Diary

Welcome! :-)

This is both a wiki (a website editable by all) and a blog (an online diary about the stuff Alex Schroeder reads and does). If you’re a friend or relative, you might be interested in reading Life instead of this page. If you’ve come here from an RPG blog, you might want to head over to RPG. There are other similar categories to be found on the SiteMap.

Für Rollenspieler gibt es ebenfalls eine eigene RSP Kategorie.

2017-01-11 Actual Scribbles

If you are in the circles of +John Bell on Google+, you might have seen his invite link to the OSR Discord channel. Discord is sort of like Slack with voice chat (it should be getting videochat soon).

So, it’s a bit like IRC, but better. :)

I talked with +C Huth and +James Young. I started talking about Gridmapper. It allows you to create nice dungeon maps. But I don’t use it much.

I guess my adventures are simply not so dungeon based, or they’re based on a dungeon with an existing map. For my own adventures, I’m more of a simple graph person.

Wilderness With Druid

This is a good example for a low-prep session. I might then map that to the existing hex map (you can see the hex coordinates on my notes). But recently the party visited the tower of the most powerful magic-user in the area and it was all “stairs… hallway… zombies… grand hall… bla bla” and no map required and I had none ready.

Drow Fortress

This a bigger map of some drow outpost which I used in that old adventure about Lloth and compared to what was actually used at the table, it was too complex. Almost none of it got used.

I've been thinking about using integration with a graph-generating library, see Mermaid. I guess flowcharts could be used? But is this text-based entry good enough? Are the graphs useful enough? I don’t know.

The notes for our games look a lot messier than what Gridmapper would produce. But if you want to publish something, I’d say that Gridmapper is ideal because it’s a quick, painless, clean, high resolution image of your dungeon map. I’m thinking of One Page Dungeons. I liked them better when they felt like they were something I could have produced, even if I didn’t. Looking at the very polished entries make my heart ache and my fingers tremble, and I think about quitting and just focusing on gardening instead of game prep.

I remember reading about the system an author of a mega dungeon used. Too bad I can’t find a link to the blog post. It was a Perl script which interpreted line drawing instructions. I read that and thought: there must be a tool for those of us that don’t want to polish their map drawing skills. Gridmapper was to be that tool.

But then again, polished maps are overrated. They’re good if you want to publish something, but our own maps look very different.

I feel like there’s too much focus on publishing and not enough normal referees sharing what their hastily sketched homemade stuff actually looks like. A new referee looks at maps in modules or entries in the One Page Dungeon Contest and cries instead of looking at your prep or my prep, laughing out loud and thinking I can do that!!

I want to see the notes you scribbled last night right before people started ringing at the front door. The raw notes where you don’t want to write down stuff that’s obvious because it’ll take as much time to invent it later as it will take you to write it now and read it later. Who cares about the “rough-hewn flagstones”. Nobody.

I want to see your scribbled notes!

Tags:

Add Comment

2017-01-07 Normal Men

If your players can hire retainers, how do you handle it? I used a d30 list of candidates. Some of these were “normal men” – people who didn’t want to fight: porters, torchbearers, horse handlers and the like. Thus, when people wanted to hire some people, I had them roll 1d6 for the number of people to show up at the tavern at the beginning of the session, and I had them roll a d30 for as many times, read them the entry from my list, promised myself to replace that entry at some point, and then tried to figure out what stats to give these people.

Over the last few sessions, however, I’ve noticed a different trend: I simply have a large stack of printed, computer generated pre-generated characters and if players looked for new candidates to hire, they rolled a d6 and pulled as many characters from the stack. Instant details, including funny faces, equipment, spells, and all that.

I wrote the generator and so generating twenty or thirty characters is no problem at all. I ended up extending the generator whenever I joined a new game, so for the moment it is most useful for B/X (the default), Labyrinth Lord (the prices differ a bit), and Halberds & Helmets (my house rules). There’s even some ACKS support in there, but it is severely lacking, sadly. Encoding the feats has proven to be supper annoying and I no longer play in an ACKS campaign. If you don’t like it, there’s Ramanan's character generator with support for Basic D&D (the one I linked to), 1974 D&D, Holmes D&D and Lamentations of the Flame Princess, and campaign specific characters for Pahvelorn, Apolyon, and Carcosa. Check out the footer for links!

Using pre-generated player characters turned out to be very popular, where as using “normal men” was fraught with problems. Do they gain XP? After I while I decided that they do. Can they gain a level? After a while I said yes of course, but obviously only classes suitable for humans. But when? When they gained 100XP. Do they get a share of the treasure? At one point I had the following rule, trying to limit the bookkeeping of minute XP amounts: they needed to gain 100 XP in one go by being part of a fight with monsters where every single participant got 100 XP or more. This made sure that those “normal men” only gained a level when fighting manticores or similarly traumatic events.

And yet… It was too damn complicated for me, and none of my players cared.

