11-06 iTunes iPad Backup

The media on this iPad cannot be backed up because there is not enough free space on this computer to hold all of the backed up files (31.30 GB required, 3.57 GB available). Would you like to continue to update this iPad?
Continuing will result in the loss of all media on this iPad.

I hate you! My external disk drive has 214.03 GB available. Now what?

I think what I’ll try is move all my existing backups from ~/Library/Application Support/MobileSync/Backup/ to my external drive and link the new location to the old location.

  1. it did not work – even though this is what other people suggest as well
  2. tried it with a symbolic link instead of the links Finder creates, but it didn’t work, either
  3. tried moving MobilSync to the external disk and symbolic linking it, but it didn’t work, either

iTunes keeps telling me that there’s not enough space. > }}

I noticed that you might have to call this repeatedly because at particular points in time the process might not be writing backup files.

Anyway. What does this tell me? iTunes checks the available disk space on the default drive where it thinks the backup will be created, even though I moved the directory to an external disk. sucks

Well, I was hoping this fixed the stupid problem, but not so:

An error occurred while backing up this iPad (-50). Would you like to continue to update this iPad?
Continuing will result in the loss of all contents on this iPad.

Now what? Retry? I wonder what that means, exactly: Loss of all in-app purchases? What if the app is no longer supported—are the in-app purchases that I am unable to download lost forever?

Another question poses itself: Do I need a backup as part of this upgrade process? When I sync the iPad before doing the upgrade, I see that it is doing a backup. When I check iTunes Preferences → Advanced → Devices → I see “Alex Schröder’s iPad – Today 11:20” (not quite what I expected but close enough). Perhaps I can just upgrade the iPad and then restore this backup?

Googling for this error leads me to a thread where a user is saying “I had my MobileSync folder symlinked…” This is exactly what I did to avoid the first error. Needless to say, this makes me very unhappy.

What I’ll try next is deleting the symlink without moving the backup data back to the main drive and upgrade. We’ll see about the various backups after the upgrade. Perhaps the 31.30 GB required are just a temporary thing. I sure hope so.

It worked! When I came back this morning I saw Syncing Photos to “Alex Schröder’s iPad (Step 6/6)—Copying photo 16600 of 19540” ok

Tags: RSS RSS RSS

Comments on 2011-11-06 iTunes iPad Backup


Jovial Priest
I love Apple - until it doesn’t work…

Jovial Priest 2011-11-06 20:33 UTC



AlexSchroeder
My thoughts exactly! sigh I switched to Apple after having used various GNU/Linux distributions for years. I spent a lot of time tinkering with the system. Apple appeared to offer a fix to this problem, and it just works—most of the time. When it doesn’t work, though…

AlexSchroeder 2011-11-06 23:04 UTC



Brian Isikoff
Sorry to hear you’re in iPad hell. I just brought on line a 2 TB external (2 TB … and I recall the days of tape) for my media. In my case, it was the prior drive going down, taking all the music with it (and nearly the MacBook, whose hd was also entirely full). Managed to recover an old episode of the podcast, plus (thanks to iCloud, I’ll admit) a ton of music.

Brian Isikoff 2011-11-07 15:28 UTC



AlexSchroeder
Episode 60 was good! The amount of work producing a sound track for every player is staggering, however. Wow!!

AlexSchroeder 2011-11-12 09:16 UTC

Add Comment

2011-11-11 The Ruination of Tenamen

http://farm7.static.flickr.com/6040/6348317241_94ac33dcfc.jpg

Whenever I need an adventure for a single session, I think of my favorite entries in the One Page Dungeon Contest. One of the first entries I keep thinking of is The Ruination Of Tenamen by Waysoftheearth.

danger tentacle rocks Spoilers! attention but warning

It’s an orc lair with a pit in front of a throne à la Jabba the Hutt with an owlbear instead of a rancor, a medusa living in secret passages, an underground river and other exits. Excellent!

I needed a lair for an ogre called Jugular who was the third ogre terrorizing an elf village. The party crept in through a back entrance, defeated the two orc patrols that tried to hold them off (wandering monsters). One of the orcs escaped and warned the others. The party crossed the river using rope and the levitation spell, ended up allying themselves with the orcs in the digs (killed the single male in the first dig, talked to the females with kids and demanded negotiations after discovering that they didn’t like their boss, either), sent Bolgug (who had organized a defense of the digger orcs) to fetch the prison keys (he wanted to rule the tribe as soon as the ogre was disposed of), but he acted suspiciously (I had decided) and was thrown to the owlbear. The party heard his screams and came to his rescue. Behind the pit stood the super ogre! I had given him 6+1 HD which ended up being 29 hit-points. The party had surprise on their side and fired arrows, then they gained initiative and fired more arrows, threw a spear and the ogre was down to one hit-point (I tell my players their enemy’s hit-points if they ask). The dwarf wanted to reach the ogre with his axe. I told the player that her dwarf could jump across the pit and hit the ogre in the face—but if she missed, she’d fall into the pit and take 2d6 damage. She went for it, made it, and slew the ogre!

The paladin wanted to jump down into the pit and help their orc-friend Bolgug. I told her that if she’d jump down she’d take 2d6 damage and she said she wanted to land on top of the owlbear. I said ok, if you hit the owlbear, you can add 2d6 to your damage. If you miss, you’ll take 2d6 damage. She had 9 hit-points left and went for it, and hit. The owlbear had 17 hit points and survived the hit. With the help of lady Luck she survived the counter-attack and in the next round, she slew the owlbear.

