2015-07-30 Hayao Miyazaki

Das Filmpodium zeigt gerade alle Filme von Hayao Miyazaki.

Was ich bis jetzt gesehen habe:

Lupin III: The Castle of Cagliostro war lustig. So viele Geheimtüren. So viel Unterwelt. Der Hauptperson gelingt es nicht, zu ihrer Liebe zu stehen. Eine durchgeknallte Agentin ist auch mit dabei. Der Hintergrund sieht sehr nach Schweiz oder Liechtenstein aus.

Nausicaä of the Valley of the Wind war schön und unheimlich. Es gibt jede Menge Frauen in starken Rollen. Interessanterweise ist keiner so wirklich grausam böse sondern die bösen Taten ergeben sich einfach aus Positionen und Interessen der Personen. Mich hat fasziniert, mit welcher Ausdauer Nausicaä für friedliche Lösungen auf jeder Ebene kämpft und wie einfach es allen fällt, zur Gewalt zu greifen.

Kiki’s Delivery Service ist schön, ein wahrer Gutmenschenfilm. Das Mädchen hat Mut, ist unabhängig, findet Freunde, findet Lösungen. Einfach nur positiv.

Porco Rosso romantisiert die Geschichte, Piraten, Freiheitskämpfer, Beziehungen – zeigt im Hintergrund aber eine faschistische Welt und wieder mal einen Protagonisten, der nicht zu seiner Liebe stehen kann. Was ausgezeichnet funktioniert hat, ist die fehlende Auflösung. Woher der Fluch? Wie endet alles? Es bleibt offen. Die beiden Frauen werden Freunde, heisst es am Ende. Eine Firma wird ausgebaut und hat Erfolg. Die Männer haben die Action, die Prügel, enden als Hollywood Stars oder verschwinden.

My Neighbor Totoro hat sehr schöne und fantastische Momente, Freundschaft unter Kindern, Erwachsene, die sich helfen, doch im Hintergrund zeigt sich ein Haus, das verfällt, eine Mutter, die lange krank ist, und so drängt sich die Frage auf, ob die fantastischen Momente die Kompensation der Kinder auf das Elend der Gegenwart ist. Den Kindern im Publikum haben die fantastischen Moment sehr gefallen. Mir selber lastete eine dunkle Vorahnung auf den Schultern. Erst als im Abspann gezeigt wurde, wie die Mutter aus einem Taxi steigt und willkommen geheissen wird, hat sich das etwas gelöst. Auch wenn ich The Scary Theory That Totoro Is The God of Death nicht teile, so verstehe ich doch den emotionalen Kontext. Im Film rennt Satsuki und ist so ausdauernd, und so verzweifelt, und alles ist so chancenlos, und doch gibt man nicht auf, ich fühlte mich an vergessene Alpträume erinnert, an schreckliche Momente einer Kindheit, die ich verdrängt hatte. Nicht an die Schrecken selber, sondern an die Möglichkeit, dass sie echt sein könnten.

Ich freue mich auf alle Fälle auf die restlichen Filme!

Tags:

Comments

Meine Lieblingsfilme sind (unter anderem) TOTORO und WHISPER OF THE HEART. Ich habe sie oft gesehen; mag sie sehr, sehr. Bin immer wieder ueberrascht, wie wenig “Story” ein guter Film braucht.

Gruesse, aus Okinawa!

Chris 2015-08-02 12:19 UTC


Einige dieser Filme - Porco Rosso, Nausicaa und Totoro - kenne ich auch. Die sind grossartig und Deine Besprechung derer, die ich noch nicht kenne, hat definitiv mein Interesse geweckt! Danke!

– Johannes 2015-08-02 20:15 UTC


Gaaah, und ich habe Laputa: Castle in the Sky im Kino verpasst.

– Alex Schroeder 2015-08-03 06:40 UTC


Das Schloss des Cagliostro ist wohl einer von Steven Spielbergs Lieblingsfimen.

Mit dem Film Nausicaä bin ich nicht warmgeworden. Aber das lag daran, dass ich den Manga vorher gelesen hatte. Hayao Miyazakis Nausicaä aus dem Tal der Winde (Carlsen) ist eine epische Fantasy-Saga, deren organische Schraffur-Zeichentechnik vor allem Fans des frühen Moebius ansprechen sollte. Der Manga ist so schön, dass ich mir manchmal wünsche, Miyazaki-sensei hätte nicht Studio Ghibli gegründet und stattdessen weitere Mangas gezeichnet! Ja, uns wären viele exzellente Filme entgangen, aber so frage ich mich, auf wie viele noch viel exzellente Mangas wir so verzichten mussten...

Wenn du die Vielschichtigkeit der Motivationen der Protagonisten in Nausicaä beeindruckend fandest, dann schau dir Prinzessin Mononoke an - das ist in meinen Augen Ghiblis Meisterwerk.

Und Kikis kleiner Lieferservice ist einer meiner meistgesehenen Animes überhaupt. Der wird nie langweilig und immer besser, je öfter man ihn sieht.

Dirk R. 2015-08-07 14:25 UTC


Der Manga ist mir nun schon mehrmals empfohlen worden. Den werde ich mir mal organisieren! Danke für den Tipp. Prinzessin Mononoke habe ich schon zwei Mal gesehen und hat mir sehr gefallen. Ist mal für Sonntag den 16. vorgesehen. :)

– Alex Schroeder 2015-08-08 14:52 UTC


Bald muss ich eine weitere Seite zum Thema schreiben. Nur kurz: From up on Poppy Hill und Whisper of the Heart kommen gänzlich ohne fantastische Elemente aus und sind herzerwärmende Teenager Liebesgeschichten, die mir sehr gefallen haben.

– Alex Schroeder 2015-08-18 08:51 UTC


The Wind Rises. Eine Liebesgeschichte, ein Mann, der in seiner Arbeit auf geht, eine Frau, die Tuberkulose hat, der zweite Weltkrieg. Ohne fantastic he Elemente aber mit ein paar Traumsequenzenen. Sehr schön. Ein Blick Weg vom politischen. Beeindruckend: das Erdbeben und das Feuer.

– Alex Schroeder 2015-09-05 19:53 UTC


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Just say HELLO