That’s why I’m going to drop the d30 table of candidates and replace the section in my player handbook with a note saying that the referee will have some character sheets prepared.

And finally, if my players don’t want to share treasure and XP with retainers, then they should buy war dogs instead. Pets are better than “normal men” with all the rules baggage.

Tags:

Comments on 2017-01-07 Normal Men

I quite like your conclusions. I have been thinking for some time of printing cards with NPCs, treasure, monsters… Heroquest-style, to use at the table.

– Enzo 2017-01-11 17:30 UTC


Do it, and share it. :)

– AlexSchroeder 2017-01-12 15:46 UTC

Add Comment

2017-01-05 Mermaid

You know how I love graphs. And now you can do graphs using mermaid! I think this should be easier to use than ditaa because it doesn’t require Emacs’ Artist Mode.

<mermaid>
graph TD;
    A-->B;
    A-->C;
    B-->D;
    C-->D;
</mermaid>

Result:

graph TD; A-->B; A-->C; B-->D; C-->D;

I wonder whether I should add that to Campaign Wiki. How often does one use such a graph?

Tags:

Add Comment

2016-12-31 Looking Back

Looking back at 2016… I wanted to write this and that and didn’t do it, wanted to use my iPad for digital painting and didn’t do it, and then suddenly it all came together when I made a list of monsters in Labyrinth Lord which I actually like and use and then I started illustrating them. I discovered regular drawing as a new hobby in 2016.

My wife finally decided to bring her recorders (two altos and a soprano) into service and I started practicing. She had not played in thirty years but she still knows how to do it and it’s mostly her watching me practice and occasionally we play a little duet. I discovered playing the flute as a new hobby in 2016.

I also wanted to run the 310km Jura Hoehenweg in summer but failed. I did the first segment and then I stopped. Oh well. I didn’t stop running so there’s still hope.

Today, the last day of the year, my wife took the last Endoxan (Cyclophosphamide) and Methotrexate pills of her follow-up chemo so in theory, this should be the end of it. One never knows, of course, and I suspect the fear of a relapse will never truly disappear. Currently we’re also seeing a hypervitaminosis D and increases in calcium in the blood, so who knows whether there are still some surprises lurking in the coming months, but given that the year started with a recovery from bilateral mastectomy, I’m still extremely relieved.

As for gaming, I’m still running the same two campaigns, so no news is good news.

We keep wishing for good health, good luck, being in love, and being together with the one(s) we love – so here’s to you, strangers on the Internet. :)

Tags:

Add Comment

2016-12-31 Arrival

I liked the music very much and I was convinced it had been written by Holly Herndon (I just checked her site – she’s going on tour with Radiohead!) – but as it turns out, it was written by Jóhann Jóhannsson. Listen to it on YouTube. Hear him talk about it on YouTube. I think I’m going to buy it.

Truly, there is so much amazing music out there these days, both music being made right now, and all the music we’ve recorded over the years, it’s amazing.

Tags:

Add Comment

2016-12-24 Facebook

Mal schauen, ob ich in den letzten drei Monaten was auf Facebook gepostet habe, was ich gerne “archivieren” möchte.

Nazis

How to See Star Wars For What It Really Is. Ich empfehle den neuen Film (Rogue One), hat mir sehr gefallen und werde ich sicher noch ein zweites Mal schauen gehen… aber was den Rest der Serie anbelangt: die falsche Wahl zwischen Nazis und Zauberern ist manchmal schon bedenklich.

"Your Job In Germany" 1945 US Army Orientation Film OF-8; Post World War II Occupation. A stark reminder of how the Allies saved our sorry asses in World War II and how the disease of nationalism remains a constant threat. Do not fraternize with them. Do not argue with them. Be suspicious. And by that I mean all decent people should be on the lookout for nationalists everywhere. Right now I sometimes feel like we’re in a race to the next war. Who will be the first to elect the nationalists? Does Hungary count? Who will be next? France? Switzerland? The Netherlands? How long until the nationalists are replaced by war mongers? How long until their neighbors realize that they will have to go to war as well?

«Oma Gertrude» schlägt sie alle. Denke an meine österreichische Familie… (in der Wahl Van der Bellen von den Grünen vs. Hofer von den Freiheitlichen in Österreich)

Alte Filme zum Demokratieverständnis. Heute: Despotism (1946). Warnzeichen: fehlender Respekt, fehlende Chancen auf Ausbildung und Arbeit, fehlende Mitsprachemöglichkeiten, Konzentration der Produktionsmittel einer Region in einer Firma, einer Fabrik, einem Grossgrundbesitzer, Mehrwertsteuern, andere Formen nicht-progressive Steuern, Propaganda, staatliche Zensur, private Zensur… etwa 10min.

