Diary

RPG Feed Welcome! :-)

This is both a wiki (a website editable by all) and a blog (an online diary about the stuff Alex Schroeder reads and does). If you’re a friend or relative, you might be interested in reading Life instead of this page. If you’ve come here from an RPG blog, you might want to head over to RPG. There are other similar categories to be found on the SiteMap.

Für Rollenspieler gibt es ebenfalls eine eigene RSP Kategorie.

2016-05-22 The real problems with genetically modified organisms

Scot Stevenson linked to Genetically Engineered Crops Are Safe, Analysis Finds and I left a comment on Google+.

My take is that the situation is similar to nuclear power plants. The core technology may be safe, I just don’t trust the people and business practices around them.

In terms of GMOs, my main problem is that they encourage monoculture because they enable monoculture. But, like the use of antibiotics in raising animals, that’s just a single round in the ever turning wheel of resistances pathogens, parasites and weeds acquire. Antibiotics pose an addition risk because the animals pee them into soil, and so the resistances spread. I don’t think that’s a problem with GMOs, or at least, not that I know of. But monoculture is a problem. Once a parasite discovers a way around the defense we engineered, all of our crops are at risk. The result is a system that is very brittle and prone to catastrophic failures. Sadly, the natural defenses against this result in less profits: diversification of crops, smaller patches of land per crop.

In addition to the problem of monoculture and resistances are the problems of single supplier dependencies (Monsanto), the uncertain status of glyphosate (does it cause cancer or not?), and the adverse effect on our intellectual property systems when big corporations depend on tighter regulation. Big pharma is strengthening the patent system all over the world and big agro is following in their footsteps – here I am, wanting to reduce the reach of patents.

Tags: RSS RSS

Add Comment

2016-05-22 Running

I’m trying to start training for a longer running project: I want to run the 300km Jura-Höhenweg (national trail #5). If I want to run two or three days in a row, I need to be able to run 10 to 20 km for three days in a row. Time to start practicing!

I’ve created a log file (a simple text file using Org mode for Emacs), I’m uploading data to the site tied to my wife’s watch (a Polar 3RC GPS), polarpersonaltrainer.com. I really don’t like all this proprietary stuff. What if they close it down? What if their WebSync app no longer works? (If you run into the problem that WebSync won’t install on your Mac because it is the product of an unidentified developer, you might be interested in learning more about Gatekeeper and ways around it.)

So, here’s what I did: I exported the GPX data from the Polar site and imported it to OpenStreetMap. Yay! The OpenStreetMap copyright page has some information about the license. But… I was unable to find a display of my trace with the map in the background. No way to create a useful screenshot for this blog.

And so I returned to the Polar site, which uses Google. And studied their terms of use, and clicked through to their permissions page and more about naming. I think I should be fine if I keep their copyright statement at the bottom, as far as I can tell.

https://alexschroeder.ch/pics/running/Screen%20Shot%202016-05-22%20at%2021.39.28.png

Today I found this question in the FAQ: How can I display a GPS trace on a real map? Apparently, a quick way to do it is to open the trace in the map editor. They hope that you’ll use the trace to improve the map, of course. Let’s see whether I’ll be joining the mapping community. :)

https://alexschroeder.ch/pics/running/Altstetten%20to%20Bonstetten.png
© OpenStreetMap contributors

Tags: RSS RSS

Add Comment

2016-05-18 Renaming Files

I had a bunch of files named like this, from various albums.

Cure - [1984] The top - 01 - Shake dog shake.mp3
Cure - [1984] The top - 02 - Bird mad girl.mp3
Cure - [1984] The top - 03 - Wailing wall.mp3

I wanted to move them into subdirectories, one for each album.

(dolist (file (directory-files "c:/Users/asc/Music/The Cure" t "\\.mp3$"))
  (let* ((name (file-name-nondirectory file))
	 (data (split-string name " - "))
	 (album (nth 1 data)))
    (unless (file-directory-p (concat "c:/Users/asc/Music/The Cure/" album))
      (make-directory (concat "c:/Users/asc/Music/The Cure/" album)))
    (rename-file file (concat "c:/Users/asc/Music/The Cure/" album "/" name))))

Tags: RSS

Comments on 2016-05-18 Renaming Files

If your files have ID3 tags, you can do some thing like this, too:

exiftool '-filename<${Artist;} - ${Year} - ${Album}/${Track;} ${Artist;} - ${Title;}.%e' **.mp3

– Sam 2016-05-18 11:54 UTC


Nice! And using exiftool! :)

– Alex Schroeder 2016-05-18 13:17 UTC


A graphic alternative is exfalso (from quodlibet music player).