What a finale! We then rolled for treasure and got 1000 gp for the ogre and five jewels (30, 300, 600, 700, 1400)—in that order. It was awesome.

The players were a very good friend of mine and his three kids and the oldest girl’s boyfriend who had played for the very first time.

The campaign map we’re using are the Wildlands by Rob Conley, the first scenario in his excellent Points of Light (Goodman Games).

Tags: RSS RSS RSS RSS

Add Comment

2011-11-15 Occupy

https://farm7.static.flickr.com/6112/6246361376_839901b207.jpg

To maintain hygiene, the students cannot use tents to keep themselves warm; to manage the space, students must be kept out; to address “conflict issues,” students had to be attacked; and to keep the students safe, they will be beaten. – The Grass Is Closed, zunguzungu

The OWS news and the police action that goes along with it has been on my mind for quite a while now. Mostly because I follow @xeni on Twitter and she retweets so much of what is going on. Occasionally I read reports from witnesses—such as the one where I got the above quote from—and usually I just cringe inside.

I liked Hawaii. I’d love to go there again. I wanted to see Yellowstone park, visit some of the big cities in the US. But not this. I’ve stopped blogging about Iran, Iraq, Israel, Palestine and the US involvement with all of them, but my anger is still there, festering deep below the surface. I wrote some angry things back then. I resolved not to visit the USA until things get better. I’m currently assuming this won’t happen in the next decade.

At work, people are sometimes astonished. How bullheaded do you have to be? I needed to draw a line somewhere. This is my line. Last year I got invited to Eclipse Con 2010 in San Francisco and declined. When asked, I sent them a link with the latest TSA scandal or similar stories such as Dr Peter Watts, Canadian science fiction writer, beaten and arrested at US border.

Back to the Occupy movement. A few days ago I read another blog post from a person that had gotten arrested, and I decided to write an email. Yes, I know it’s futile. I think I need to do these things in order to keep my sanity.

Here’s what I wrote:

Dear Sir

I just read the account of one of the recent arrests and I am disgusted by the way the police is acting—apparently on your behalf.

The account I read:
http://oxthepunx.wordpress.com/2011/11/11/arrested/

As a citizen of Austria and France living in Switzerland, my greatest fear is that recent developments regarding police, privatization, copyright excesses and many more things—all the things the occupiers are protesting against—will end up being imported into our countries. The USA has long ceased to be a place to look up to.

Sincerely,
Alexander Schröder
Zürich, Switzerland

I think the world’s main problem is that there is no administration anywhere that is doing the right thing. There is no place to look up to, anywhere. We need to somehow mobilize that secret fire within ourselves, within each other, in order to oppose the change we do not want and in order to exact the change we do want—to steer this boat in a direction that benefits more people, not less people (It's the Inequality, Stupid, Mother Jones).

Tags: RSS RSS

Comments on 2011-11-15 Occupy


Harald
I was in New York three weeks ago and of course I passed by Zucotti Park. For me the main thing I learned is that it seemed whimsical; a couple hundred people squatting in a “park” that is mostly concrete. The drums were barely able to keep up with the noise from construction and traffic around it. IMHO, the kind of police action seen tonight gives the Occupy movement more credence than their two months of protesting.

Harald 2011-11-15 12:46 UTC



AlexSchroeder
Very similar to what you (don’t) see at Occupy Paradeplatz.

AlexSchroeder 2011-11-15 13:00 UTC


Ich finde was du tust richtig: ich war damals gern in den USA (du warst ca. 3 jahre alt und die amis meinten: “ah from australia, i know! :-)) Aber unter den heutigen umständen bringen mich keine 3 pferde in die usa, selbst wenn ich alles bezahlt bekäme. Was die amis / amerikanischen politiker machen, ist beschämend… Aber wir sind nicht besser: http://www.zeit.de/digital/internet/2011-12/wikileaks-spy-files Und die bevölkerung lässt sich blind zur schlachtbank führen… Wobei ich mir nun auch den elektronischen ausweis hab machen lassen um dann in die schule rein kommen zu können:-( Sonst hätte ich wohl vor gericht gehen müssen und dazu hab ich das geld nicht… Die katze, die sich in den schwanz beisst… Aber wo es geht, sollten wir agieren! :-)

– MOM 2011-12-03 09:31 UTC


Sorry für die Nekromantie, aber ich bin erst gerade über diesen Post gestolpert. Alex, ich kann deine Probleme völlig nachvollziehen, aber ich finde, du ziehst die falschen Schlüsse. Amerika hat sich vor allem in den letzten 10 Jahren extrem zum schlechten hin entwickelt, und viele der momentan dominierenden gesellschaftlichen und politischen Strömungen halte ich für katastrophal. Das ist natürlich enttäuschend für ein Land, das lange das grosse Vorbild in Sachen Demokratie und Menschenrechte war. Aber genau das beruhte ja nicht nur auf den gerade herrschenden Zuständen, sondern auch auf der Fähigkeit des Landes, sich zu hinterfragen und sich weiter zu entwickeln. Sklaverei und Rassentrennung wurden ja schliesslich auch irgendwann abgeschafft, und der Vietnamkrieg musste irgendwann eingestellt werden. Alle diese Dinge wurden einmal von der Mehrheit der Bevölkerung befürwortet und sind heute trotzdem völlig undenkbar (bis auf sinnlose Kriege vielleicht ;)). Schliesslich waren ja nicht nur die Befürworter Amerikaner, sondern auch die Gegner, und die haben sich schlussendlich durchgesetzt. Heute ist es genauso: Die Wall Street-Leute sind Amerikaner, genauso wie ihre Widersacher. Nicht nur der Darwin-Kapitalismus kommt aus den USA, sondern auch die Kritik daran. In diesem Kontext sehe ich es nicht als zielführend an, sich sozusagen Amerika zu verweigern. Wäre es nicht sogar das Beste, hinzugehen und mit den Leuten zu sprechen? Auch am grössten Betonkopf geht eine offene Diskussion nicht spurlos vorüber.