Renewable Energy

Look Fast: Solar Is Blowing Past Coal…And Gas…And Wind. Good news in the long term…

Sei das Zünglein an der Waage. Eine spannende Entwicklung, aus meiner Sicht: Je länger je mehr sehe ich, dass die Wahlen nicht von denjenigen entschieden werden, die miteinander diskutieren, die eine feste Meinung haben, sondern von ihrer Fähigkeit, selektiv nicht-Wähler zu Wählern zu machen. Was für eine seltsame Entwicklung.

Oder umgekehrt, und noch schlimmer: die Entwicklung an gewissen Orten in den USA oder Grossbritannien, wo es scheint, dass man für die Wählerregistratur Termine setzt, welche gewisse Bevölkerungsschichten benachteiligen, oder die Wahlen an ein Datum setzt, welches gewisse Bevölkerungsschichten benachteiligt, oder die Anzahl Wahlbüros so setzt, dass gewisse Bezirke unglaublich lange Warteschlangen haben. Zum Glück scheinen wir solche Probleme in der Schweiz nicht zu haben.

Das ganze Prozedere der Telefonmobilisierung, welches die SP letzthin mal gemacht hat, fand ich allerdings irgendwie seltsam. Einen Obulus zu zahlen, wenn man nicht wählt, finde ich auch irgendwie seltsam. Natürlich wünsche ich mir, dass mehr Leute stimmen gehen, insbesondere natürlich Leute, die meine Meinung teilen, haha. Aber wenn die Leute zu faul sind, ihnen der Ausgang der Wahl egal ist, weil sie mit beiden Resultaten leben können, dann ist es halt so. Oder habe ich da was übersehen? Gibt es eine moralische Pflicht zu wählen? Ich vermute eher so: wer nicht wählt, darf nachher nicht jammern, nicht mehr und nicht weniger.

Wer räumt eigentlich nach einem AKW Unglück auf? Die Liquidatoren! Macht das bei uns der schweizer Katastrophenschutz? Brauchen die irgendwann Hilfe? Sind das dann die Leute, die gerade im Zivildienst sind? Die Soldaten in der RS?

Siehe die Fukushima 50.

Bei Super-Gau kann Schweiz zwangsrekrutieren. Erstaunlicherweise fördert googeln einen Artikel vom Blick aus dem Jahre 2011 zutage. “Auch in der Schweiz könnten Personen zwangsrekrutiert werden, falls sich nicht genügend Freiwillige zum Aufräumen nach einem Atomunfall finden liessen.”

Japan rechnet mit Kostenexplosion. “Die Folgekosten der Atomkatastrophe von Fukushima werden sich in den nächsten Jahren einer Regierungsprognose zufolge vervielfachen. Während derzeit umgerechnet rund 760 Mio. Fr. pro Jahr dafür aufgewendet werden, würden die Kosten künftig auf mehrere Milliarden Franken pro Jahr steigen, sagte Industrieminister Hiroshige Seko am Dienstag.” Uuuugh.

Zur Erinnerung: 2015 schreibt die WOZ, dass 2008 beschlossen wurde, Beznau für 700 Mio nachzurüsten, was sich natürlich nur lohnt, wenn es lange im Betrieb ist. “Für den damaligen Nachrüstungsentscheid ist der damalige Axpo-Chef Heinz Karrer verantwortlich. Aber ihn kümmert es nicht mehr, er hat sich rechtzeitig abgesetzt und präsidiert heute den Wirtschaftsverband Economiesuisse, ist Verwaltungsratspräsident von Kuoni und sitzt im Bankrat der Nationalbank.” [1]

Ich bin sicher, dass AKW Befürworter sagen, das Problem ist einfach die fehlende Planungssicherheit. Man könne nichts dafür, dass Fukushima passiert ist und die Bevölkerung jetzt aussteigen wolle. Aber der Grund warum Beznau I überhaupt still steht: die Löcher im Reaktordruckbehälter. “Bei Doel und Tihange [in Belgien] hat eine internationale Expertengruppe verlangt, dass die Sprödbruch-Referenztemperatur auf 86 Grad gesenkt wird. Würde das für Beznau I gelten, würde der Reaktor nicht mehr ans Netz gehen. Dieser Wert kann heute nicht mehr eingehalten werden.” [2]

Das ist meiner Meinung nach eine ausweglose Situation, die völlig unabhängig vom vorzeitigen Ausstieg ein Problem ist. Der frühzeitige Ausstieg ist für mich vor allem ein Mittel, alle AKWs möglichst schnell vom Netz zu nehmen, weil ich den Verantwortlichen nicht traue.

Alpiq will AKW verschenken. Bei den Rückbaukosten kann ich verstehen, dass keiner das Geschenk haben will…

Kosten für Fukushima-GAU steigen dramatisch. “Tepco hat mit dem Abriss und der Entsorgung der drei Reaktoren von Fukushima noch nicht begonnen. Die Firma kämpft weiter damit, den Abfluss von radioaktiv verseuchtem Wasser aus dem Komplex zu verhindern. Der Abriss wird schätzungsweise etwa 40 Jahre dauern.”