– Anonymous 2016-05-19 09:58 UTC


Here is a way to do it combining dired, wdired and multiple-cursors. This approach requires the existence of the album directory which might not make it particularly useful for your exact use case. Still, I find it cool and so should you :-).

Damien Cassou 2016-05-19 18:10 UTC


Very cool. And a nice video on top. Thumbs up!

– Alex Schroeder 2016-05-21 06:33 UTC

Add Comment

2016-05-17 Über die Wohnungspreise

Kristian Köhntopp erwähnt auf Google+, dass der soziale Wohnungsbau gegen die hohen Mieten geholfen hat und verlinkt dann einen Artikel über San Franzisco, A guy just transcribed 30 years of for-rent ads. Here’s what it taught us about housing prices von Michael Andersen, der sich wiederum auf Employment, construction, and the cost of San Francisco apartments von Eric Fischer bezieht.

Jetzt muss ich nur noch herausfinden, was das mit Zürich zu tun hat. Wikipedia meint hierzu (WBG steht für Wohnbaugenossenschaft): “Die ersten WBG entstanden als Folge der schlechten Wohnbedingungen nach 1860 und besonders ab 1890 bis zum Ersten Weltkrieg in den Städten Basel, Bern, Biel, Zürich, Winterthur und St. Gallen. Es folgten ab 1910 die ersten, von den Bundesbetrieben unterstützten Eisenbahnergenossenschaften. Nach dem Ersten Weltkrieg war die Wohnungsnot derart groß, dass viele Städte, Kantone und auch der Bund eine aktive Wohnbauförderung betrieben. Dies führte zu einem ersten Boom der WBG. Eine zweite Gründungs- und Bauwelle gab es während und nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1960er Jahre. Ab 1980 gründeten sich zahlreiche neue WBG mit Selbstverwaltungscharakter. Ihr Wohnungsbestand fällt zahlenmäßig wenig ins Gewicht, doch gaben sie den traditionellen WBG wichtige Impulse. Der Marktanteil der WBG ist landesweit jedoch im Sinken begriffen, mit Ausnahme der Stadt und des Großraums Zürich. Dort sind traditionelle wie neuere WBG weiterhin sehr aktiv in der Erneuerung ihrer Bestände und im Bau neuer Siedlungen, häufig in Partnerschaft mit den Stadtbehörden. Die Neubauten werden meistens in Architekturwettbewerben ermittelt und verwirklichen in verschiedener Hinsicht innovative Ansätze (Energieverbrauch, Mobilität, Kombination Wohnen/Arbeiten, Gemeinschaftseinrichtungen, öffentliche Angebote, Alters-Hausgemeinschaften).[1] Das größte Hindernis für eine stärkere Entwicklung sind die Bodenknappheit bzw. die hohen Baulandpreise.”

Tags: RSS

Add Comment

2016-05-16 Renaming Photos

I’m trying to get rid of iPhoto and Photos and wanted to have a little Perl script that would go through the image files in a folder and rename them using the creation date and the nearest city.

Sadly, I ran it on a directory full of pictures and it only found the necessary EXIF data in three files. Now I’m sad.

Here’s the Perl script, if you’re interested, on GitHub.

It uses Image::ExifTool to get at the meta data and it uses Geo::Coder::OSM to determine the nearest city based on GPS meta data. This means that your photos must be taken using a camera that embeds GPS coordinates in the file.

Use --verbose to get an explanation if nothing happens.

Tags: RSS RSS

Comments on 2016-05-16 Renaming Photos

I’m waiting for the day when I will read your blog post named “Importing your data from Google+” or something along the lines. :)

– AlexDaniel 2016-05-16 17:21 UTC


Daaaaaaamn! :)

Actually, I try to copy longer stuff I write to the blog, just so that it’ll survive Google+’s sun-setting. Gah.

– Alex Schroeder 2016-05-16 19:15 UTC


I like http://geotag.sourceforge.net/ to add missing locations to pictures.

– Sam 2016-05-17 12:27 UTC


To be honest, most of my nice pictures are made using a camera without GPS and I’m usually way too lazy to keep the companion app running on my phone when I’m on a hike.

And back when I had a camera with a built in GPS, it turned out that the GPS took waaaaay too long to start up, and I ended up no liking the colors the camera produced.

So, I guess this project was more of a time waster, flexing my programming muscles while waiting for Claudia…

– Alex Schroeder 2016-05-17 15:24 UTC

Add Comment

2016-05-15 Gmail, Gnus, GPG Guide Update

I updated my Gmail, Gnus, GPG Guide. It now includes all the stuff about setting up the GPG Agent.

