Switzerland

This page collects pages on Switzerland. I live in this country and I think Switzerland has a lot to give to the world. Switzerland has a lot of foreigners, several official languages, and a political system that merits analysis. (RSS, Search)

2019-08-08 Being Swiss

@hisham_hm recently asked: what makes you feel like a person from your country? I said:

When the public infrastructure works as it should, trains run on time, traffic is routed around construction sites without traffic jams, no long queues anywhere, the streets are clean, the roads are well paved, when I hear all four national languages spoken and all are understood, when I see no beggars and no squalor, I nod to myself and think, this is Switzerland. This is as it should be. This is why I am still here.

Tags:

Comments on 2019-08-08 Being Swiss

I do hope halberds are also involved, somehow.

Melan 2019-08-08 07:15 UTC


Haha! Yeah, when I see halberds, I think of the Swiss, it’s true!

– Alex Schroeder 2019-08-08 21:19 UTC

Add Comment

2019-03-24 Grundrechte

Wenn ich so höre, dass die Schweiz ihre Bürger aus Syrien nicht zurück holen will, und dass der Verein Grundrechte dies kritisiert, dann überlege ich mir, in diesem Verein Mitglied zu werden. In der WOZ fällt Györffy auf alle Fälle immer wieder positiv auf. Zuletzt in Trumps Vorstoss und Europas Doppelmoral.

Tags:

Add Comment

2019-02-27 Schweizer Leistungsschutzrecht, leider

Die digitale Gesellschaft schreibt: “Die zuständige Ständeratskommission hat ein Leistungsschutzrecht im Urheberrecht beschlossen, das weitaus gravierender ist, als alles, was bisher auf dem Tisch lag. Es geht zudem viel weiter als das, was die EU-Kommission derzeit vorsieht. Wir werden uns mit aller Kraft gegen das selbstzerstörerische Vorhaben wehren.” – Ständeratskommission beschliesst Leistungsschutzrecht im Urheberrecht

Tags:

Add Comment

2018-10-30 Knives

Some people are writing about knives over in Gopherland: Tomasino writes about knives, Solderpunk writes about knives, tfurrows writes about his knife.

I have very little to say about knives except for this:

  1. I only really have one sharp knife I care about in the kitchen. It’s old and nothing special, but I keep it sharp and cut everything with the same knife. We have a smaller knife that’s also sharp but we only use it when my wife helps out in the kitchen. I do all of the cooking, though, so it is rarely used. We also had a sharp ceramic knife but it was brittle and I couldn’t sharpen it myself. So eventually it got dumped. And we have another ceramic knife with the typical bread cutter blade, but I don’t like using it on bread. Both ceramic knives were present. But I just want to keep using my cheap old knife that I can keep as sharp as I please.
  2. When eating meat in a restaurant I am often astonished at how useless the knives are. As a present, we got a set of Laguiole cutlery including knives, with wonderful juniper handles, and when you open that cupboard the smell alone is little miracle. So beautiful, so sharp, so wonderful.
  3. I live in Switzerland. Those Swiss “army” pocket knives are everywhere. We have five or six. One includes a fork and a spoon. One is “for golfers”, one “for fishermen”, one “for people in IT”. It’s silly. When we go for a walk and we think we’ll need to cut some bread, cheese or apples, we take one alone. It doesn’t really matter which one. They’re all good. They say that in the army, the officers and the common soldiers have different knives. One of them has the tool to open beer bottles, the other one to open wine bottles. Old arrogance, reflected in our tools. This is embarassing.

Tags:

Add Comment

2018-10-05 Digitale Gesellschaft (CH)

Ich habe soeben die Newsletter der Digitalen Gesellschaft gelesen und war positiv überrascht:

  1. Der Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung wird an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg weiter gezogen.
  2. Der Nationalrat hat 182 gegen 5 (!) Stimmen für eine gesetzlich festgeschriebene Netzneutralität gestimmt.