Der Atomausstieg wurde leider an der Urne abgelehnt.

Musik

Als ich mit Claudia in eine ewig lange Doku über Bob Dylan gezapped habe, haben wir ein paar mal über seine Stimme gelacht und uns gedacht, dass Joan Baez echt viel besser rüberkommt. Und ich erkannte Woody Guthrie, weil Bruce Springsteen den auf einer Live Platte erwähnt, bevor er This Land is Your Land singt. Und weil Bruce Springsteen auch eine Platte namens We Shall Overcome: The Seeger Sessions Gemacht hat, kam mir Pete Seeger bekannt vor. Also habe ich heute etwas Musik besorgt und auch ein paar andere Namen wiedererkannt. Odetta. The Weavers. Bascom Lamar Lunsford. Das läuft zum Teil unter Folk Revival, zum Teil unter Protest Songs. Da wir zuhause nie so etwas hörten, ist das alles “neu” für mich. Irgendwo habe ich mal den Namen Joan Baez zwar in meiner Jugend gehört, aber kein Vergleich mit Elvis Presley und den Beatles!

Datensammler

Neuerdings fragt mich Facebook immer nach meiner Telefonnummer. So paranoid wie ich bin, denke ich dann immer, die brauchen das, um mein Facebook Konto mit meinem WhatsApp Konto zu verbinden. Deswegen ist mir Threema so sympathisch. Keine Telefonnummer, keine Email Adresse, keine Verknüpfung mit anderen Profilen.

Falschmeldungen

Falschmeldungsverbot: Wie stellen Sie sich das jetzt vor, Herr Mayer?. Genialer Take-Down des Vorschlages, Fake News in Deutschland zu verbieten. Irgendwie will ich Falschmeldungen auch gerne verbieten, aber der Rattenschwanz hat in etwa die Dimensionen der Midgardschlange und so will die Sache gut überlegt sein.

Fact check and save the humanity please. Als ich den Video sah, musste ich zuerst lachen, bis ich mich daran erinnert habe, dass ich mal von einem Verwandten ein Mail bekommen hatte, mit einem Bild von betenden Muslimen auf der Strasse und einem amerikanischen Polizisten, der den Verkehr aufhält. Soweit sind wir schon! WTF! Obama! Eine kurze Suche auf Snopes zeigt dann, dass das Bild von einer jährlichen Parade kommt, die schon seit 1985 stattfindet: “These photos originated with New York City’s annual American Muslim Day Parade, an event first held in 1985 (long before Barack Obama entered the world of politics) and every year since.” [3]

Wobei, von mir aus dürfen wir gerne alle religiösen Umzüge von den Strassen verbannen, dagegen habe ich nichts. :) Mir geht es nur darum, dass gerne aus Halbwahrheiten der Zunder gemacht wird, mit dem die fremdenfeindliche Flamme am Leben gehalten wird. Manchmal kommt es mir so vor, wie wenn die erste Internetgeneration mit dem neuen Medium noch nicht so recht klarkommt. Wir wissen, wie man Fernsehen zu schauen hat, wann man wegzappen muss, auf welchen Sendern man die Nachrichten getrost betrunken schauen darf, welche Zeitungen uns passen und welche politische Ausrichtung sie haben – aber auf dem Internet sind wir irgendwie noch nicht so weit.

Das neue “It’s true, I saw it on TV!” ist jetzt wohl “It’s true, I saw it shared on Facebook!” (weil die Lügenpresse so was natürlich “nie” drucken würde – vielleicht aber auch einfach nur, weil es sich nicht bestätigen lässt).

Trau Schau Wem bleibt so aktuell wie immer.

Best served with fact-checking. Yeah! In diesem Sinne ist Facebook ja auch die Spielwiese wo jeder von uns mal auf die Nase fallen darf, wenn wir uns nur gegenseitig ans die Faktenprüferei erinnern und uns gegenseitig den Snopes Link darunter schreiben…

Did fake news on social media sway the election? New media caused new problems as soon as it popped up. The printing press led to thirty years of war by enabling the reformation. People didn’t know how to handle printed words when all they knew was priests reading the eternal truth from a book. Radio and TV enabled propaganda to work in unprecedented ways, making it that much easier for the Nazis and leading to the Second World War. People didn’t know how to handle spoken words from little boxes when all they knew was the voices and faces of friends, family and neighbors. And now we have the Internet that has reached into every household, with fake news, ranting and trolling, once again enabling extremists to rise to power. People don’t know how to handle online news when all they know are established regional and national papers.

