2015-08-17 Lange Kampagnen Fördern

”Hier war doch die Höhle, wo Bartolomeus von Riesenkrabben gefressen wurde!”
”Stimmt, und dort hinten ist der Tempel des Lichts wo Varna der Dieb versteinert wurde, haha!”

Gestern sagte ich, lange Kampagnen sagen mir zu. Wie kann man das fördern?

Wer ein neues Genre oder wirklich ganz andere Systeme ausprobieren will, hat muss natürlich zu anderen Mitteln greifen. Wer also zwischendurch etwas Diaspora oder The Regiment: Colonial Marines spielen will (siehe The Regiment, No, ALIENS Powered by the Apocalypse) spielen will, der muss dann eine zweite Kampagne aufmachen. Spelljammer ist halt nicht gleich Traveller.

Tags:

Comments

Aus der Seele, kann ich nur sagen.

Die Rundmaileinladung der offenen Runde habe ich erst neu und nur passiv erlebt (als Empfänger - Harald hat deine Spielrundenorganisation nach Berlin mitgebracht), als Organisator noch nicht. Ich fürchte mich ein bisschen davor, Leuten, die ich eingeladen habe, abzusagen, weil es zu viele Zusagen gibt.

Alle bisherigen langen Kampagnen hatten eine festen Stamm von ~5 Leuten (+1-2 Gäste, die aktuell im #RPGaDAY2015 beschriebene Kampagne) bis max. 8 Leuten (Dragonlance, ebenfalls gerade erwähnt), und die Regel war stets, dass wir spielen, wenn max. 1 Spieler fehlt (bei DL max. 2).

Da es sich in beiden Fällen um “reisende” Kampagnen handelte, konnte man fehlende Charaktere schlecht irgendwo einquartieren (bleibt krank im Hauptquartier zurück, wie es in der Greyhawk-Kampagne mit rotierenden DMs gemacht wurde, deren Ende ich noch miterlebte, als ich zu meiner ersten AD&D-Runde stieß). Aber da es sich um feste Freundeskreise handelte, war es oft sowieso so, dass ein Anlass zum Fehlen gleich die halbe Truppe betraf (Geburtstage, usw.).

Dirk R. 2015-08-17 11:10 UTC


Haha, das Problem hatte ich noch nie. Ich hatte mal ein Mail geschrieben, dass wir das ausdiskutieren müssten, falls mehr als sechs Leute spielen wollen. Das einzige Mal, als dann mehr Leute kamen, sind zwei gekommen, die sich nicht angemeldet hatten. Lange Gesichter, aber eben, mit acht Spielern geht es zur Not auch. Kommt natürlich auch auf die Ansprüche der Spieler an. Meine persönliche Vorlieben gehen natürlich Richtung kurz und bündig, nicht zu viel und nicht zu lang reden, und so weiter. Wer natürlich das Charakterrollenspiel liebt und gerne zehn Minuten am Stück mit der Spielleitung redet, der langweilt jetzt nicht zwei Kollegen sondern deren sieben. :)

– Alex Schroeder 2015-08-17 12:39 UTC


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Just say HELLO