– Lukas 2011-12-23 17:06 UTC



AlexSchroeder
Du hast für den allgemeinen Fall vielleicht recht. So genau kann man das aber wohl nicht entscheiden. Im Falle der Apartheid wurde Südafrika ja auch boykottiert. Wikipedia meint hierzu: “Aufgrund dieser in ihrer Summe bedeutsamen Faktoren, also des Widerstandes der Schwarzen, des internationalen Druckes, der ökonomischen Krise, des Wechsels der Regierungsführung von Botha zu de Klerk sowie der Standhaftigkeit Mandelas bei den Verhandlungen mit de Klerk, brach die weiße Autorität in den frühen 1990er Jahren Schritt für Schritt zusammen.” Irgendwo her muss der internationale Druck aber kommen. Ich glaube wirklich, dass Druck nötig ist. Vor der Wahl Obamas hofften ja viele auf eine Verbesserung der Zustände. Aber Hoffnung ist kein Plan! Und wie man auf Aaron Hawleys Liste sieht, hat sich die Hoffnung auch nicht bewahrheitet.

Klar, alle Probleme der Amerikaner wurden schlussendlich auch wieder durch Amerikaner gelöst. Insofern ist das ein Zeichen dafür, dass der “Druck” der sich zurückziehenden Einzelpersonen nicht wirklich nützt. Vielleicht muss ich das einfach machen, damit ich als Mensch besser damit fertig werde. So kann ich mir selber sagen, dass ich “etwas” dagegen gemacht habe. Ich habe ein kleines, ein sehr kleines und unbedeutendes Zeichen gesetzt.

Wie ich anderweitig geschrieben habe, exportiert Amerika ja auch einen Teil seiner beschissenen gesetzlichen Bestimmungen über internationale Verträge wie die WIPO (2011-12-16 SOPA and NDAA). Ich habe mich damals zum Beispiel an einer Aktion gegen Softwarepatente in der Schweiz oder bei der Reform des Urheberrechtes oder beim Weltgipfel zur Informationsgesellschaft engagiert. Da insgesamt nicht wirklich viel tolles herausgekommen ist, bin ich Zyniker geworden. Vielleicht müssen das einfach jüngere Leute übernehmen, solange sie die Kraft dazu noch haben. Ich verabschiede mich schon mal aus der Diskussion mit den Betonköpfen.

AlexSchroeder 2011-12-28 10:49 UTC

Add Comment

2011-11-24 Two Manticores, Old School

Manticore Last Tuesday, the party decided to pick a fight with two manticores. They had heard from a survivor that lizard knights and manticores had attacked a merchant delivering elven goods (cloaks, boots, chain mail) to Longbottle (Lenap). They already knew about the toad men (troglodytes) and enjoyed friendly relations with them, having fought the crab men on their behalf. Yes, Tuesday the party decided to return to the Fight On! megadungeon. ok

The party consisted of seven player characters and four henchmen. One character had the head of a basilisk (the same basilisk that had turned his predecessor to stone) and when he learned that manticores were stupid, he commissioned a basilisk costume worth fifty gold on which to mount the decaying head. He would scare the manticores away, he said. The party also bought the three toughest nets they could find for five gold each. And they had dozens of flasks with self-made giant badger oil from a previous badger killing expedition.

Thus armed, they went to see the troglodyte king and tried to haggle for a reward, but the king remained adamant. He would let them have all the treasure if they killed both manticores. If they got away with the treasure without killing the monsters, he’d ask for a tax and that was that. The party then bought expensive troglodyte barbed spears for five gold each (no special properties except for the higher price) and some more shields for ten gold each (no special properties either). They also rented a wall-climbing gecko with a trog-knight saddle for ten gold per day.

Three tunnels led to the manticore cave. One player would don the basilisk costume together with the henchmen and cause a disturbance at one tunnel, a fighter would lie waiting in the gecko saddle at the next tunnel, one henchman would act as a runner and everybody else would set up oil puddles and hang up nets at the third tunnel.

I think things happened roughly as follows:

  • The priest runs across the tunnel to spread some oil in the other tunnels. I give him a two in six chance of doing it successfully and he makes it.
  • The basilisk guys start their distraction and the manticores hide to the left and right of the corridor, waiting for “man flesh”.
  • The paladin and the dwarf hang up the nets with a hammer and some spikes. I give them a one in six chance of doing it unnoticed and they fail.
  • One of the manticores comes running across the cave to the corridor that is full of oil with a net hanging around the corner.
  • One character throws a flask of oil at the manticore and misses.
  • One character lights the oil puddle and I agree that the manticore will be on fire for two rounds, taking 1d6 damage each round.
  • I rule that the manticore has a two in six chance of tripping in the net and it’ll take 1d6 rounds to extricate itself. It fails the first roll and is entangled in the net for three rounds. I rule that the manticore cannot act in these rounds and that everybody else gets a plus two to hit. Dog pile!!
  • In the mean time, the basilisk dudes show up at the other end where a manticore is waiting for dinner. I think that a decaying basilisk head on a man-made giant puppet with three bumbling humans inside, one of them making strange basilisk sounds (demo at the table) gives them a meager two in six chance of scaring the beast away. They fail. Roll for initiative I say! The players win and decide to go mano-a-mano…
  • Within two rounds, the entangled manticore is slain.
  • The other manticore missed the basilisk dudes with its claw and decides to rise up into the air and starts firing bolts from its tail. Two rounds later, it is killed and nobody else died except for a henchman. Poor Ool, you will be missed.
  • The party discoveres that the elven treasure is not there, but there are some magic items and golden cups and plates worth 600 gold. The XP for two manticores is shared amongst the eleven people that entered the fight (player characters and henchmen). The two surviving henchmen with no level gain their first level of fighter and get to roll their attributes.
  • An ogre shows up and demands a share of the treasure.
  • The paladin says we’ll divide it fairly and hands the ogre a a golden cup worth 60 gold, and hands each other surviving party member a cup or a plate. The ogre waggles its head, nods, and bumbles off.

Sometimes I wonder whether my neighbors are bothered by the shouting and laughing starting at 20:00 and peaking at around 22:30 before dying down around 23:00 – we sure aren’t quiet folks at the table, seven players and me… :D

Tags: RSS RSS

Add Comment

2011-11-30 Erzählspiele vs. Labyrinth Lord

Death is a likely event in my games
Gefahr!
Ich habe vor einiger Zeit eine D&D 3.5 Runde auf Solar System RPG umgestellt, meine beiden Labyrinth Lord Runden zu einer Runde zusammengelegt, und ein paar weitere Indie Spiele gespielt. Nun frage ich mich, was mir nun am meisten Spass macht, und warum das so ist.

Grundsätzlich machen mir meine Labyrinth Lord extrem viel Spass (Kampagnenwiki). Wenn gekämpft wird, legen die Spielercharaktere Feuer, verkleiden sich als Basilisken, heuern Waffenknechte an – und wenn nicht gekämpft wird, gibt es Höhlenmalereien, wird das Fett der Riesendachse ausgekocht und in Ölflaschen gefüllt, Teufelsfeste bei bösen Magiern gefeiert, Bordelle in abgelegenen Türmen eingerichtet und vieles mehr. Ich sehe folgende Vorteile:

  • gefährlich – alle haben Angst vor dem plötzlichen Tod
  • kreativ – Not macht erfinderisch
  • witzig – weil die Charaktere so unfähig sind gibt es viele Gelegenheiten, wo die Dinge auf unterhaltsame Weise schief gehen
  • langfristig – weil wir eine traditionelle Kampagnenwelt bespielen, bleiben wir auch bei einer neuen Kampagne in der gleichen Gegend, kennen die mächtigen Personen, weil es unsere ehemaligen Spielercharaktere sind

Was ist mit den Indie Spielen? Im Moment präferiere ich immer noch traditionelle Spiele. Warum genau?

Solar System RPG: Eigentlich war ich ganz begeistert. Endlich weg von den Würfelorgien, die meine Spielnachmittage füllten, sobald die Gruppe Stufen sechs oder so erreichte. Keine Diskussionen über Prestigeklassen, spezielle Talente, Manöver, und so weiter. Klar, es gab auch hier einige Fragen. So ganz glücklich bin ich mit den Zaubereffekten auch nicht, da könnte man noch weiter feilen. Insgesamt kann man sagen, dass die Leute kreativ sind und das Spiel auch langfristig funktioniert. So wirklich gefährlich wird es aber nie. Vor meinem inneren Auge sind alle Spieler auf D&D Stufe 15 – die Magie ist stark, die Gegner fallen wie Blätter, nur epische Gegner mit Barrieren und anderen Zusatzfertigkeiten machen Angst – und da trauen sich die Spieler auch fast nicht mehr, ein Risiko einzugehen. Vielleicht kennen wir das System noch zu wenig? Mein Eindruck: nicht gefährlich und auch nur selten witzig. Vielleicht entsteht Spielwitz durch Würfelpech und Schadenfreude – ich weiss nicht genau, warum wenig absurde Zufälle passieren. Vielleicht sind wir zu zivilisiert, wenn es darum geht, die Frage zu beantworten “und was passiert, wenn es dir nicht gelingt?”

I don't like searching for stuff
Schon wieder?
Dogs in the Vineyard: Die erlebten Geschichten schienen mir alle etwas ähnlich. Mir liegt das Mormonen-Thema nicht so sehr. Korruption, Beziehungsgeschichten, mittelalterliche Wertvorstellungen, real existierende dämonische Kräfte – das hat alles seinen Reiz für ein paar Einzelknaller, aber mir fehlen die oben genannten, positiven Aspekte. Natürlich haben wir gelacht, wenn sich Leute ein paar Bibelsprüche zurecht gelegt haben. Natürlich haben wir ein paar Western Klischees mit Gusto ausgespielt. Und dann? Dämonischer Einfluss! Fight! Und dann dieses komischen “Ich sehe dein Würfel und biete diese hier…” Das hat mich nicht so sehr gefesselt, keine überraschende Wendungen gebracht. Ausserdem mag ich so Detektivgeschichten nicht. Wo steckt der Dämon? Was sind die Hinweise? Wo werden wir über’s Ohr gehauen? Irgendwann ist es mir egal. Vielleicht fehlen mir einfach Vorbilder aus der Literatur.