Filterblasentraining? Das Problem habe ich natürlich auch oft, wenn ich nämlich endlich was von der anderen Seite lese, erscheint es so hirnrissig, dass man es kaum fassen kann. Unter anderem auch, weil die vernünftigen Stimmen, die Diskussionswilligen, Fragenstellenden, Neugierigen, Verhandlungswilligen, Kompromissbereiten ja eher keine Plattform erhalten, oder ihre Aussagen die eigene. Filterblase nicht verlassen. Das machen ja nur die intelligenzbeleidigenden Äusserungen der Trumps von dieser Welt. [4]

#Fakten. Was wir in der Postmoderne über sie wissen können. Immer wieder wird man mit Gespächsteilnehmern konfrontiert, die behaupten, die Wissenschaft sei “auch nur eine Theorie” oder das dieses oder jenes ja auch “nicht bewiesen” sei. Aber dieses Bedürfnis nach “wahr” und “falsch” ist leider nicht zu erfüllen. Die Welt is komplizierter. Wir können nur wissen, was falsch ist, in dem wir etwas widerlegen. Was “wahr” ist, können wir nicht wissen. Was aber eben nicht heisst, dass alles beliebig zusammenbehauptet werden kann. Es gibt Regeln, wie das im Artikel erwähnte Rotlicht. Nur weil es eine Regel ist, auf die man sich geeinigt hat, heisst nicht, dass sie ignoriert werden kann. Die Klimaerwärmung ist nun also so ein Zwischending. Wir wissen ein paar Dinge, Temperaturen und so weiter, und es besteht eine wissenschaftliche Vorstellung davon, was dem zugrunde liegen könnte, was aber nicht die Behauptung erlaubt, dass alles unbewiesen und erfunden sei. So eine Position muss man begründen können und plausibel machen können, ansonsten verhält man sich wie der Idiot, der bei Rot über die Kreuzung fährt und denkt, ist ja alles nur eine Theorie.

Many people in Europe would benefit from some kind of critical thinking education. [5] There is so much esoteric thinking out there, I feel like we are losing the battle for enlightenment. Did we beat back the influence of church and nobility only to fall to bumbling quacks and zealous spiritualists? Remember that there was a big influx of mysticism once the Romans conquered lands in the Near East. And soon after, The Decline and Fall of the Roman Empire, by Edward Gibbon.

Big Data

Hat wirklich der große Big-Data-Zauber Trump zum Präsidenten gemacht? Bin bezüglich Big Data Versprechungen eher ein Skeptiker. “Hat wirklich der große Big-Data-Zauber Trump zum Präsidenten gemacht?” Wohl kaum. So unglaublich gut ist Werbung nicht. Man bedenke nur, wie stark die Anzahl der Adblocker steigt. Ich selber verwende uBlock Origins. Oder man bedenke, die Schwierigkeiten, aus den Facebook Daten Geld zu machen. Ob ich für die Grünen bin oder nicht hat nämlich nicht so viel Wert, bezüglich der Werbung. Wenn ich aber auf Google nach einer Saftpresse suche, dann sind die Chancen hoch, dass ich eine solche vielleicht auch kaufen will, egal ob ich vorher bei den Saftpressen “gefällt mir” geklickt habe. Und wer macht sowas denn schon? Werbung habe ich zuletzt freiwillig geschaut, als ich nach dem Sandmännchen nicht ins Bett wollte. Im Artikel dann halt das Killer Argument: “Ein so großes Ereignis wie das Wahlergebnis in den USA auf Big-Data-Analysten zurückzuführen und als Belege dafür Aussagen von gerade mal zwei Personen heranzuziehen, nämlich Erfinder und Verkäufer der Analysen, die ihr eigenes Produkt selbstverständlich für das Nonplusultra halten – journalistisch ist dieses Vorgehen mindestens schwierig.” Und eine Diskussion weiterer Punkte, die zumindest dubios sind.

Snowden

Schweizer Rückzieher im Fall Snowden. Etwas mehr Rückgrat hätte ich mir schon gewünscht.

Warum ich ein Fan des neuen BND-Gesetzes bin. Man will das lesen, aber dann merkt man, dass die Schweiz ja NDG schon angenommen hat und auch kein Verfassungsgericht hat. «Denn eigentlich - eigentlich! - müssten Geheimdienste in Zeiten islamistischen wie rechtsextremen Terrors funktionieren. Genau dafür wurden sie geschaffen. […] Aber die Geschichte zeigt, dass die Methoden, die Strategien und die Philosophien von Geheimdiensten sie für Missbrauch extrem anfällig machen. Der Keim steckt schon im Begriff “Geheim”, denn die daraus folgende Intransparenz ist das Gegenteil von Kontrolle, besonders von demokratischer Kontrolle. Die man aber zwingend braucht, um die Missbrauchsolympiade, die Snowden aufdeckte und die auch deutsche Dienste betraf, wenigstens einigermaßen in demokratische Grenzen zurückzuführen.»