Leider wird auch festgehalten, dass die Netzsperren, dieses lausige Mittel, welches mit dem Geldspielgesetz eingeführt wurden, jetzt auch für dokumentierten Kindermissbrauch gelten sollen. Ein schlechte Massnahme wird nun für zwei Probleme verwendet, ohne diese zu lösen. Das etwas gegen den Kindermissbrauch gemacht werden muss, ist ja klar. Aber warum gerade Netzsperren hier das Mittel der Wahl sind, scheint mir vor allem auf Denkfaulheit zu beruhen. Aus dem Auge, aus dem Sinn! Dann muss man sich keine besseren Massnahmen überlegen und vor allem diese auch nicht bezahlen. Und ein weiteres Zeichen der Denkfaulheit ist die Gelassenheit, mit der zukünftigem Machtmissbrauch ein Weg bereitet wird. Wenn dann mal die falsche Regierung an der Macht ist, steht die Netzsperre schon überall zur Verfügung. Nur dass sich dann keiner wundert, wie schnell das gehen kann.

Mehr dazu im Artikel «Löschen statt Sperren» im revidierten Fernmeldegesetz.

Tags:

Add Comment

2018-10-02 Paper Ballot, Please

The very long article The Crisis of Election Security in the New York Times is just a very long “please don’t introduce electronic voting” for me. In Switzerland, we have an initiative coming up where people try to stop this terrible blight on democracy.

Paper is best!

Paper is not without issues, of course. A systematic approach to study electoral fraud by Lucas Leemann and Daniel Bochsler investigates ways to cheat and uses Switzerland as an example!

Tags:

Add Comment

2018-08-17 Direct Democracy

Since this came up twice now, in conversations with @simon_brooke and @fitheach, respectively, I decided to jot down what I wrote:

Direct Democracy doesn’t make people smarter – neither the elected nor the electorate. It is no substitute for education and a congress or a senate doing their job; it doesn’t protect against corruption, the secret service or the military; nor against populism or religious intolerance or xenophobia. It’s complicated. But it’s still better than the sort of systems that result in two party states. 😀

As an example of what I mean by complicated, check out the section on Wikipedia voting using list:

And as for stupidity, remember these:

Tags:

Comments on 2018-08-17 Direct Democracy

It makes no sense, strategically, to fill one’s homeland with people from a different land.

This common sense stance is far too taboo.

– Anonymous 2018-08-19 03:31 UTC


That’s because you’re an idiot.

– Alex Schroeder 2018-08-19 15:44 UTC

Add Comment

2018-06-28 Murten

We went to Murten for a three day trip and I finally got around to picking a few pictures.

Tags:

Comments on 2018-06-28 Murten

As always, some notes to myself. This time I created the album on the Mac. Sitelen Mute still seems to work!

perlbrew exec --with perl-5.22.0-thread-multi ~/src/sitelen-mute/sitelen-mute -f --title "Murten 2018" --description "Wir haben ein langes Wochenende in Murten verbracht." --url https://alexschroeder.ch/gallery/2018-murten/ /Volumes/Data/Pictures/Fotos\ 2018/Murten/Album/ 2018-murten

rsync --progress --recursive -e "ssh -p 882" /Volumes/Data/Pictures/Fotos\ 2018/2018-murten alexschroeder.ch:alexschroeder.ch/gallery/

– Alex 2018-06-28 11:45 UTC

Add Comment

2018-03-18 Cendric

I’m always surprised to find game developers in Switzerland. Just, now for example, C-Keen pointed me at Cendric. I must give this a try.

Tags:

Add Comment

2016-05-27 Über die Kirche

Die Frage nach der Zukunft der Kirche bleibt spannend. Via Facebook stiess ich auf den Artikel Tut um Gottes willen etwas Tapferes! zum Thema Kirchenaustritte und Reform.

In meinem Umfeld waren die Austritte vor allem durch das Geld (Kirchensteuer), die Kindermissbrauchskandale, und die Korruptionsskandale motiviert. Selbst dort, wo der Zusammenhang klar nur für die katholische Kirche gegeben ist (Spotlight, Vatikan AG), warf man irgendwie alle Kirchen in einen Topf. Die Marke “Kirche” funktioniert nicht gut.