Western City: Wir waren kreativ und die Szenen waren witzig. Mir hat sehr gefallen, dass man sich selber ein paar Ziele setzt (“eine Eisenbahn”, “ein brennendes Haus”) und diese dann anspielt. Mir hat auch gefallen, dass man Personen wechseln kann, dass es ohne Spielleiter funktioniert. Das Western Genre interessiert nicht so übermässig, aber man ist schon freier als bei Dogs. Irgendwie ist die Sachen vielleicht auch beliebiger. Gefährlich war es auf alle Fälle nicht, ausser wir haben unsere player-vs-player Triebe ausgepackt.

I don't mind PvP but I don't look for it
Freunde!?

In A Wicked Age: Habe ich gerade player-vs-player gesagt? Bei diesem Spiel sind unsere schlimmsten Triebe ans Licht gekommen – und wir fanden es gut. Das Würfelsystem war irgendwie beliebig – viel zu krude – aber so richtig “gefährlich” war es nie. Zudem war auch dieses Spiel sehr auf Einzelknaller ausgelegt. Das Orakel am Anfang hat mich nicht sonderlich fasziniert. Funktionierte irgendwie ähnlich wie bei Western City, einfach waren die Vorschläge nach Themen gruppiert. Ich denke, der Vorteil ist minim. Ich kann mich auf alle Fälle nicht an besondere Inspiration erinnern. Also wie vorher: kreativ und witzig ja, gefährlich und langfristig nein.

Archipelago: Von diesem System habe ich mal geschrieben, dass es ein Spiel sei, um Spielleiter zu trainieren. Man lernt, sich Szenen zurecht zu legen, ja zu sagen, zu improvisieren… Aber so etwas ist vielleicht interessant von einem intellektuellen Standpunkt, ist vielleicht nötig, um ein besserer Spielleiter zu werden, aber als Spieler fühlte ich mich einfach nicht wirklich unterhalten. Es war nicht spannend, einfach nur beliebig. Einzig das kreative Ziel aus meiner Liste wurde erfüllt.

Apocalypse World: Schon wieder Vincent Baker? Hört er denn nie auf? Egal! Mir hat’s gefallen. Am Anfang war es mir zu lasch, doch nach dem ich sah, wie man mit fünf oder sechs Schadenspunkten schlecht da steht, leckte ich Blut. Tatsächlich, hier lebt man gefährlich. Weil ich das post-apokalyptische Thema nicht sooo unglaublich finde, bin ich in dem Bereich neutral. Ich hatte genug Freiraum, um meine Kreativität spielen zu lassen und genug Sachzwänge, die mich dazu zwangen, kreativ zu sein. Ideal! Ich weiss noch nicht, ob ich das Spiel längerfristig spielen möchte – wie sieht es aus nach zehn Spielabenden? Aber immerhin war es das erste Spiel, dass ich überhaupt zehn mal hintereinander hätte spielen wollen.

Mythic Gamemaster Emulator: Die Idee tönt gut, aber hier hat sich heraus gestellt, dass die Tabellen zu allgemein formuliert waren. Da wussten wir oft nicht, was das genau zu bedeuten hat. Jemand “erlebt Horror” – aber wie denn? Es wurde viel erzählt, es wurde viel improvisiert, sobald das übliche player-vs-player Gerangel begann, wurde es auch schön gefährlich – aber langfristig würde es mich nicht reizen, befürchte ich. Vielleicht fehlt mir einfach der Spielleiter, der verspricht, dass es hier noch grosse Geheimnisse zu entdecken gibt. Seltsamerweise hat es mich bei Western City nicht gestört. Vielleicht weil ich im Western Genre diese Erwartung nicht habe. Mit Mythic haben wir eine Horrorstory im Eis erleben wollen, aber es kam zu absurden Fluchten mit U-Booten, nuklearen Sprengköpfe wurden gefunden, Gestaltwandler erschienen plötzlich… Es war irgendwie cool, wie in einem trashigen Film aus den 80er Jahren.

Fiasco: Apropos Trash – hier haben wir wieder ein Spiel ohne Spielleiter, auch hier mit ein paar Schlüsselbegriffen, die zu Spielbeginn gesetzt werden – nicht von den Spielern gewählt wie bei Western City und nicht gewürfelt oder gezogen wie bei In A Wicked Age, sondern diesmal werden diese Dinge nach und nach aus einem Playbook (mit Listen je nach Szenario) “gekauft”. Das schränkt die Wahl manchmal ein, forciert ein Thema, hat auch besser als bei In A Wicked Age funktioniert (vielleicht weil die Genre enger definiert waren?) – kurzum, es hat funktioniert. Das Ende der einzelnen Charaktere war – wie üblich, wenn unsere player-vs-player Triebe zum Zuge gelangen – deprimierend. Vielleicht kann das Spiel wie Pandemie “gegen die Würfel” spielen? Ich bin daran interessiert, vermisse aber trotzdem eine langfristige Perspektive. Da zwar die Charaktere drauf gehen, dies aber auch erwartet wird, und via Flashbacks und anderen Tricks auch die “toten” Charaktere noch eine Rolle spielen können, wirkte das System nicht gefährlich. Beispielsweise wollte ich eine Liebesbeziehung retten, doch schon bald war das Mädchen erschossen und mein Typ auf der Flucht und beim Abschlusswurf habe ich es noch verhauen… Oje, deprimierend! Das motiviert mich nicht über längere Zeit. Irgendwo fehlt es an Hoffnung. Vielleicht sollte ich mir noch mehr Tarantino und Cohen Brothers anschauen? Der Abschlusswurf macht auch klar, dass es sich hier um einen Einzelknaller handelt.

