2009-04-13 Herr der Labyrinthe in der Bäckeranlage

Rollenspiel mit den Kindern im Park
Claudia spielt nicht mit...
Am Karfreitag haben wir uns etwas Zeit genommen und sind mit Zeno und seinen Kindern auf die Bäckeranlage gegangen, um dort unser Dolm River Abenteuer fertig zu spielen. Wir haben die deutschen Labyrinth Lord Regeln verwendet. Hat ausgezeichnet funktioniert.

Mein Heuschnupfen war leider nur knapp zu ertragen.

Das Boot der Gruppe wurde vom Ettin zuerschlagen, aber im Schutz eines Trugbildes setzte die Gruppe an Land und machte sich davon. Was folgte war ein Fussmarsch nach Süden bis sie auf eine Gruppe von 13 Kobolden trafen. Stolz boten die Kobolde der Gruppe Geleitschutz bis zur Stadt für 50 GM. Nach langer Diskussion (”Was haben die für einen Rüstungsschutz?”) war man sich einig und händigte den Kobolden das Geld aus. Diese jubelten und hauten ab so schnell sie konnten. Verduzt blickten sich die Spieler an. “Häää?” Aber das Geld war weg, und die Kobolde ebenso. Weiter geht’s bis der Sirenengesang die Männer der Gruppe verführen will. Alle schaffen die Rettungswürfe und erkunden den Ursprung des Gesangs. Das zweite Piratenschiff, leer! Flott an Bord gehüpft, und weiter gesegelt... In Dolmvay kommt ihnen der Hafenmeister entgegen, an dessen Hals man schon die goldene Axt blitzen sieht. Also wurde er durch eine List von seinen Soldaten getrennt und getötet, als er versuchte, sie zu verzaubern. Die Soldaten rudern der Gruppe hinterher und treffen auf ein Blutbad. “Mörder!!” Die Gruppe einigt sich mit den Soldaten, in die Stadt zu kommen und verspricht, für alles eine Erklärung zu haben...

Diese Ansammlung von kurzen, episodenhaften Begegnungen waren witzig. Mir ist es auch nicht schwer gefallen, die eine oder andere Begegnung spontan mit anderen Begegnungen zu verknüpfen wie die Wassernixen mit dem zweiten Piratenboot.

Ich vermute mal, dass es zu kompliziert ist, sich mit den Kindern aus dem Mörderschlamassel zu befreien. Vielleicht werde ich bis zum nächsten Mal die ganze Sache einfach vorweg nehmen und einen Dungeon anfangen. Vielleicht sendet die Stadtwache die Gruppe mit einer Karte nach Urheim. Der Auftrag lautet, die dort hausenden Banditen zu vertreiben.

Tags:

Comments

Das war ein cooler Nachmittag, das Spiel hat Spass gemacht. Danke! Noch zu bemerken gilt natürlich, dass der DM auch bei den Kindern stark “Evil” ist, schrammten wir doch knapp am Party-Kill vorbei. ;)

– zeno 2009-04-19 15:12 UTC


Im Blog Ode to Black Dougal gibt’s eine Liste von Punkten, die erklären, warum das Moldvay, Cook & Marsh D&D von 1981 besser ist als alle anderen – und Labyrinth Lord basiert auf eben diesem System. Ich sollte vielleicht mal Kopien von dieser D&D Version auf eBay auftreiben!

AlexSchroeder 2009-04-20 22:57 UTC


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Just say HELLO