«Der Bundesrat verhinderte Ermittlungen gegen die NSA». Gerade jetzt, wo wir Citizenfour gesehen haben, schreibt die WOZ wieder über Snowden. Wahrscheinlich wegen dem Oliver Stone Film? Der war ja auch für uns der äussere Anlass. Es würde mich auf alle Fälle freuen, wenn Snowden in der Schweiz Asyl erhielte. Ich würde nur zu gerne wissen, wie der NDB mit der NSA zusammenarbeitet. Es wird ja gerne über die Amis geschimpft, ohne dass man dabei bedenkt, dass wir hier die genau gleichen Jäger und Sammler ebenfalls haben, nur sind sie halt nicht so mächtig und habe kein grosses Militär im Rücken. Aber eben, wir alle haben einen Geheimdienst, der uns jeweils verspricht, uns nicht auszuspionieren, dies aber von einem ausländischen Dienst erledigen lässt, mit dem die Daten dann getauscht werden. So schön.

Internet of Things

Kommentar zum Telekom-Router-Angriff: Soll das ein Witz sein? Wenn das Geld für die Geheimdienste und ihre Datensammler wenigstens eingesetzt würde, um uns alle sicherer zu machen. Beispielsweise, in dem man die Industrie stärker behaftet, den Betroffenen effektiver hilft, solche Fälle künftig besser vermeidet, Informatiksicherheit endlich zu Chefsache machte, nicht ständig darauf bedacht wäre, überall einzubrechen und unsere Emails, Adressbücher, Kameras und Browser-Chroniken zu kopieren, sondern im Gegenteil dem Strukturwandel hin zu dezentralisierten und heterogenen Systemen die Hand reichen würde, etwas gegen die Standardpasswörter, die Hintertüren in all unseren Produckten, die zentralen Datenbanken und Benutzerprofile unternehmen würde, dann wäre uns vielleicht geholfen. Aber nein, die Industrie pennt zwei Jahre auf bekannten Sicherheitslückem, weil der Wandel mühsam und teuer ist, die Geheimdienste arbeiten gegen uns und die Politiker schwadronieren von Cyber hier und da. wenn ich ganz fies bin, denke ich mir manchmal, vielleicht braucht die Welt einfach mehr Haftung und mehr Anwälte. Sehr viel mehr Anwälte, die unsere Rechte einklagen.

Rennen und Krebs

RUN FOREVER: The film of Nicky Spinks & The Double Bob Graham. I didn’t know the Lake Country was so beautiful. The movie is also about running. And cancer.

As my wife had breast cancer and is still doing chemo, and her mom had it, and both her grandmothers had it, breast cancer is often on my mind. At the same time, the ridiculous nature of censoring female nipples on Social Media sites, and the amazing preview image of this video managed to be both entertaining and illuminating. [6]

Jobs

Fuck work. Here in Switzerland we voted against basic Income, but all the news related to the financial crisis, work automation, artificial intelligence, seems to suggest that the issue is far from resolved. We will talk about it again, in a few years, I’m sure. Here is an article talking about the connection of work and morals. We need to start thinking about how we will be thinking about people who don’t work, who cannot work. Surplus humans, if you will.

Ehe

Hilfe, Homosexuelle gefährden die Ehe! Vor einiger Zeit hatte ich mal einen Blogbeitrag gelesen, der es auf den Punkt brachte: Wovor hat man bei der Homosexualität Angst? Entweder sie ist nicht ansteckend, dann braucht man keine Angst zu haben. Oder sie ist ansteckend, was aber nur bedeuten kann, dass man schon immer schwul oder lesbisch war und es bis jetzt noch nicht herausgefunden hat. Aber dann ist ja auch alles OK: zurücklehnen und geniessen, oder so ähnlich. Wenn ich Beiträge über den “Schutz der Ehe” lese, die darauf basieren, dass andere Leute nicht heiraten dürfen, dann kriege ich immer einen Schwindelanfall, weil der geistige Abgrund, der uns trennt, so tief ist. Also hoffe ich für all meine lieben Verwandten, Freunde, Bekannten, Mitarbeiter und eigentlich für alle Mitmenschen, dass solche Initiativen dort hinabgespült werden, wo sie hingehören. Ins Innere der Sonne, oder so.

Öffentlicher Verkehr

Don't kill my trams. Masterful explanation and opinion piece about the upcoming changes to the public transport system in Amsterdam. Learn something about the system, and learn something about propaganda that is not shouting, ranting or joking. It’s people, speaking slowly, making their points.

Kulturlandinitiative

Habe jetzt erst begriffen, dass die Kulturlandinitiative ja schon 2012 angenommen wurde. Jetzt geht es irgendwie darum, dass die Umsetzung nicht reicht und wir nochmal nachdoppeln müssen? Finde ich natürlich gut. Irgendwie fühle ich mich auch wie ein SVPler bei der Durchsetzungsinitiative. Das ist irgendwie uncool. Aber eben, in der Sache ist mir klar, wir können nicht Jahr um Jahr in bester Lage Häuser bauen. Irgendwann ist fertig mit ‘im Grünen wohnen’ und es ist Zeit, mehr Hochhäuser zu bauen. Oder habe ich da was falsch verstanden?