The GPG Agent is a service that will remember your passphrase for a short while. If you don’t use it, Gnus will ask you for your passphrase for every backend it uses (because it needs to log in) and for every encrypted mail you read and for every encrypted mail you send. You’ll be typing your passphrase a lot. You want to use it.

Please let me know if you tried to follow the instructions and it didn’t work. I’d like to make the instructions very easy to follow and troubleshoot. So if you missed something and ran into errors, I’d still like to know so that I can start adding typical problems people might have and how to resolve them.

And finally, feel free to test this system by sending me encrypted email! See Contact for more.

Tags: RSS RSS RSS

Add Comment

2016-05-13 Flickr

I’ve been hosting my pictures on Flickr but lately I’ve been thinking that I might want to change that.

A first step was to write a piece of code that would download all the images I’m inlining from Flickr and displaying on this blog. This used to mean that pictures are hosted on Flickr and loaded by your browser as you browse this site. It also means that Flickr knows that you’re reading my pages, and that attackers which knew how to inject malware on Flickr would be able to serve that malware via the images I’m hosting, right?

And today I ran the code! So, the images inlined are hosted on this server, but you can still click through and look at Flickr. But these days I’m feeling a bit weird about Flickr. For example: I can’t make a decent backup, and I don’t know how to export all my images. There’s no Google Takeout for Flickr.

And so I’ve been toying with fgallery.

fgallery: Create remote directory and copy some files.

ssh alex@alexschroeder.ch mkdir alexschroeder.ch/gallery/input
scp -p -C Album/* alex@alexschroeder.ch:alexschroeder.ch/gallery/input

Then switch to the remote machine and run fgallery. I guess I could pack into a set of ssh calls.

cd alexschroeder.ch/gallery
~/src/fgallery/fgallery input 2016-amaryllis
rm -rf input

Check it out: Amaryllis 2016 (actually: Hippeastrum).

I might still have to learn a thing or two about exiftool.

Tags: RSS RSS

Comments on 2016-05-13 Flickr

👍 for self-hosted everything

– AlexDaniel 2016-05-13 22:49 UTC

Add Comment

2016-05-12 Über die Retroclone

In einem Thread von Sophia Brandt auf Google+ hat Bastian Flinspach geschrieben, dass ihn die vielen, praktisch identischen Retroklone und all die “Hacks” – also die noch kleineren Abwandlungen und Zusätze für eben diese Retroklone – etwas wundert.

Ich glaube, die Motivation funktioniert nicht so. Diejenigen, welche kleine, unscheinbare Erweiterungen für einfache, unscheinbare Spiele machen, geniessen einfach das Mitmachen, den Prozess.

Das ist ähnlich wie sehr viel Freie Software die Reimplementation bestehender Software ist, was den Leuten Spass macht, für das Feld aber praktisch, wie du sagst, ein Rückschritt ist. Oder, um das positive Element zu betonen, habe ich auch schon mal auf Google+ geschrieben: “A while back I shared +Rob Monroe’s idea that we end up with retro-clones not because we want to inaugurate the next kick-ass RPG but because we’ve spent/wasted six months of our life tinkering with rules, adding house rules, doing layout for a target audience of four to five people and by now we might as well publish it… I’m using my Halberds & Helmets rules for my own campaign and there’s is practically nothing original in there. It’s all just collected and curated stuff from the history of our hobby and the explosion of blog posts and G+ threads discussing the various tiny details that emphasize one aspect over another or drop this or that. In effect, the open licenses people have been using, the artwork in the public domain, the desktop publishing tools available to us, these have all allowed us to take a base text, tinker with it, reformat it, personalize it, make it our own.” Diese Selbstbeschränkung findet man ja auch in anderen Gebieten. Der Trend zu den Ausmahlbüchern für Erwachsene ist ja auch eine Infantilisierung, ein Rückschritt für die Persönlichkeitsentwicklung. Warum nicht gleich selber mahlen, basteln? Aber das gilt es eben zu akzeptieren, auch wenn bei mir, wie bei dir, dieses leichte Wundern bleibt.

Tags: RSS

Add Comment

2016-05-12 Über Rezensionen

Sophia Brandth hat auf Google+ was über Rezensionen geschrieben und sich gefragt, wie das mit der Kritik und dem Lob ist. Und dann stellt sich die Frage, warum es praktisch nur positive Kritik online gibt. Jennifer Fuss meinte zum Beispiel, dass negative Kritik potentiell zwei Probleme mit sich bringt: 1. man wird selber angegriffen, 2. die Autoren fühlen sich angegriffen oder geschädigt.

