2011-06-25 Gesinnung

Es gibt genau drei Gesinnungen in meiner Wilderlands of High Fantasy D&D Kampagne alter Schule: Ordnung, Chaos und Neutralität. Das letzte Mal wurde ich von zwei Spielern zum Thema Gesinnung ausgefragt.

D&D hatte ursprünglich ebenfalls nur drei Gesinnungen und war ganz klar von der Idee beeinflusst, dass Ordnung und Chaos wie bei Michael Moorcock im ewigen Konflikt stehen. In meiner Kampagne wollte ich das ebenso halten. Und ich wollte darauf achten, dass Ordnung nicht zwingend Gut und Chaos nicht zwingend Böse sein muss. Das wäre langweilig.

Anfangs war ich von Jeff Rients’ apokalyptischem Gesinnungstest sehr angetan: Ragnarok hat begonnen. Auf der einen Seite stehen Thor, Odin, usw. Auf der anderen Seite stehen Cthulhu und Shub-Niggurath. Wo stehst du?

  1. Ich kämpfe für Thor! → Ordnung
  2. Ich kämpfe für Cthulhu! → Chaos
  3. Für wen ich kämpfe? Spinnst du? Ich haue verdammt noch mal ab und versteck’ mich irgendwo! → Neutralität
Ordnung Chaos
Städte, Strassen und Regierung Ruinen, Wildnis und Anarchie
Mutiger Aufbau grosser Reiche Dekadenter Niedergang
Dämme, Aquädukte, Kanalisation Sümpfe, Flut, Dürre
Arbeit, Bildung, Disziplin Ausgelassenheit, Wahnsinn, Ekstase
Götter, Engel, Teufel, Himmel, Hölle Dämonen, der Urschleim, das Nichts, das Vergessen
Auf der Seite von Thor und Odin Auf der Seite der Midgardschlange und des Fenriswolfes
Auf der Seite von Marduk Auf der Seite von Tiamat

Zum Thema gab’s dann auch noch ein paar andere Interpretationen, aber grundsätzlich blieb ich bei dieser Frage: Thor oder Cthulhu? Nach einer Weile wollte ich noch pro oder contra Zivilisation einbringen und habe eine Tabelle angefangen. Doch als ich Telecanters Chaos Priester fand, dachte ich, dass hier endlich jemand das Wunderbare am Chaos niedergeschrieben hatte. So sollte es sein! Eigentlich sollte es für jede Gesinnung eine Art Predigt geben, die einen davon überzeugt.

Also schrieb ich einen ähnlichen Werbetext für die Ordnung. Was folgt ist das Resultat für meinen Kampagnenwiki.

Die Priester der Ordnung sagen:

Alleine sind wir schwach und das Leben ein Jammertal. Gemeinsam sind wir stark. Gemeinsam bauen wir unsere Häuser. Gemeinsam bestellen wir unsere Felder. Gemeinsam verteidigen wir unsere Städte und Dörfer. Nur gemeinsam sind wir stark. Wir bauen Dämme gegen die Flut. Wir bauen Aquädukte gegen die Dürre. Wir bauen Kanäle gegen die Seuchen. Wir legen die Sümpfe trocken und drängen das Fieber zurück. Wir füllen die Kornspeicher und besiegen den Hunger.

Wir bestrafen den Verrat und belohnen die Treue. Wir sorgen für Recht und Gerechtigkeit. Selbst wenn das korrumpierende Chaos und die Anarchie um sich greift, bleibt uns immer noch die himmlische Ordnung von den höchsten Göttern im Himmel bis hin zu den schlimmsten Teufeln in der Hölle. Sie sorgen dafür, dass Strafe und Belohnung nicht vergessen gehen – jetzt nicht und bis in alle Ewigkeit nicht.

In unserer Welt hat jeder seinen Platz und es hat einen Platz für jeden – auch für dich. Sieh diese Bücher: das Wissen der Altvorderen, die Gesetze und Tafeln unserer Ahnen. Es ist unser Erbe. Lerne soviel du kannst, arbeite hart und erhebe dein Haupt. Steige auf! Werde ein echtes Mitglied unserer stolzen Gesellschaft!

Chaos Die Chaos Priester sagen [1]:

Das Leben ist Chaos. Unkraut wächst im Feld. Der Obstgarten verwaldet. Die Küste wird ins Meer gespült. Das Chaos sind die tiefen Muster dieser Welt. Die Wolken gleiten jede für sich im stillen Tanz über den Himmel. Der Fluss fliesst in tausend Windungen zum Meer.

Die Elfen leben in den Bäumen, ohne sie zu fällen und zu töten, sie in Bretter zersägen und diese dann morsch werden und faulen sehen. Nein, die Elfen beobachten die Muster, nach denen die Bäume wachsen, formen sie langsam, leben mit ihnen. Der Baum lebt. Der Elf lebt.

Die Ordnung ist die Hybris zu glauben, dass man der Welt seinen Willen aufzwingen kann. Sie verdammt Mann, Frau und Kind zum Joch. Chaos ist nicht das Niederbrennen der Städte sondern die Einsicht, dass es eine Dummheit war, sie überhaupt zu bauen. Chaos ist nicht Gesetzlosigkeit sondern die Einsicht, dass Menschen, wie Bäume, eine eigene Art zu leben haben. Wer Gesetze aufstellt, ohne dies zu bedenken, heisst Menschen töten und sie in Bretterkisten begraben.

Komm mit! Ich weiss nicht wohin wir gehen, aber wir werden auf dem Weg so manches lernen.

Wer sich aus diesem kosmischen Kampf heraus halten will, bekennt sich zur Neutralität.

Es gibt keine Priester der Neutralität.

Tags:

Comments


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.