Artensterben und Anthropozän

World on track to lose two-thirds of wild animals by 2020, major report warns. Bei solchen Dingen sagt man sich oft, da kann ich ja nichts dafür. Und selbst wenn wenn wir dann über diese oder jene Initiative diskutieren, muss ich mir dann immer anhören, dass die Schweiz zu klein sei, es müssten zuerst einmal China und Amerika oder sonst ein grosses Land mit gutem Beispiel voran gehen. Ansonsten würden wir uns einfach nur Kosten und Leiden aufbürden, die ja doch nichts bringen. Vielleicht. Wenn aber jeder so wählen würde, wie wenn die Welt allen gehören würde, wie wenn wir alle Menschen wären und die Landesgrenzen egal sind, wie wenn unsere Nachkommen ja für Millionen Jahre noch genau in der Welt leben werden, die wir ihnen hinterlassen werden, dann müssten sich die Dinge doch schneller ändern, dann müsste ich nicht darauf hoffen, dass der Generationenwechsel vielleicht endlich etwas bringt.

Selber glaube ich eigentlich nicht an die Online Petitionen. Hat das schon je die Meinung eines Politikers geändert? Noch schlimmer ist es, wenn sich die Ausländer zu Wort melden: Die können ja sowieso nicht wählen, sind den Politikern also sowieso egal. So gleicht das Ritual der Online Petitionen dem sich gegenseitig auf die Schultern klopfen unter Freunden. Wir verstehen uns. Wir schauen gerne herzige Tierfilme auf Facebook – selber habe ich schliesslich wegen den Pflanzen und Tieren Biologie studiert – und verstehen, dass das Mitleid mit einem geschlagenen Hund die wirkliche Grundlagen für eine Ethik ist – und nicht ein Sammelsurium mehrfach übersetzter, mündlich überlieferten, oft diskutierten, mehrfach gefilterten, und behaupteterweise göttlichen Sprüchen in einem Buch. Schopenhauer wins! [7]

Naja, die Online-Petition habe ich natürlich trotzdem unterschrieben.

Der Trend geht zur sauberen Frontscheibe. Alle heulen wegen dem Bienensterben, aber das scheint eine allgemeine Sache zu sein. Wenige Vielfalt an Nahrung in unseren Garten und Feldern, und sicher auch immer mehr Belastung aller Art… Das hat Folgen.

Medizin

This is the kind of positive news I like to read! “[…] the researchers pored over the microbes’ genetic sequences—which can be deciphered without having to grow them—and tried to spot unique codes for large peptides that could be antibiotics. They found 25 such sequences and used the code to synthetically create compounds. Two of those turned out to be antibiotics […]” [8]

But, as always, it will be a long time before these reach the shelves, if ever. Clinical trials, the cost of setting up production, and so on…

Migration

Nach den Ausländerfeinden kommen die Ausserkantonalsfeinde und jetzt haben bald die Aussergemeindsfeinde das Sagen. Hauptsache es erwischt die Anderen. Bald führen wir das Hintersassentum wieder ein? [9]

Der historische Kontext der Ausländerfeindlichkeit: früher hat man selbst den Leuten von ausserhalb der eigenen Stadt die Niederlassung verweigert. Dass dem nicht mehr so ist, macht Hoffnung. Vielleicht ist ja ein Europa ohne Grenzen und irgendwann einmal eine Welt ohne Grenzen möglich. [10]

Lesen

«Sagen wir, durchschnittlich alle fünf Tage ein neues Buch – dann ergibt sich der erschreckende Umstand, daß man im Laufe des Lebens nur 3000 Bücher zu lesen vermag! […] Da sollte es […] sorgfältig auswählen heißen. […] Sie haben einfach keine Zeit, Kitsch oder auch nur Durchschnittliches zu lesen: Sie schaffen in Ihrem Leben nicht einmal sämtliche Bände der Hochliteratur!» – Arno Schmidt, Julianische Tage, 1961 [11]

Tags:

Comments on 2016-12-24 Facebook

Diese Fülle, diese Tiefe: Beeindruckend!

– Chris 2016-12-24 23:05 UTC


Danke! Claudia schüttelt immer nur den Kopf und wundert sich, dass ich soviel in der Öffentlichkeit preisgebe. Es bleibt ein Rätsel.

– Alex Schroeder 2016-12-24 23:19 UTC

Add Comment

2016-12-23 Locarno to Ascona

In early December we spent a long weekend in Locarno and went for a little walk to Ascona and back. We had the most wonderful weather that day and we took some pictures.

