2016-05-27 Über die Kirche

Die Frage nach der Zukunft der Kirche bleibt spannend. Via Facebook stiess ich auf den Artikel Tut um Gottes willen etwas Tapferes! zum Thema Kirchenaustritte und Reform.

In meinem Umfeld waren die Austritte vor allem durch das Geld (Kirchensteuer), die Kindermissbrauchskandale, und die Korruptionsskandale motiviert. Selbst dort, wo der Zusammenhang klar nur für die katholische Kirche gegeben ist (Spotlight, Vatikan AG), warf man irgendwie alle Kirchen in einen Topf. Die Marke “Kirche” funktioniert nicht gut.

Auch als Identitätsstifter sehe ich überall Probleme: Ich kannte nur eine Person, die regelmässig in die Kirche ging, und sie ist dieses Jahr ausgetreten. Ich kenne ein paar Leute, die kirchlich geheiratet habe, aber mir schien das jeweils auf Druck der älteren Familienmitglieder zu geschehen, nie aus eigenem Antrieb; und auch was das Wissen selber anbelangt, ist die Situation beängstigend: kaum jemand kennt die Bibel, Referenzen werden nicht verstanden, selbst wenn es Klassiker sind (in den letzten Wochen musste ich zum Beispiel Hiob/Ijob, die Zehn Plagen und Palmsonntag erklären), auch die Kirchengeschichte ist den meisten Leuten ein Rätsel und keiner weiss mehr, was der Grund für die Spaltung der Kirche in Ost und West ist, was Nestorianismus, Arianismus, oder Monophysitismus ist, was die Anglikanische Gemeinschaft ist, und vieles mehr. Und ich interessiere mich ja eigentlich auch nur am Rande dafür, bin ja Atheist und nicht getauft. :-)

Aber wenn ich mehr weiss als die Kirchenmitglieder, habe ich auch meine Zweifel. Wenn ich allerdings die Photos zu The Mass Is Ended anschaue, bin ich gar nicht so traurig. Die Bilder haben einen eigenen Charme.

Wo die Kirche einen guten Ruf hat, ist beim Kirchenasyl, bei der Unterstützung der Flüchtlinge, gerade die St. Jakob Kirche beim Stauffacher in Zürich ist mir schon mehrmals positiv aufgefallen. Da ist man sozial engagiert.

Gleichzeitig sehe ich in der Gesellschaft auch das Problem der Vereinsamung und das Bedürfnis nach Gruppenzugehörigkeit. In dem Sinne kann die Kirche ein Bedürfnis erfüllen, genau wie es der Nationalismus auch kann. In den Worten von Umberto Eco: “Den Menschen, die sich einer ausgeprägten sozialen Identität beraubt fühlen, spricht der Urfaschismus als einziges Privileg das häufigste zu: im selben Land geboren zu sein.”

Das ist natürlich jetzt keine super Leistung, und sofort stellt sich die Frage: Was ist mit all denjenigen, welche die Religion nicht teilen – es war für mich schon als Kind nicht zu fassen, das die katholischen und evangelischen Kinder (es war eine deutsche Schule) da separiert wurden. Und da hatte ich von all den Abspaltungen und dem allgemeinen Wildwuchs aller Religionen ja noch gar keine Ahnung.

Ich vermute deswegen, dass die Bedürfnisse real sind, die Struktur der Kirche und die Fundamente der Religion hier aber nicht mehr ausreichen. Es braucht aus meiner Sicht eine allgemeinere Institution zum Thema Gesellschaft, Lebensstütze, Lebenshilfe, Reflektion, Meditation, Moral, Ethik, mit Möglichkeiten zum Engagement, ohne Bindung an eine bestimmte Heilslehre, ohne Bindung an ein Buch, eine wirkliche Oikumene – im ursprünglichen Sinn: die gesamte bewohnte Welt.

Auch die Abrahamitische Ökumene ist mir nicht gut genug. Ich will ja auch Atheisten wie mich selber erreichen. Der Weltethos, vielleicht?

Tags:

Comments


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.