2019-09-26 Leistungsschutzrecht

Netzpolitik schreibt EU-Leistungsschutzrecht droht schon vor dem Start zu scheitern: In Frankreich wird es eingeführt und Google reagiert sofort:

Statt einem Anreißertext von ein paar Zeilen und einem Bild, wie es ihn für einige Nachrichtenlinks gebe, werde es künftig bloß den Titel der Seite und einen Link geben. Dies gelte nicht nur für Google News, sondern für alle Google-Dienste.

Jetzt sind die Franzosen empört, und Axel Voss schämt sich nicht, wenn er sagt:

I would say to Google that they should adopt more of the ‘European style’ of news, news structure, and not try to get everything absolutely on their platforms and that no one consults their rivals anymore.

Jetzt kann man ihn natürlich vorführen: Will er den Google zu einem gewissen Geschäft zwingen? Google will das Geschäft nicht eingehen und zeigt weniger Text und Bilder an, was ja genau dem Wortlaut von Voss entspricht. Aber das passt natürlich auch nicht.

So ein Blödsinn aber auch, wenn sich ein Marktteilnehmer aus dem Markt verabschiedet. Was für ein Tyrann.

Tags:

Comments


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.