Wenn ich also auf die Indie Spiele zurück schaue, sehe ich: Dungeons und Dragons der alten Schule ist mir immer noch am liebsten.

Diskussion auf rsp-blogs.de oder hier auf dem Blog

Tags: RSS

Comments on 2011-11-30 Erzählspiele vs. Labyrinth Lord


AlexSchroeder
Diskussion auf rsp-blogs.de oder hier… :)

AlexSchroeder 2011-11-30 19:27 UTC



Harald
Du hast ja jetzt garnichts zu Solar System gesagt …

Harald 2011-11-30 19:41 UTC



AlexSchroeder
Ah, stimmt. Das musste ich noch nachliefern. Ist nun aber geschehen!

AlexSchroeder 2011-11-30 19:41 UTC



Steffen
Guter Artikel!

Es stimmt schon, dass bei vielen Indie-Spielen die Frage des Überlebens nicht im Vordergrund steht (und daher wenig gestorben wird).

Allerdings habe ich gerade bei In a Wicked Age eine andere Erfahrung gemacht. Als Spielleiter hatte ich öfters die NSCs so aggressiv gegen die Spieler positioniert, dass nur der NSC oder der Spieler lebendig davon gekommen ist. Ein Spieler ist einmal fast verzweifelt, weil seine “Gegen”-Spielerin auf keinen Kompromiss eingegangen ist und seinen Charakter erschöpft hat. Die einzelnen Spieleabende waren sehr episodenhaft, aber insgesamt war die Kampagnenmotivation ziemlich hoch - viele Spieler waren hoch motiviert, am nächsten Termin dabei sein zu können.

Es wäre cool, wenn du weiterhin Indie-Rollenspiele (mir würde jetzt speziell Dungeon World einfallen) mit LL vergleich würdest!

Steffen 2011-11-30 19:58 UTC



AlexSchroeder
Danke! Wir spielen nur alle zwei Wochen ein Indie Spiel und auch nicht immer ein neues – ich vermute bis zum nächsten Vergleich werden Monate ins Land ziehen. :)

AlexSchroeder 2011-11-30 20:43 UTC



Cyric
Schöner Artikel! Ich mag vor allem deine Kritik an dieser Vollkasko Mentalität vieler RPGs, die sich selbst so gern als modern oder erzähllastig bezeichnen. Das ist wie ein Shooter mit Unverwundbarkeits-Mod oder MMORPG mit Respawn ohne Nachteile - toll für alle, die sich von nichts trennen können und wollen, aber nix für Gamer mit Herz und Seele.

Vermutlich ist es genau das, was mir auch heute noch an AD&D/AD&D 2nd und artverwandten Systemen gefällt: Wwer da volles Risiko geht, hat halt auch gute Chancen, darin umzukommen.

Cyric 2011-12-01 05:53 UTC


Zum Mythic Gamemaster Emulator muss ich auch nochmal meinen Senf dazugeben.
Das Problem war einfach das wir am Anfang der Runde uns nicht genau geeinigt haben was denn genau der “Horror” sein soll und damit jeder für sich in seine Richtung gespielt hat: Einer wollte eine Unheimliches Detektiv/Spionage Drama, der andere Splatter Horror, ein dritter Aliens und ich musste mir verkneifen Untote ins Spiel zu bringen. Letztendlich sind es halt dann Body Snatcher gewesen…
Trotz dieser Probleme ist es eigentlich für ein RPG ohne Spielleiter (und ganz ohne Regelsystem) ganz gut gelaufen. Ich werde es wohl Probeweise in der BoL Runde als GM Unterstützung nutzen und damit mal ein oder zwei Storys für nen Spielabend vorbereiten.

– Florian 2011-12-01 07:55 UTC



lior
Wir habe aber auch Burning Wheel gespielt und dort so einige wirre Pläne geschmiedet. Und wir haben Warhammer und diese eine Session gespielt, wo wir in einem fliegenden Schiff aufgewacht sind (Systemname entfällt mir gerade).

Bei IAWA kann es tatsächlich recht schnell einem PC an die Gurgel gehen, das sehe ich ähnlich wie Steffen. Ich bleibe bei meiner alternativen Schlussfolgerung: es ist die Ebene der Mechanik die zu taktischen Finessen verleitet oder eben nicht. Klar, wenn die Schwierigkeitsstufe so tief ist, dass Spieler auch ohne Finesse zum ziel kommt, dann hat er auch keine starke Motivation dazu Dachse einzukochen.

Oder auf AW angewandt: Dein Gunlugger war am wenigsten gefährdet von allen PCs weil bei er Kämpfen immer am stärksten war. Trotzdem hast du es genossen taktische Aktionen zu machen. Ich würde sagen das System hat deinem Bedürfnis nach taktischer Tiefe entsprochen, jedenfalls mehr als andere Spiele.

Und apropos Vincent Baker: Mindestens einmal werde ich ihn euch noch aufzwingen. Bin halt ein Fan.

lior 2011-12-01 09:38 UTC



lior
Und: Du hast Fiasco als deprimierend empfunden? Oh Schreck! Den eigenen Charakter leiden und wahrscheinlich auch grandios Scheitern zu sehen ist da Teil der Prämisse.

lior 2011-12-01 09:44 UTC



AlexSchroeder
Die Überlegung, dass wir uns bei Mythic nicht alle einig waren, und der Plot darum gelitten hat, ist sicher richtig.

Stimmt, Burning Wheel habe ich auch nicht aufgeführt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich da viel neues hätte schreiben können.

