Comments on 2016-09-02 Individualisierung

Guter Beitrag. Interessanterweise geht es mir anders als dir.

Mit “alten Freunden” gehen die meisten Sachen, die ich gern mag, ganz gut. Ob runequest-artiges (Cthulhu, WFRP, ...), OSR (LabLord, DCC RPG, ...), Freiform (Everway, ...), Proto-Erzählspiele (Prince Valiant, Ghostbusters, ...) oder Indies (Spotlight 24h, Fiasko, ...). Das könnte aber auch daran liegen, dass unsere RSP-Sozialisation nicht ganz unähnlich verlaufen ist und jeder weiß, welche Kompromisse sich lohnen. Gerade auch, da sich unsere Auffassungen von Spielleitung grundsätzlich unterscheiden.

Anders gesagt: Die Grundfragen sind wichtig. Welche gemeinsamen Prämissen können wir etablieren? Welche persönlichen Kompromisse lohnen sich? Und wie kommen wir von da aus zu einem tragfähigen Konsens?

Die Differenzierung der Spielerwartungen und Spaßquellen, die sich auch in der zunehmenden Zahl verschiedener Rollenspiele zeigt, hilft den eigenen Standpunkt zu finden ... erschwert aber auch die Einigung in der Gruppe.

Bei Fremden - gerade, wenn man mit Neulingen spielt - ist das Erarbeiten einer gemeinsamen Spielbasis mMn schwieriger (”Sprachfägigkeit”). Andererseits kann der Einigungsprozess auch einfacher sein, weil eben persönliche Freundschaften nicht “dazwischenfunken” können.

... soweit meine Gedankenfetzen.

Athair 2016-09-04 13:02 UTC


Super, wenn eure Standpunkte so nahe beieinander liegen, dass die Kompromisse sich lohnen. Das hört man gerne! :)

– Alex Schroeder 2016-09-05 16:14 UTC


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit this page if you need to fix typos. You can subscribe to updates by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.