Und mir geht es genau so. Ja, wenn etwas wirklich grottenschlecht ist, dann schreibt man lieber nicht darüber, weil das ja auch Lebenszeit ist, die man dafür verwendet. Nicht nur hat man was schlechtes gelesen, jetzt schreibt man auch noch darüber.

Ein weiterer Punkt ist die amerikanische Faustregel: “If you can’t say something nice, don’t say nothin’ at all.” Das ist in vielen Bereichen des Lebens sicher nicht angebracht. Erziehung, Schule, Politik, überall ist man auch auf Kritik angewiesen. Bei Rezensionen denke ich immer an den Sinn und Zweck.

Wenn ich Philosophie betreiben will, à la New York Review of Books, dann verwende ich das Werk nur als Aufhänger und es darf gutes und schlechtes vorkommen, egal.

Wenn es eine Kaufempfehlung ist, dann will ich nur über Dinge schreiben, die ich auch wirklich empfehlen kann. Und wenn es da trotzdem vereinzelte Punkte gibt, die kritisch betrachtet werden müssen, damit ein potentieller Käufer sich fair informiert wird, dann schreibe ich das auch. Es wäre falsch, dies wegzulassen. Aber manchmal reicht auch einfach ein Satz. Beispielsweise: “Mir scheint, das Werk richtet sich an Teenager.” Oder: “Ich bin ja nicht Teil des Zielpublikums, den Spielern des klassischen D&D mit seinen dungeon crawls.” Und dann muss man sich nicht darüber auslassen, was das alles bedeutet. Warnung platziert und weiter geht’s mit den guten Dingen im Leben.

Tags: RSS

Comments on 2016-05-12 Über Rezensionen

Die Wahrheit ist doch, dass “Rezensions-Huren” sich Berge von kostenlosen Rezensionsexemplaren von den Verlagen schicken lassen. Da kommt dann auch nie ein vernichtendes Urteil zustande.

Weniger ausschlaggebend, besonders für Deutschlnd, sind amerikanische Höflichkeitsideale. Die USA haben halt eine Smalltalk-Kultur anstelle einer Diskussionskultur. Ist dort ja auch wichtig für den nationalen Zusammenhalt (von Alaska bis Florida hören alle Rockmusik, essen Burger, unterstützen die Army, diskutieren über Trump), aber ich schweife ab …

ghoul 2016-05-13 06:46 UTC


Solche unsympathischen Personen mag es geben, aber ich kenne niemanden, der so Rezensionen schreibt. Natürlich macht es Sinn, dass Verleger nur denjenigen Rezensionsexemplare schicken, mit denen sie eine gute Beziehung haben, schliesslich will man ja auch das richtige Zielpublikum ansprechen. Ich nehme an, deswegen hat mir James Raggi auch keine weiteren Rezensionsexemplare geschickt.

Da ich viele englische Produkte kaufe, ist die amerikanische Rezensionskultur für mich natürlich sehr wichtig. Und umgekehrt genauso: eine englische Rezension eines englischsprachigen Produktes wird natürlich von vielen Lesern aus Amerika gelesen und entsprechend rezipiert.

Auch auf persönlicher Ebene gibt es da Unterschiede: Die Diskussionskultur in der Schweiz unterscheidet sich schon von derjenigen in Deutschland…

Was mir nun wichtig ist, ist das Zustandekommen von einem Verriss. Selbst für Leute wie mich und andere, die ehrlich rezensieren wollen, ohne auf die weitere Zusendung von Rezensionsexemplaren zu hoffen, gelten die von mir genannten Punkte: Warum Zeit investieren, wenn es offensichtlich schlecht war, wenn man nicht zum Zielpublikum gehört? Das ist einfach Zeitverschwendung des Rezensenten. Wenn man das natürlich beruflich macht, als Journalist, als Blogger, der von der Werbung lebt, dann ist das nochmal etwas anderes. Aber für mich ist die Begründung ausreichend für das fehlende Zustandekommen eines Verisses, ohne dass ich mich der Käuflichkeit verdächtig machen muss.

Wenn ich mir die Rezensionen von Bryce Lynch anschaue, verstehe ich die Welt nicht mehr. Er kauft alle Produkte selber und fast alle werden verissen. Krass! Was für ein Masochist.