Das Spiel mit dem fliegenden Schiff war Dungeon Slayers.

In A Wicked Age war tatsächlich sehr blutig – aber ich hatte trotzdem nie Angst, dass mein Charakter ausscheiden würde, oder ich hing nicht so sehr an den Zielen, die ich mir selber gesetzt hatte, so dass ich keine Angst hatte, nicht um meinen Charakter gebangt habe – mir war klar, dass es ein implizites Abkommen am Tisch gab: Dein Charakter wird bis zuletzt mitspielen.

Es kann gut sein, dass die Mechanik die taktische Tiefe bestimmt, wobei ich die taktische Tiefe von D&D alter Schule als sehr gering einstufe. Ich verwende die Wörter Taktik und Strategie wie folgt: Taktik entscheidet wie man kämpft, Strategie entscheidet wo und wann man kämpft. In diesem Sinne zwingt mich das gefährliche Spiel zu einem strategischen Vorgehen. Anfangs hatte ich bei Apocalypse World den Eindruck, dass es mehr ein Erzählspiel sei, doch als ich dann sah, dass man nur wenige Lebenspunkte hat, als ich sah, dass es zumindest für die anderen Charaktere gefährlich wurde, begann ich automatisch, strategischer zu überlegen. Wenn darf man alleine zurück lassen? Welchen Gegner schnappe ich mir besser alleine vor? Ich bin überzeugt, dass Apocalypse World noch mehr geboten hätte, wenn wir weiter gespielt hätten.

Ich hatte zu Beginn unser Fiasco Runde die Filme O Brother Where Art Thou? und True Romance (mit dem positiven Ende) im Kopf. In unserer Runde ging es aber bergab wie bei In A Wicked Age und mit dem Schlusswurf wurde das ganze dann noch mit einem weiteren Tiefschlag besiegelt. Aua!! :)

AlexSchroeder 2011-12-01 10:06 UTC



Harald
ich habe in der letzten Solar System ganz pragmatisch mal versucht, meinen Charakter in Gefahr zu bringen; bei dem Kampf gegen den Juggernaut. Dass dieser dann “weggezaubert” wurde ohne dass es einen erweiterten Konflikt gab, hat das Risiko für meinen Charakter natürlich erheblich reduziert …

Harald 2011-12-01 11:19 UTC



AlexSchroeder
Ich nehme mir vor, das nächste mal härtere Gegner zu bringen! :)

AlexSchroeder 2011-12-01 12:28 UTC



lior
Ich unterscheide hier nicht gross zwischen Taktik und Strategie. So wie ich dich verstehe magst du wie ich auch das tüfteln, das planen, die geplante, selbständige Arbeit der Spieler mit den Elementen der Spielwelt. Ob diese Pläne innerhalb einer Kampfsituation liegen, oder ob sie darauf abzielen eine vorausgesehene Situation zu manipulieren oder ob es Pläne auf einer ganz anderen Ebene sind finde ich für diese Diskussion nicht so wichtig.

Die Frage für mich ist, warum gibt es in einigen Systemen nie und in anderen sehr oft solches Pläne-schmieden? Die Herausforderung muss natürlich da sein und genügend Motivieren (und eine Gefahr für den PC ist eine solche Herausforderung). Aber ich denke es braucht auch die Unterstützung durch das System.

Nochmals IAWA: Da gibt es sehr wohl Gefahren für den PC, aber es gibt keinerlei oder kaum Mechanik um einen Konflikt zu mildern. Bzw, es gibt schon eine: Verbündete suchen. Entsprechend findet das taktieren auf der Ebene sozialer Verhandlungen statt. Geht es aber in den Konflikt, so werden keine Dachse mehr gekocht, weil das mechanisch nichts bringen würde. Auch ist die Konfliktmechnik bei IAWA immer strikt Person gegen Person, man kann also z.B. nicht überprüfen, ob eine Kapitulation gut gefälscht wurde oder ob die Höhlenmalereien dem PC verständlich sind.

Ich finde also: Die Herausforderung ist die Motivation, aber die Mechanik des Systems bestimmt die Mittel für Strategisches/Taktisches Handeln.

lior 2011-12-02 12:25 UTC



AlexSchroeder
Tönt plausibel. :)

AlexSchroeder 2011-12-03 01:15 UTC


Nach deinem Eröffnungs-Beitrag frage ich mich jetzt natürlich: muss es denn unbedingt DnD sein? Die Indie-Ecke ist anscheinend “weniger gut” für das was du willst als das klassische DnD…aber es gäbe für dich noch so einiges an klassischen, traditionellen Spielen zu entdecken, bevor du DnD und/oder LL zum “Sieger” bzw. zu deinem Lieblingsspiel erklärst.

Ein anderer Punkt: Wieso muss denn, um ein Spiel spannend zu gestalten, immer das Leben des Charakters auf dem Spiel stehen? Das sehe ich wirklich gar nicht. Darum finde ich das Ziel, die Solar System Runden jetzt einfach gefährlicher zu machen durch härter Kampfgegner gar nicht gut. Bzw. sehr einseitig. Kämpfen ist nur eine Facette im RPG und die Bedrohung des Lebens des Charakters auch nur eine Variante für Spannung. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass dir unsere Charaktere noch zu flach sind? Man kann nämlich den Spielfiguren in-Welt auch anders weh tun als ihnen wortwörtlich weh zu tun.