Auch als Identitätsstifter sehe ich überall Probleme: Ich kannte nur eine Person, die regelmässig in die Kirche ging, und sie ist dieses Jahr ausgetreten. Ich kenne ein paar Leute, die kirchlich geheiratet habe, aber mir schien das jeweils auf Druck der älteren Familienmitglieder zu geschehen, nie aus eigenem Antrieb; und auch was das Wissen selber anbelangt, ist die Situation beängstigend: kaum jemand kennt die Bibel, Referenzen werden nicht verstanden, selbst wenn es Klassiker sind (in den letzten Wochen musste ich zum Beispiel Hiob/Ijob, die Zehn Plagen und Palmsonntag erklären), auch die Kirchengeschichte ist den meisten Leuten ein Rätsel und keiner weiss mehr, was der Grund für die Spaltung der Kirche in Ost und West ist, was Nestorianismus, Arianismus, oder Monophysitismus ist, was die Anglikanische Gemeinschaft ist, und vieles mehr. Und ich interessiere mich ja eigentlich auch nur am Rande dafür, bin ja Atheist und nicht getauft. :-)

Aber wenn ich mehr weiss als die Kirchenmitglieder, habe ich auch meine Zweifel. Wenn ich allerdings die Photos zu The Mass Is Ended anschaue, bin ich gar nicht so traurig. Die Bilder haben einen eigenen Charme.

Wo die Kirche einen guten Ruf hat, ist beim Kirchenasyl, bei der Unterstützung der Flüchtlinge, gerade die St. Jakob Kirche beim Stauffacher in Zürich ist mir schon mehrmals positiv aufgefallen. Da ist man sozial engagiert.

Gleichzeitig sehe ich in der Gesellschaft auch das Problem der Vereinsamung und das Bedürfnis nach Gruppenzugehörigkeit. In dem Sinne kann die Kirche ein Bedürfnis erfüllen, genau wie es der Nationalismus auch kann. In den Worten von Umberto Eco: “Den Menschen, die sich einer ausgeprägten sozialen Identität beraubt fühlen, spricht der Urfaschismus als einziges Privileg das häufigste zu: im selben Land geboren zu sein.”

Das ist natürlich jetzt keine super Leistung, und sofort stellt sich die Frage: Was ist mit all denjenigen, welche die Religion nicht teilen – es war für mich schon als Kind nicht zu fassen, das die katholischen und evangelischen Kinder (es war eine deutsche Schule) da separiert wurden. Und da hatte ich von all den Abspaltungen und dem allgemeinen Wildwuchs aller Religionen ja noch gar keine Ahnung.

Ich vermute deswegen, dass die Bedürfnisse real sind, die Struktur der Kirche und die Fundamente der Religion hier aber nicht mehr ausreichen. Es braucht aus meiner Sicht eine allgemeinere Institution zum Thema Gesellschaft, Lebensstütze, Lebenshilfe, Reflektion, Meditation, Moral, Ethik, mit Möglichkeiten zum Engagement, ohne Bindung an eine bestimmte Heilslehre, ohne Bindung an ein Buch, eine wirkliche Oikumene – im ursprünglichen Sinn: die gesamte bewohnte Welt.

Auch die Abrahamitische Ökumene ist mir nicht gut genug. Ich will ja auch Atheisten wie mich selber erreichen. Der Weltethos, vielleicht?

Tags:

Add Comment

More...

Comments

I think Switzerland has a lot to give to the world

It seems that it has also something to give at a more personal level, http://www.suisse-romande.com/ is “categorized as Sex” by my proxy :)

– PierreGaston 2005-04-19 08:33 UTC


Hehehe :)

AlexSchroeder 2005-04-19 09:53 UTC


Please make sure you contribute only your own work, or work licensed under the GNU Free Documentation License. Note: in order to facilitate peer review and fight vandalism, we will store your IP number for a number of days. See Privacy Policy for more information. See Info for text formatting rules. You can edit the comment page if you need to fix typos. You can subscribe to new comments by email without leaving a comment.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.