– Alex Schroeder 2016-05-13 07:24 UTC


Nun, ich finde schon, dass man auch Rezension über Produkte schreiben sollte, die man nicht mochte. Denn eine rezension muss nicht automatisch eine Empfehlung sein, sondern kann ja auch die Empfehlung sein etwas nicht zu kaufen. Und wenn der Eindruck eher schlecht war, dann ist das halt so. Gerade im Hobby Rollenspiel (natürlich nicht nur) kann man sich ja schnell vergreifen, gerade wenn es ein Produkt aus einer Linie ist. DSA mit seinem überbordenden Angebot hat ja auch einige faule Äpfel in der Kiste.

Natürlich muss man letztlich selbst wissen, ob man seine Zeit mit so etwas verbringen will, aber das ist dann halt eine Frage des eigenen Anspruchs. Will man nur Empfehlungen aussprechen, was ok ist, oder will man darübergehend informiern, was eher zu meiden. Ich für meinen Teil bin ganz froh, wenn etwas so interessant klang, dass ich es mir gekauft hätte, ich dank einer guten Rezension aber herausfinden konnte, dass es doch nicht (für mich) ist.

Natürlich sollte es dann schon eine Rezension sein, nicht einfach ein Rant. Sowas mag ich auch nicht leiden. Ein positives Beispiel für eine Rezension die von etwas abrät ist die zu “Behind the Walls” von Teilzeitheld Marc Keil.

Mein persönliches Fazit: Negative Kritik (inkl. Nicht-Empfehlen) ist ok und für das Hobby auch wünschenwert, sie muss aber konstrutiv.

John Doe 2016-05-13 12:14 UTC


Hmmm …

Für mich ist das Entscheidende an einer Rezension, dass ihr(e) Verfasser(in) unter Offenlegung der Bewertungskriterien die eigene, gut begründete Meinung über das Rezensionsobjekt zum Ausdruck bringt. Mit einer Rezension, die eher einer Produktbeschreibung gleich kommt, kann ich wenig anfangen. Und da hapert es dies- und jenseits des Atlantiks mMn am meisten, auch wenn es die letzten Jahre (gefühlt) etwas besser geworden ist.

Wenn das, was ich mir wünsche (s.o.), konsequent durchgezogen wird, dann führt das i.d.R. zu differenzierten Rezensionen, die zwar im Fazit, nicht aber im Haupttext, reine Verrisse oder Lobhudeleien sein können.

Dadurch verändern sich dann auch die potentiellen Probleme, die negative Kritik mit sich bringen kann: Wenn Fans und Autoren nachvollziehen können (müssten), warum ich etwas schlecht bewerte, dann haben sie viel weniger Grund sauer zu reagieren. (Und wenn sie es dennoch tun - und ich mir sicher bin, dass ich fair und mit einer grundlegenden Wertschätzung an die Rezension herangegangen bin, dann nehme ich mir das Recht heraus, das “Eingeschnappt-Sein” als Charkaterfehler zu werten.)

… noch zu der Motivation eine Rezension zu schreiben: Für mich ist der Anlass immer, dass mich irgendwas an dem Produkt berührt hat. Das kann eine tolle einzele Idee sein oder eine geweckte Erwartung, die erfüllt oder nicht erfüllt wurde, …

Egal, wie das Verdikt am Ende ausfällt: Auf der Haben-Seite der rezensierten Sache bleibt immer das, was mich zur Rezension veranlasst hat.

Soweit mal. Ich hoffe meine Gedanken sind nachvollziehbar.

Athair 2016-05-14 04:06 UTC


Sind sie. :)

– Alex Schroeder 2016-05-14 14:44 UTC

Add Comment

2016-05-09 Rachmaninov

Listening to All Night Vigil by Rachmaninov – basically nonstop. I found a transliteration, online. Thank you, Joyful Company of Singers.

The copy I am listening to is by the Latvian Radio Choir and directed by Sigvards Kļava. I decided to buy this recording based on this review. It also has a little discussion of Rachmaninov and the piece itself.

And finally, here’s a (different) recording on YouTube.

As I keep saying: if I ever turn to religion, it will be because of the music.

Tags: RSS

Comments on 2016-05-09 Rachmaninov

„Es mag sein, dass nicht alle Musiker an Gott glauben; an Bach jedoch alle”, sagte Mauricio Kagel. Höre Bach gerade, wie so oft, und lächle.

Chris 2016-05-15 12:42 UTC


Haha, sehr schön. :)

– Alex Schroeder 2016-05-15 12:53 UTC

Add Comment

More...

Comments


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Referrers: (think) Strange Magic: 5 Tips for Horror in D&D The City of Iron Planet Emacsen Gothridge Manor Dreams of Mythic Fantasy wikicreole.org/wiki/AlexSchroeder