Jörg 2011-12-22 17:19 UTC



AlexSchroeder
Zur ersten Frage stellt sich ja immer die Fragen, wie viel man den Ausprobieren muss, um eine Entscheidung zu fällen. Muss ich alle Biersorten probiert haben, um entscheiden zu können, dass ich Bier nicht mag? Irgendwo gibt es da eine gefühlte Grenze – mehr als eins aber auch nicht zwanzig oder so was in der Art. Hinzu kommt, dass man natürlich auch viel mit Analogien arbeiten kann: Wenn mir eine Cthulhu Runde nicht gefällt, dann färbt das auch auf Runequest und Elric und die anderen ab. Wenn mir GURPS Light nicht gefällt, dann färbt das auch auf GURPS selber ab. Wenn mir D&D 3.5 nicht gefällt, dann färbt das auch auf Star Wars SAGA Edition und Mutants & Masterminds ab. Ich finde das in Ordnung so.

Zur zweiten Frage: Ich habe bis jetzt halt noch nichts besseres erlebt. Vielleicht leitest du ja mal eine Runde, wo ich erleben darf, wie eine Runde aus anderen Gründen wie aus Überlebensangst spannend ist. :)

AlexSchroeder 2011-12-22 18:25 UTC


Ok, das muss sicher jeder selber entscheiden. Ich finde im Bereich “nicht mögen” wie dem Bier Beispiel hast du sicher recht…das ist aber auch überspitzt formuliert. Bei klassischen RPGs gibts ja nicht so eine unzählige Auswahl und da ist es auch nicht ein “nicht schmecken” sondern eher ein “shades of grey” in Abstufungen, oder? Natürlich kann dich niemand zwingen, mehr Sachen auszuprobieren. Aber ich persönlich finde es halt schade, zu früh aufzugeben ;) Zugegeben, ich weiss nicht, welche klassischen RPGs du noch nicht kennst. Darum ist es auch schwer, dir etwas zu empfehlen. Aber mich persönlich treibt die “Hoffnung” nach meinem Traumsystem immer weiter ;) Und mit dem Analogien-ziehen hab ich so meine Mühe. Als Faustregel hast du nicht unrecht, aber manchmal können schon Nuancen dafür sorgen, dass ein Regelwerk sich ganz anders anfühlt im Spiel. Z.b. wurde ich nie so recht warm mit dem neuen BRP generic rulebook…als ich aber das neue Runequest von Mongoose las, fand ich das ziemlich ansprechend. Just saying.

Was heisst schon besser im Kontext eines RPGs? Ich finde es sehr schwer, das zu quantifizieren. Aber gerade auch in der Solar System RPG Diskussion im anderen Blog-Post von dir, zeigen sich doch einige Arten die Leute herauszufordern die nicht auf blutigen Konflikt hinauslaufen. Z.b. Bedrohung von Liebsten oder Dingen die einem etwas bedeuten usw usf.

Um es etwas provokativ zu formulieren: Fürs draufhauen und verkloppen von Gegnern bieten mir heutzutage PC und Konsolengames fast mehr als ein PnP bieten kann.

Ob mein Leitstil mit deinen Ansprüchen kompatibel ist weiss ich nicht (ich hab so meine Zweifel) aber ich hoffe schon, dass wir das mal noch herausfinden. Wobei eher bei nem Oneshot als ner längeren Kampagne…und ob ich da dann die Register ziehen kann die ich im ersten Beitrag anspreche…ich bleibe skeptisch.

Jörg 2011-12-23 09:21 UTC



AlexSchroeder
Zum Thema “besser”: Ich gebe dir recht, dass es schwer ist, dies zu quantifizieren. Allerdings geht es in meinem Beitrag ja auch darum, welche Spiele ich besser finde, und dies lässt sich ja eigentlich recht gut qualifizieren – eine Quantifizierung ist nicht nötig.

Vielleicht sollte ich meine Gedanken zum Thema Kämpfen, Spannung und Bedrohung der Liebsten mal sammeln und eine kohärente Antwort schreiben. Für den Moment bleibt mir nur, dass es für mich nicht das selbe ist. (→ 2011-12-23 Gewalt im Rollenspiel)

Ob der Leitstil mit “meinen Ansprüchen” kompatibel ist, gehört ja eigentlich schon fast mit zum Test: Kann man Alex davon überzeugen, dass Kämpfen nicht das höchste der Gefühle ist? Falls das Experiment misslingt und Alex nicht überzeugt wurde, heisst das natürlich nicht, dass es keine Alternativen gibt sondern dass die Frage offen bleibt. Falls das Experiment aber gelingt, hätten wir den benötigten Gegenbeweis gefunden und die Diskussion wäre entschieden. :)

AlexSchroeder 2011-12-23 10:24 UTC

Add Comment

2011-11 Book Club

What: Red Earth and Pouring Rain by Vikram Chandra

When: 30 November, 19:30 – RSVP on Meetup (optional ;))

Where: Aquarium

Product Description from Amazon: An epic tale of nineteenth-century India – of Sanjay, a poet, and Sikander, a warrior; of hoofbeats thundering through the streets of Calcutta; of great wars and love affairs and a city gone mad with poetry. Woven into it are the adventures of a young Indian criss-crossing America in a car with his friends. ‘A dazzling first novel . . . Not merely drawing on myth but making it.’ Lucy Hughes-Hallett, Sunday Times ‘Marvellous and compelling.’ Charles Palliser ‘A brilliant novel of wondrous conjuring and stunning import.’ John Hawkes ‘One of the finest Indian novels of the decade.’ Shashi Tharoor

Tags: RSS

Add Comment