Tags:

Add Comment

2016-12-23 Bellinzona

On the way back from Locarno we went and visited one of the three castles of Bellinzona and it’s famous wall—and took some pictures. As Wikipedia says: “During the second half of the 14th century a long wall, the Murata, was built across the Tessin valley, allowing Milan to protect and tax the trade route over the St. Gotthard Pass.” [1] The wall is hollow.

Tags:

Add Comment

2016-12-22 Realismus

Realismus! – Wirklich? Ein super Artikel von Zornhau. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Tags:

Add Comment

2016-12-22 Mass Combat, Again

A few weeks ago, I wrote about mass combat rules. Yesterday, I had a fight of the party plus 45 light infantry and 8 war dogs against Lord Baba and his 40 thieves. I wanted to use mass combat rules because last session the party was fighting werewolves and real wolves with the aid of a dozen zombies and it had turned into a lot of dice rolling. At the same time, I didn’t want to use something like An Echo Resounding because I didn’t have units of about 100 each. Thus, I fell back on the old M20 Mass Combat rules I had available. But I wanted to make it simpler. The M20 rules still have a problem: Every damage roll is multiplied by the combat scale of the attacker, divided by the combat scale of the defender, and rounded down. So, I tried a slightly different approach.

Group combatants into units as you like. We had three players and me at the table, so each one played their characters, and a single unit. One had all the war dogs, one had 25 infantry, the other had 20 infantry, and I had 40 thieves, and they all had their player characters and I had my non-player character.

Compute total hit-points for all units. Just multiply the average hit-points with the number of individuals. 40 thieves means 40×3.5=140, 20 infantry means 20×4.5=90, 8 war dogs means 8×11=88.

Combat starts as usual. Roll for initiative, move, attack, and so on. AC, movement rate, morale and saves don’t change.

Damage dealt is multiplied by the combat scale. This models how in larger skirmishes not everybody gets to attack. There are corridors, corners, trees, cover, the press of bodies, whatever. Knowing this table, it makes sense to divide units in particular ways. Thus, we changed the split of infantry units from 20/25 to 21/24 so that both units got a ×6 combat scale for their first attack.

Number Scale
2-5×3
6-10×4
11-20×5
21-40×6
41-80×7
81-160×8
161-320×9
321-640×10

When you're hit, adjust your combat scale. Divide the remaining hit-points by the average hit-points per individual and round up to see how many are still alive. For example, if the thieves have 53 hit-points left, then we still have 53/3.5≈16 thieves (rounding up). The original combat scale of 40 thieves was ×6, but 16 thieves have a combat scale of ×5.

Player characters can “hide” within a unit, granting them their charisma bonus for morale checks. When the unit takes damage, the player and non-player characters are the last ones to actually take damage. All these characters attack as usual, with separate attack rolls and separate spell casting actions.

Spells works as they usually do. We had some sleep spells cast, for example. No problem.

Every unit must make a morale check when it looses its first member, and another when it loses half its members. This is important! Such a unit is considered broken. They will hunker down and disengage. This happened to one of the units following the thieves into their hideout.

A player or non-player character within a broken unit may attempt to rally the unit. Only one character per round may try this. If this succeeds, the unit will have skipped a round, no problem. The unit commander in our game managed to pull this off.

If a broken unit suffers any damage, it will rout. A routed unit must flee the battle field and any other unit in melee range will get a free extra attack with a +2 bonus.

Those were all the rules we needed.

It solved my main requirements:

  • less math, no tables
  • no units of roughly equal size
  • player characters can still act

It still required a calculator to determine the numbers lost after every hit.

Tags:

Comments on 2016-12-22 Mass Combat, Again

I guess the original system was “better” in that you had to deal at least as much damage as the enemy’s combat scale in order to deal any damage at all, which makes splitting up your side into units of 1 very inefficient. But how inefficient? Is there an optimum? Do we care?

I think the aspect of splitting up each side into an acceptable number of units is the one were much is decided and these rules I wrote up will not help you. If you need an “reason” for people not to split their side up into units of one each other than you’ll laugh in their face and refuse to play along, then perhaps “having to deal at least as much damage as the opponent’s combat scale” is actually what you need to do. It also means that individually, player characters will eventually stop making a difference because they’re essentially “units of one individual each”. That’s a drawback I’m not willing to incur. I’d rather have a discussion about reasonable unit size at the table before mass combat starts and that’s that. So there you have it.

– Alex Schroeder 2016-12-22 17:17 UTC


I like my own rules so much, I added them to my Referee Guide. :)

You can download Referee Guide from Github.

– Alex Schroeder 2016-12-25 22:28 UTC

Add Comment

More...

Comments


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit this page if you need to fix typos. You can subscribe to updates by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Referrers: Akiyama's Blog $ cat /dev/brain > /dev/blog campaignwiki.org/gridmapper.svg Planet Emacsen The City of Iron Gothridge Manor HERR ZINNLINGS ARBEITSZIMMER Strange Magic: Yeah! A New OSR Logo